Die Wahlstatistik bietet über die Gewinner und Verlierer hinaus tiefe Einblicke in das Wahlverhalten der Bergisch Gladbacher, bis hinein in den einzelnen Stimmbezirk. Wir haben die wichtigsten Daten für den Wahlkreis 21 (Bergisch Gladbach und Rösrath) zusammen gestellt: für Wahlforscher, Wahlkämpfer und neugierige Wähler. Alle Daten finden Sie auf der Seite von Citkomm.

Besonders spannend ist (manchmal) die Wahl des Direktkandidaten mit der Erststimme. Hier war das Rennen (siehe oben) sehr klar, ebenso die Gewinne und Verluste im Vergleich zum Vorjahr. (Alle Infos und ein Video zum Sieg von Holger Müller finden Sie hier.)

+ Anzeige +

Das Stimmverhalten in Bergisch Gladbach stimmt mit diesen Zahlen weitgehen überein, weil die Stadt den Wahlkreis dominiert. Zwar stammt Holger Müller aus Rösrath, Vera Werdes aus GL – einen Einfluss lässt sich aber nicht erkennen. Gewinne/Verluste werden für die einzelnen Städte nicht ausgewiesen. (Daten zu Rösrath finden Sie hier.)

Insgesamt wichtiger, vor allem mit Blick auf den neuen Landtag und die Bildung der neuen Landesregierung, ist die Zweistimme. Das Ergebnis im Wahlkreis 21 sieht so aus:

Die Verteilung der Zweitstimmen in Bergisch Gladbach, wieder sehr ähnlich wie im ganzen Wahlkreis 21.

Richtig interessant für Experten (und vor allem für diejenigen, die die nächsten Wahlkämpfe organisieren) wird der Blick auf die Zweitstimmen in den einzelnen Stimmbezirken. Hier kann man aber auch nachschauen, wie die politische Stimmung im eigenen Stadtteil ist. 

Die Karte der Stimmbezirke findet sich im Geoportal der Stadt Bergisch Gladbach, die Basisdaten stammen vom Kreis Rhein-Berg.

Wir zeigen die Spitzenwerte für die einzelnen Parteien. Alle Werte finden Sie hier; die Daten sind auf der Website von Citkom frei sortierbar. Wer will kann zum Beispiel erforschen, in welchen Stadtteilen die SPD und die AfD besonders stark sind. 

Die CDU kommt in Schildgen 3 auf fast 50 Prozent.

Die SPD ist traditionell in Paffrath und Hand relativ stark.

Die Grünen kommen nur in der Stadtmitte-West über 14 Prozent hinaus

Die FDP kommt in Teile von Katterbach, Bensberg und Refrath auf über 20 Prozent. 

Die Linke punktet in Hand-Ost, bleibt ansonsten einstellig.

Die AfD war in Heidkamp-Ost, Bockenberg und Hand-Ost besonders stark. 

PDFDrucken

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Die Seite von Citkom ist gleich im ersten Absatz verlinkt. Hier gerne noch einmal: wahlen.citkomm.de/LT2017/05378004/html5/index.html

    Der Deeplink zu den Stimmbezirken fehlte tatsächlich: wahlen.citkomm.de/LT2017/05378004/html5/Landtagswahl_NRW_99_Uebersicht_stbz_Erststimmen.html

    @xsara: Es fällt nichts unter dem Tisch. Ihre Zahlen beziehen sich (bei der CDU) auf die Erststimme, wir präsentieren die Ergebnisse für die Zweitstimme, weil das die wichtigere ist.

    Bei der FDP zeigen wir genau die Zahlen die auch Sie nennen.

  2. Warum fallen die Briefwahlbezirke teilweise unter den Tisch? – Die CDU hat im Briefwahlbezirk 26 (Herkenrath/Herrenstrunden) mit 51,74 % und die FDP im Briefwahlbezirk 22 (Bensberg-Mitte) mit 23,93 % ihr bestes Ergebnis.

  3. Leider finde ich die Ergebnisse auf Citkom nicht. Können Sie bitte einen Link posten? Es fehlt oben u.a. der Wahlbezirk 0004/1…

    danke