Beit Jala, 25 Gehminuten bis zur Geburtskirche in Bethlehem, eine Stadt mitten in der palästinensisch-israelischen Konfliktzone, Partnerstadt von Bergisch Gladbach: Wie leben die Menschen dort eigentlich?

Ein Filmporträt (45 Min.) jenseits der großen Schlagzeilen soll die Menschen in ihrem Alltag zeigen: Frühaufsteher wie den Bäcker und die Krankenschwester, Personen wie den Geistlichen, Polizist und Taxifahrer bis hin zum Pendler, der nachts am Checkpoint ausharrt.

Der Städtepartnerschaftsverein und die Stadt Bergisch Gladbach produzieren den Film gemeinsam. Die renommierten Filmemacherinnen Cordula Garrido und Claudia Kock aus Berlin drehten bereits „Miss Hanne und die Kinder vom Everest“ über ein Theaterprojekt mit Kindern aus Beit Jala, Jerusalem und Bergisch Gladbach (Uraufführung 2011 im Bergischen Löwen).
.
Die Kosten belaufen sich auf 20.000 Euro. Bei den Deutsch-Palästinensischen Kulturtagen im September 2018 soll der Film den Bergisch Gladbachern vorgestellt werden.

Wir freuen uns über jede Spende!  Unter allen Spendern verlosen wir 5×2 Premierentickets.

Spendenkonto:
Städtepartnerschaft Bergisch Gladbach – Beit Jala e.V.
Kennwort: Dokufilm
IBAN DE69 3705 0299 0374 5512 85
BIC COKSDE33XXX

Weitere Beiträge zum Thema:

Schlechte Nachrichten und starke Menschen in Beit Jala

Persönliche Begegnung am Berg der Versuchung

Reisebericht aus Beit Jala: Allein auf Tour in Palästina

Intensiver Austausch zwischen Beit Jala und Gladbach

Beit Jala: „Kommt und seht. Dann geht und erzählt.”

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.