Der Onlinehandel und steigende Ansprüche der Konsumenten setzen dem Einzelhandel vor Ort zu, Käufer wie Verkäufer hadern mit der Situation. Die Zukunft des stationären Handels in Bergisch Gladbach steht im Zentrum des Stammtischs des Bürgerportals. 

Inhaltlich ergänzt der Stammtisch die aktuelle Kampagne des Bürgerportals für die Ausschreibungsplattform „Kaufnah”, die den lokalen Handel unterstützen soll – und ebenso die lokalen Konsumenten. 

Am Mittwoch, den 24. Mai, gibt es im Wirtshaus am Bock sogar einen Doppelstammtisch, zunächst für die Fachleute aus der Branche, anschließend für die interessierte Öffentlichkeit:

  • 19:00 Was Kaufnah dem Handel in GL bringt: Hier geht es vor allem im Gespräch mit Fachhändlern und Vertretern der Interessensgemeinschaften sowie Verbände um das konkrete Modell „Kaufnah”
  • 20:00 Die Zukunft des stationären Einzelhandels in GL: Hier wird mit den Händlern und mit den interessierten Bürgern darüber diskutiert, was die Betroffenen, die Konsumenten und auch die Stadt machen kann, um eine Verödung der Stadtteilzentren zu verhindern.

Impulsgeber und Gesprächspartner ist in beiden Runden Dietrich Dehmer, Geschäftsführer von Kaufnah  und als Optiker in Bad Orb ein erfahrener Fachhändler. Die Moderation übernimmt Georg Watzlawek. 

Die Veranstaltungen sind kostenlos, eine Anmeldung ist nicht notwendig, würde uns aber (über Facebook oder an info@in-gl.de) die Planung erleichtern. 

Hier können Sie Kaufnah ausprobieren:

Weitere Beiträge zum Thema:

Online suchen, lokal kaufen: „Kaufnah” startet in GL

Kaufnah löst bei Kunden und Händlern starke Resonanz aus

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Das Problem des Fachhandels kann nur der Fachhandel lösen und nicht die Politik.
    In Zeiten von Amazon und Co. gehen die Kunden zum Fachhandel, schauen sich das Produkt an, fassen es an, Probieren es, holen sich Fachlich Kompetente Beratung und Kaufen dann im www.
    Wenn also die Produzenten keine vernüftige Preisgestaltung mit dem Fachhandel und dem Onlinehandel hin bekommen gibt’s da wenig was getan werden kann. Die Kunden jedenfalls bleiben wie die sind.