+ Bezahlter Beitrag +

Maria und Georg Daubenbüchel wollen für ihre KundInnen Problemlöser sein. Von der Geschenksuche über die Küchenausstattung bis hin zum Brauttisch. Ihr Geschäft verstehen sie als Treffpunkt in Bensbergs Zentrum, das Einkaufen soll hier zum sozialen Erlebnis werden.

Das Schaufenster von „Tisch & Trend Daubenbüchel“ ist ein Anziehungspunkt in der Bensberger Schlossstraße. Fast immer steht jemand davor und guckt, was es Neues gibt in Sachen Kaffee-Vollautomaten, Backzubehör oder Trinkflaschen.

„Unser Schaufenster ist unsere Visitenkarte“, sagt Georg Daubenbüchel. Hier spiegelt sich die ganze Vielfalt wieder, die er und seine Frau Maria in ihrem Fachgeschäft bieten: Schenken, Kochen, Zubereiten, Genießen und einiges mehr.

Tisch & Trend Daubenbüchel ist gar nicht so einfach zu fassen. Das Angebot erstreckt sich über vier Etagen, vom Toaster über das Fondue bis hin zur Pfeffermühle; doch wenn man den Laden betritt, stellt man schnell fest: Es ist luftig und übersichtlich sortiert.

Im Eingangsbereich geht es los mit Angeboten und saisonalen Schwerpunkten, vom Grillen im Sommer übers Einkochen im Herbst bis hin zur Weihnachtsdeko. Jede Kundin und jeder Kunde wird persönlich begrüßt und kann sich dann entweder in Ruhe umschauen oder kompetent beraten lassen.

„Wir helfen unseren Kunden dabei, aus der Fülle an Produkten das richtige für ihren Bedarf zu finden“, sagt Maria Daubenbüchel. Wenn jemand eine Pfanne kaufen möchte, wird er gefragt: Was wollen Sie damit zubereiten? Eierspeisen? Fleisch? Oder suchen Sie eine Universalpfanne? Welches Material soll es sein? Mit Beschichtung oder ohne?

Die Daubenbüchels nehmen sich sehr viel Zeit für jede Kundin und jeden Kunden. Wer die persönliche Beratung in Anspruch nimmt, wird mit frischem Kaffee bewirtet. Sogar der Paketzusteller bekommt einen. Freudig strahlend zieht er seinen Becher zum Mitnehmen aus der Tasche, es scheint nicht das erste Mal zu sein.

Kaffee ist übrigens einer der Schwerpunkte des Geschäfts. Neben Vollautomaten, Siebträger- oder Kapselmaschinen gibt es alles Mögliche rund um das Thema: Pflegeprodukte, Reiniger, Thermoskannen, Mehrweg-Becher und natürlich Kaffee. Aus Hamburg, ökologisch und biodynamisch angebaut. Als Bohnen oder frisch vor Ort gemahlen.

„Wir fangen Tendenzen auf“, sagt Georg Daubenbüchel. „Kaffeegenuss ist so eine Tendenz. Die Leute wollen keinen billigen Kaffee mehr.“

Regionale Produkte sind ebenfalls im Trend. Kaffeebohnen aus Hamburg, oder, noch näher, schicke Thermosflaschen von der Bensberger Marke „Eigenart“. Die passen dann auch gleich zum Trend der Müllvermeidung durch Flaschen und Becher zum Mitnehmen.

Hinweis der Redaktion: In der Serie „Bensberg entdecken” stellt das Bürgerportal mit der Interessensgemeinschaft Bensberger Handel (IBH) das vor, was die Bensberger City ausmacht: Gute, vielfach von Inhabern geführte Fachgeschäfte. Den Auftaktartikel „Bensberg startet neu durch” finden Sie hier. Alle Beiträge listen wir unten auf.

Genauso wichtig wie Trends sind für die Daubenbüchels Innovationen. Das Ehepaar ist stets über alle Neuheiten auf dem Markt informiert – auch, wenn sie noch gar nicht lieferbar sind. Dafür fahren die beiden mehrmals im Jahr auf Messen, von der Internationalen Funkausstellung in Berlin bis hin zur Ambiente in Frankfurt. Neue Produkte nehmen sie ins Sortiment auf, erklären sie und führen sie, wenn möglich, direkt im Geschäft vor.

So zeigt Maria Daubenbüschel zum Beispiel, was der Spiralschneider aus einer Zucchini oder Möhre machen kann. Eine Kundin bleibt interessiert stehen, eine weitere kommt dazu. Sie beobachten, wie sich das Gemüse in Spaghetti verwandelt, fragen, ob sie auch Kohlrabi oder Paprika spiralisieren können und welcher Schneider für ihr jeweiliges Vorhaben der beste ist.

Mitarbeiter Christian Schiller demonstriert parallel, wie man mit dem Vitamix aus Obst, Gemüse und Kräutern einen vitaminreichen Smoothie herstellt.

Das ist einer der großen Vorteile, mit dem sich das Fachgeschäft vom Internet abhebt: KundInnen werden nicht nur ausführlich beraten, sie können die Produkte auch sehen, anfassen und ausprobieren. Wie wirkt die Küchenmaschine aus dem Prospekt in echt? Wie lässt sie sich bedienen? Hält der Hochleistungsmixer, was er verspricht?

