Die Freien Demokraten fordern weiter eine ausreichende Kinderbetreuung im Sinne der betroffenen Eltern in Bergisch Gladbach.

Unser umfangreicher Antrag zur Kinderbetreuung ist mittlerweile in allen zuständigen Ausschüssen beraten worden. Überall leider die gleiche Frage: Warum stellen die Freien Demokraten noch diesen Antrag? Es ist doch jetzt alles gut.

Richtig ist, dass die Verwaltung Lösungen gefunden und so viele Kinder wie derzeit möglich einen Betreuungsplatz in Bergisch Gladbach erhalten haben. Aber – sind die Lösungen gut und langfristig sinnvoll?

Nein – die meisten Lösungen sind kurzfristige Mangelverwaltung. Die Freien Demokraten sind der Meinung, das geht besser! Deshalb stellen wir wieder diesen Antrag!

Wir fordern ein langfristiges vorausschauendes Konzept für alle Bereiche der Kinderbetreuung, einen konkreten Zeitplan für die geplanten Maßnahmen. Außerdem einen Schulentwicklungsplan, der regelmäßig überarbeitet wird.

Unsere Gesellschaft hat sich in den letzten Jahren rapide verändert durch den Anspruch auf Vereinbarkeit von Familie und Beruf für beide Elternteile, durch wieder steigende Geburtenraten und durch Migration. Jede Planung muss diesen gesellschaftlichen Entwicklungen vorausschauend Rechnung tragen. Wichtigste Voraussetzung für eine solche Bedarfsplanung ist ein einheitliches und belastbares Verfahren zur Bedarfsermittlung. „Mit ihren jetzigen Maßnahmen springt die Stadt zu kurz“, so der FDP-Fraktionsvorsitzende Jörg Krell.

Die Freien Demokraten kämpfen weiter, damit Bergisch Gladbach zukünftig glaubhaft mit „Familienfreundlichkeit“ werben kann.

Dokumentation: Antrag und Stellungnahme

Weitere Beiträge zum Thema:

Kita & OGS: „Mit Hochdruck“ sieht anders aus

Stadt schafft weitere 15 OGS-Plätze in Refrath

Substanzielle Vorschläge für eine bessere Kinderbetreuung

Kita und OGS: „Die Zeit der Improvisation ist vorbei”

Kinderbetreuung: Mühe allein genügt nicht!

Ausbau von Kita und OGS stößt an Grenzen

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. “Das Gute ist der Feind der Mittelmäßigen”.

    könnte man der FDP an die Fahne heften. Die lindnerische Nassforschheit, die auch in BGL bekannt ist und gelebt wird, alles zu kritisieren, Veränderungen zu fordern, die morgen alles verbessern sollen, lässt sich ja leicht publizieren, weil diese Partei fast nirgendwo mittun darf. Da kann sich ruhig mal in Forderung und Ton vergreifen, es hat ja keine Konsequenzen.

    Plötzlich verschreibt sich ausgerechnet die FDP der “Familienfreundlichkeit”, ruft aber gleichzeitig nach ausufernden Planungen von Gewerbegebieten im FNP-E. mit all ihren ausufernden Belastungen, auch und gerade für Kinder. Sie versieht den Begriff “Schlafstadt” für Bergisch Gladbach mit äußerst negativem Beigeschmack und würde statt dessen lieber einen Gewerbering um unsere Stadt planen lassen.

    Hätten wir doch Scheel, Genscher und Lamsdorf oder ähnlich denkende Köpfe zurück, dann wäre mit der FDP auch was anzufangen.