Marienerscheinung-Lindlar-Bildnachweis-Foto-Albert-Günther-Stadtarchiv-Bergisch-Gladbach

Am 1. September hat der diesjährige Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten zum Thema „Gott und die Welt. Religion macht Geschichte“ begonnen. Bis zum 28. Februar 2017 sind Schülerinnen und Schüler aufgefordert, an lokalen Fallbeispielen zu erforschen und herauszufinden, wie Menschen in der Vergangenheit durch ihren Glauben geprägt wurden, wie sie ihren Glauben nach außen gezeigt haben, wie sie Menschen mit anderem Glauben begegneten und in welcher Weise religiöser Glaube das Leben und Zusammenleben der Menschen in der Geschichte formte und beeinflusste.

Aus dem Aufruf des Bundespräsidenten zum Geschichtswettbewerb: Gott und die Welt – der Titel des Geschichtswettbewerbs öffnet ein weites Feld. Es trifft auf eine lebhafte Debatte über den Umgang der Religionen miteinander, über ihre Bedeutung und ihren Einfluss auf unser Zusammenleben.

Zu gewinnen gibt es 550 Geldpreise zwischen 100 und 2000 Euro. Jeder Wettbewerbsteilnehmer erhält eine persönliche Urkunde. Bei diesem Wettbewerb gibt es allerdings noch mehr zu gewinnen als diesen einen Preis. Wer sich mit der Vergangenheit beschäftigt, erfährt immer auch etwas über die Gegenwart und erwirbt sich Wissen für die Zukunft.

Das Stadtarchiv Bergisch Gladbach hat Anregungen und Hinweise für die Teilnahme am Geschichtswettbewerb in einem Faltblatt zusammengestellt, das beispielhaft Bergisch Gladbacher Themenvorschläge und Archivunterlagen nennt. Dieses Faltblatt ist im Stadtarchiv an der Hauptstraße 310 erhältlich. Die Hinweise und Anregungen sind auch im Internet unter www.stadtarchiv-gl.de abrufbar.

Allgemeine Informationen zum Geschichtswettbewerb bietet die Website www.geschichtswettbewerb.de.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.