Maria Daubenbüchel: „Sie können im Internet 1000 Messer oder Töpfe bestellen, aber Sie wissen nicht, ob das Messer gut in der Hand liegt oder ob Sie den Gusseisentopf überhaupt heben können.“

Im Geschäft ist dafür die Auswahl nicht so groß? Stimmt nicht ganz: Die Daubenbüchels können fast alles zur Ansicht in den Laden bestellen. In ein bis drei Tagen ist das gewünschte Produkt in der Schlossstraße, und wer dort nicht so einfach hinkommt, kann es sich innerhalb Gladbachs kostenlos nach Hause liefern lassen.

Dazu hat man beim Fachhandel vor Ort einen realen Gesprächspartner, der die richtigen Fragen stellt, viele Antworten hat und einen auch schon mal auf ganz andere Ideen bringt.

Georg Daubenbüchel wiederholt es mehrfach: „Wir wollen für unsere Kunden Problemlöser sein.“ Zum Beispiel bei der Suche nach einer pfiffigen Geschenkidee, bei der Ausstattung einer neuen Küche oder wenn einmal ein Ersatzteil fehlt.

Ersatzteile für Schnellkochtöpfe und Espressobereiter haben die Daubenbüchels entweder vorrätig oder können sie kurzfristig besorgen.

Zum Service zählen außerdem Garantie- und Reparaturabwicklungen sowie das Angebot von Braut- und Wunschtischen. Von der ausführlichen Beratung im Geschäft bis hin zur Betreuung der Tische im Internet. „Uns ist es wichtig, das Gleichgewicht zu wahren“, sagt Georg Daubenbüchel. „Wir entwickeln uns ständig technisch weiter, lassen den Fokus aber immer auf dem Persönlichen.“

Dazu gehört auch, dass sich das Geschäft als Treffpunkt im Zentrum versteht. Hier treffen KundInnen nicht nur auf die Händler, sondern auch auf Nachbarn und Bekannte. „Wir sind ein Element im Einkaufserlebnis Schlossstraße“, betont Maria Daubenbüchel. Eines der ältesten, übrigens.

Mehr zur Geschichte von Daubenbüchel (bitte anklicken):
Seit 1871 gibt es das Familienunternehmen Daubenbüchel, zunächst als Schlosserei in der Engelbertstraße; 1931 zog sie in die Schlossstraße, die damals noch Hauptstraße hieß. In den 1950er-Jahren wurde die Schlosserei zum Glas-Porzellan-Keramik-Geschäft mit großer Eisenwarenabteilung.

Maria und Georg Daubenbüchel, beide Absolventen der Betriebswirtschaftslehre, entwickelten den Familienbetrieb ab 1986 weiter zum Fachgeschäft für Zubereiten und Kochen, Elektrokleingeräte, den gedeckten Tisch und Kaffeegenuss.

Die zuvor ebenfalls integrierte Spielwarenabteilung hatte sich bereits 1984 als eigenes Geschäft „Daubenbüchel Spiel + Spaß“ abgekoppelt.

Fachgeschäfte wie das der Daubenbüchels gibt es heute nur noch selten. Daher ist das Einzugsgebiet, wie bei vielen Einzelhändlern in der Schlossstraße, groß. KundInnen kommen zum Teil aus Köln oder Gummersbach. Umso wichtiger sind für die Geschäftsleute die Parkplätze vor der Tür, sagt Georg Daubenbüchel.

Wie auch immer es in dieser Hinsicht weitergeht: In Anbetracht des gut strukturierten Umfelds und der ortsverbundenen Kundschaft sehen er und seine Frau eine gute Zukunft für ihr Geschäft.

„Wir arbeiten unheimlich gerne im Zentrum“, sagt Maria Daubenbüchel. Sie genießt die Kommunikation mit den KundInnen, das engagierte Team, und noch etwas macht ihr Freude: „Das Sortiment. Immer wieder Trends und Innovationen zu entdecken, das ist eine schöne Herausforderung.“

Tisch & Trend Daubenbüchel
Schlossstraße 68, 51429 Bergisch Gladbach-Bensberg
Tel. 02204 5 24 97
Mail: info@daubenbuechel.de  – Webseite

Öffnungszeiten:
Mo. – Fr. : 9:30 – 18:30 Uhr
Sa.: 9:30 – 15:00 Uhr
Adventssamstage: 9:30 – 18:00 Uhr

Welche Fachhändler es in Bensberg sonst noch zu entdecken gibt, lesen Sie in den nächsten Wochen in unserer Serie. Wenn Sie keine Folge verpassen wollen, können Sie hier den täglichen Newsletter „Der Tag in GL” kostenfrei abonnieren.

Weitere Beiträge der Serie:

Bensberg entdecken: Regionalfiliale der Kreissparkasse

Bensberg entdecken: inForm Fitness

Bensberg entdecken: Optik Wolf

Bensberg entdecken: Das Weinlädchen

Bensbergs Handel spielt alte Stärken neu aus

.

Laura Geyer für die IBH

In dieser Serie stellt Laura Geyer in Kooperation mit der Interessensgemeinschaft Bensberger Handel (IBH) Geschäfte und Dienstleister in der Bensberger Innenstadt vor. Dabei handelt es sich um Werbung.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.