Das Wahlbüro der Stadt Bergisch Gladbach für die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag und die Wahl zum neuen Landrat/ zur neuen Landrätin im Rheinisch-Bergischen Kreis ist eröffnet. 22 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Auszubildenden und externen Kräften stehen bereit, um die Wahlen am 24.09.2017 vorzubereiten und das Briefwahlgeschäft abzuwickeln.

Als besonderen Service bietet die Stadt wieder die Möglichkeit, an drei Standorten vorab zu wählen und die Stimmabgabe in der City problemlos mit einem Einkauf zu verbinden.

+ Anzeige +

Die Direktwahlbüros sind inzwischen zu einer Institution in der Stadt Bergisch Gladbach geworden. So haben bei der Landtagswahl im Mai über 5.000 Wählerinnen und Wähler vorab gewählt und den persönlichen Kontakt zum Wahlbüro genutzt.

In den „Citylight“-Vitrinen der Buswartehäuschen werden ab dem 22.08.2017 im gesamten Stadtgebiet blaue Plakate auf die Möglichkeit der Direktwahl hinweisen, die sogar am Wochenende möglich ist.

Die Direktwahlbüros sind ab dem 28.08.2017 wie folgt geöffnet:

  • Direktwahlbüro Stadtmitte in der Rhein-Berg Galerie, Hauptstraße 131
  • Direktwahlbüro Bensberg im Rathaus Bensberg, Wilhelm-Wagener-Platz
  • Direktwahlbüro Refrath in St. Johann Baptist, Kirchplatz 12
  • Öffnungszeiten: montags bis freitags von 9:00 Uhr – 18:00 Uhr
    samstags von 10:00 Uhr – 13:00 Uhr

Die Direktwahlbüros können bis Freitag vor der Wahl, 22.09.2017, 18:00 Uhr besucht werden.

An allen drei Standorten werden ab kommenden Montag Wahlkabinen aufgebaut und Stimmzettel für beide Wahlen bereitgehalten. Hier können auch Wahlunterlagen abgeholt werden, wenn man sich zunächst einmal den fast 60 cm langen Stimmzettel für die Bundestagswahl in Ruhe ansehen möchte. Alle Direktwahlbüros sind behindertengerecht eingerichtet und barrierefrei erreichbar. Gewählt werden kann ohne Wahlbenachrichtigung, der Personalausweis ist ausreichend.

„Mit dieser Vorabwahl entlasten wir die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer am Wahltag in den Schulen und bieten Wählerinnen und Wählern die Sicherheit, dass ihre Stimmen korrekt abgegeben werden“, erläutert Frank Bodengesser, Leiter des Wahlbüros.

Bei der Landtagswahl lag das Briefwahlaufkommen bei über 20.000 Anträgen. Hiervon waren fast 400 Stimmen ungültig, größtenteils weil die Briefwahlunterlagen nicht richtig verpackt wurden. Bei der richtigen Kuvertierung sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Wahlbüros in den Direktwahlbüros behilflich.

Fragen rund um die Wahl beantwortet das Wahlbüro der Stadt Bergisch Gladbach
unter 02202 – 14 2888 oder per E-Mail unter wahlbuero@stadt-GL.de.

Wahlhelfer immer noch dringend gesucht!

Für die Bundestagswahl rechnet das Wahlbüro mit einem Briefwahlaufkommen von ca. 30.000. Durch den enormen Anstieg, der einem bundesweiten Trend folgt, müssen die Briefwahllokale erweitert werden, so dass am Wahltag insgesamt 43 Briefwahllokale mit je sechs Wahlhelferinnen und Wahlhelfern eingerichtet werden.

Alle Briefwahlvorstände sind im Schulzentrum Im Kleefeld untergebracht. Durch die Erhöhung der Briefwahlvorstände von früher 26 auf nun 43 wird zwar der einzelne Wahlvorstand entlastet, jedoch ist die Stadt auch auf mehr Wahlhelferinnen und Wahlhelfer angewiesen und sucht noch dringend Aktive für dieses Ehrenamt.

Bewerbungen werden entgegengenommen unter wahlhelfer@stadt-GL.de oder telefonisch unter 02202 – 14 2414.

Weitere Beiträge zum Thema:

Ihre Bundestagskandidaten im Gespräch

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.