Peter Lob, Obermeister der Bäckerinnung, Sandra Calmund-Föller, IKK classic, Werner Molitor, Obermeister der Fleischerinnung. Fotos: Katrin Rehse

Zum „Tag des Butterbrotes“ haben Bäcker und Fleischer mehr als 1000 Kita-Kinder mit einem gesunden Frühstück versorgt. Damit machen Sie auf die Qualität des lokalen Lebensmittelhandwerks aufmerksam.

Das Lebensmittelhandwerk in Leverkusen, Rhein-Berg und Oberberg setzt gemeinsam ein Zeichen für die Qualität aus Meisterhand. Im Preiskampf und der Konkurrenzsituation mit Discountern und Ketten, die auf Industrieprodukte setzen, betonen die Bäcker- und Fleischermeister in der Region, dass sie ihre Produkte selbst herstellen: Regional, nah und von hier! 

„Die Kundenwünsche verändern sich, der Kunde an sich verändert sich auch, seine Ansprüche an guten Lebensmitteln sind gestiegen – allein dieses Bewusstsein führt dazu, dass Fleischer und Bäcker unverzichtbar sind“, freut sich der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Bergisches Land, Marcus Otto, über diese erste gemeinsame öffentlichkeitsstarke Aktion. „Das Handwerk verändert sich und entwickelt sich mit den Kundenwünschen weiter. Kunden erhalten beim Innungsfachmann stets eine fundierte Beratung und detaillierte Informationen.“ 

Zum „Tag des deutschen Butterbrotes“ am Freitag haben Bäcker und Fleischer gemeinsam ihr Handwerk präsentiert, warben gleichzeitig für ein gutes Frühstück und haben über 1.000 Kindergartenkinder in Leverkusen, Rhein-Berg und Oberberg ein leckeres Frühstücksbrot in der dazu passenden und wieder einsetzbaren Brotdosen geschenkt. 

Siebzehn Einrichtungen in der Region der Kreishandwerkerschaft Bergisches Land konnten beliefert werden. 

Ein besonderer Dank geht bei dieser Aktion an die IKK classic, die die Produktion der Brotdosen finanziell unterstützt hat. „Das Thema passt zu uns, da es in der Natur der Krankenkasse liegt, sich um die Gesundheit zu kümmern“, erklärt die Regionalgeschäftsführerin, Sandra Calmund-Föller, ihr Engagement.

Seit Jahrzehnten interessiert sich die Forschung für das Thema Frühstück und Kinder. Dabei zeigen Studien, dass rund 30 Prozent aller Kinder in Deutschland morgens ohne Frühstück das Haus verlassen. Dabei versorgt die Nahrung den Körper mit Energie sowie Nährstoffen und ist ein wichtiger Energielieferant. Ein wichtiges Thema bei Kindern und Jugendlichen, die noch im Wachstum sind. 

Beteiligt waren folgende Betriebe: 

  • in Bergisch Gladbach: die Bäckereien Klappenbach, Lob, Horst und Pieper (alle aus Bergisch Gladbach) und die Fleischereien Vierling, Müller, Wedermann in Bergisch Glad-bach und Molitor in Kürten 
  • in Burscheid: Bäckerei Kretzer aus Burscheid und Fleischerei Daum und Eickhorn aus Burscheid 
  • in Gummersbach: die Bäckerei Gießelmann in Gummers-bach und die Fleischerei Kleinjung aus Engelskirchen 
  • in Hückeswagen: die Bäckerei von Polheim aus Hückeswa-gen und die Fleischerei Sachser in Hückeswagen 
  • in Leverkusen: die Bäckerei Willeke aus Leverkusen und die Fleischerei Rosenstock aus Leverkusen 
  • in Radevormwald: die Bäckerei Bremicker aus Radevorm-wald und Fleischerei Kalkuhl aus Radevormwald 
  • in Wipperfürth: die Bäckerei Rasch in Wipperfürth und die Fleischerei Schulte aus Wipperfürth 

Weitere Beiträge zum Thema:

Gibt es eine Zukunft für Bäcker und Metzger?

.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.