Nachrichten, Hintergründe, Termine und Service aus Bergisch Gladbach

3 Kommentare zu “Diesel-Fahrverbote: „Harter Schlag gegen das Handwerk””

  1. Naja ein „ Harter Schlag gegen das Handwerk“ ist doch recht übertrieben formuliert, gerade vor dem Hintergrund das es hier Ausnahmen geben soll.

    Ich bin froh über diese höchstrichterliche Entscheidung, da diese frei von politischen Interessen getroffen wurde und in Teilen endgültige Klarheit schafft. Endlich werden Verwaltungen stärker in die Pflicht genommen zu handeln. Der wirtschaftliche – und vor allem gesellschaftliche Schaden den Feinstaub in Gänze verursacht ist weitaus höher als der hier Skizzierte Werteverlust (dieser Werteverlust lässt sich übrigens durch Umrüstung abmildern) in Dieselfahrzeuge. Gerne kann man sich beim Umwelt Bundesamt informieren https://www.umweltbundesamt.de/daten/umwelt-gesundheit/gesundheitsrisiken-der-bevoelkerung-durch-feinstaub#textpart-1 Weiter bin ich der Meinung, dass niemand in den letzten 2,5 Jahren vor der ungewissen Situation zum Thema Diesel (als nur ein Bestandteil im Problem Feinstaub) unbewusst Dieselfahrzeuge angeschafft hat. Das Urteil kommt ja jetzt nicht aus dem Nichts. Klar sollte es Maßvolle Übergangsregelungen geben aber das Ziel muss es doch sein, schädliche Fahrzeuge aus dem Alltag zu entfernen.
    Gerade hier können Verwaltungen als Vorbild fungieren und die Fahrzeugflotten Schritt für Schritt auf umweltfreundliche Modelle oder alternative Antriebsarten umstellen.

    mfg
    Robert Martin Kraus
    Mitglied des Rates der Stadt Bergisch Gladbach

  2. Man kann verstehen, dass sich die Handwerker, die aus bekannten Gründen Dieselfahrzeuge nutzen, durch das Urteil sehr verlassen fühlen. Warum erhebt eigentlich niemand Protest gegen die m.E. viel zahlreicheren Kleintransporter, die für X + Y deren bestellte Produkten ins Wohnzimmer tragen, die in vielen Straßen deswegen in 2. Reihe parken und den Verkehr behindern, die teilweise in Mehrfamilienhäusern die Klingeln rauf und runter nutzen, um die Pakete loszuwerden, deren Fahrer von den Arbeitgebern leistungs- und zahlungsmäßig regelrecht ausgepresst werden aber keinen Betriebsrat bekommen?

    Das ist m.E. verkehrte Welt, wenn man auch noch die Hersteller die schadstoffspuckenden Fahrzeuge aus ihrer Verantwortung entlässt. Allerdings kann ich auch nicht verstehen, wie eine Firma, der man betrügerische Absichten nachgewiesen hat, 11,4 Milliarden Gewinn in einem Jahr machen kann. Das schulden die Käufer der Umwelt.

Bitte tragen Sie das Ergebnis ein, dann lassen wir Sie rein. *

Unterstützen Sie uns!

Newsletter: Der Tag in BGL

Damit Sie nichts verpassen liefern wir Ihnen alle Infos kostenlos per Mail. Dann, wenn Sie die Nachrichten gebrauchen können: jeden Morgen oder am Abend oder am Wochenende. Hier können Sie Ihre Bestellungen abgeben.

Termine des Tages

14Okt12:00- 14:00Malzeit im CaféMalen für Erwachsene

15Okt15:00YuliSeniorenkino

15Okt15:15Denkmal des MonatsSt. Engelbert

15Okt16:30Hotel WinterschlafBilderbuchkino im Forum

15Okt18:00Gespräch mit den Sammlern

16Okt13:00- 15:15Smartphone-Kurs WhatsApp

Termine, Termine, Termine

kalender-logo-300-x-200

Sponsoren

Pütz-Roth: Bestattungen und Trauerbegleitung     schloss-apotheke-versand

Partner Business

Banner Lernstudio-Logo 300 x 100

Partner Community

himmel-aead-logo-300-x-100
logo-bono-direkthilfe-300-x-100
X