+ Bezahlter Beitrag +

In Zeiten der Digitalisierung wird der persönliche Kontakt immer wertvoller, findet Sascha Häusler. Seit Anfang des Jahres leitet er die Regionalfiliale der Kreissparkasse Köln in Bensberg. Zusammen mit seinem Team möchte er den Menschen vor Ort die beste Finanzberatung bieten – und viele Projekte in der Region unterstützen.

Fototermin bei der Bensberger Regionalfiliale der Kreissparkasse (KSK) Köln. Gut zwei Drittel der 31 MitarbeiterInnen sind dabei, obwohl sie eigentlich Mittagspause haben. Die Stimmung ist locker und entspannt. Man scherzt miteinander, leiht der Kollegin noch schnell ein Halstuch, geht einen Schritt zur Seite, damit der Nebenmann besser im Bild ist.

„Unser Team ist sehr kollegial, fast freundschaftlich“, sagt Michael Spahn, Vermögensberater und seit 13 Jahren bei der KSK in Bensberg. Er hat hier schon seine Ausbildung gemacht.

Noch länger dabei ist Kollegin Gabriele Fassbender. 18 Jahre allein in Bensberg, davor ein Jahr in Refrath und 17 Jahre in Lustheide. „Das Schönste ist für mich die Kundenbindung“, sagt die Vermögensberaterin. Manche betreut die Bensbergerin inzwischen seit über 30 Jahren. „Das Vertrauen, das da entsteht, ist die wichtigste Basis für die Zusammenarbeit.“

Sascha Häusler nickt zufrieden. Dem Regionaldirektor der KSK in Bensberg, seit Januar dieses Jahres im Amt, war es wichtig, gerade auch seine langjährigen MitarbeiterInnen zu Wort kommen zu lassen.

Der persönliche Kontakt ist für ihn das Besondere an der Bensberger Filiale. Nicht umsonst sagt das Schild, das alle KundInnen am Eingang begrüßt, „Persönlich ist einfach“. Und dafür stehen vor allem BeraterInnen wie Fassbender und Spahn.

Michael Spahn und Gabriele Fassbender

„Alles, was digital werden kann, wird digital“, sagt Häusler, „vom Zahlungsverkehr bis hin zur intelligenten Banking-App. Aber nicht der persönliche Kontakt.“ Und der, findet er, wird dadurch noch wertvoller.

Hintergrund: Kreissparkasse Köln und Regionalfiliale Bensberg (bitte klicken)
Die Regionalfiliale Bensberg der KSK Köln ist Sitz der sogenannten Regionaldirektion, zu welcher auch alle weiteren Standorte der KSK im Raum Bensberg/Refrath gehören.

Die Geschäftsräume in der Schloßstraße 46-48 wurden Ende 2011 bezogen, doch die Geschichte reicht viel weiter zurück. Die erste Bensberger Zweigstelle der KSK Mülheim am Rhein – einer Rechtsvorgängerin der KSK Köln – eröffnete bereits im Jahr 1901.

Heute ist die Regionalfiliale, nach Bergisch Gladbach, die zweitgrößte im Rheinisch-Bergischen Kreis. Dieser wiederum ist einer von vier Landkreisen, auf die sich das Geschäftsgebiet der KSK Köln erstreckt (plus Rhein-Erft-Kreis, Rhein-Sieg-Kreis und Oberbergischer Kreis).

Noch etwas Besonderes: Als Regionalfiliale bietet Bensberg alles direkt vor Ort: Privatkunden- und Vermögensberater, Spezialisten für Baufinanzierung und Geschäftskunden, Versicherungsexperten… Wo keine Experten im Haus sind, kommen Spezialisten aus der Zentrale in Köln dazu.

Weil das Team bunt gemischt ist, findet jeder einen Berater oder eine Beraterin „auf Augenhöhe“, sagt Häusler. Unter den 31 MitarbeiterInnen sind so langjährige wie Gabriele Fassbender, aber auch fünf Azubis, die sich sehr gut in die Situation junger KundInnen versetzen können.

Beratung, das ist für Sascha Häusler ein ganz zentrales Thema. „Mir ist es unheimlich wichtig, den Menschen in Bensberg zu erklären, warum eine Finanzberatung sinnvoll ist.“

Häusler fängt an, Beispielszenarien zu entwerfen, seine Augen blitzen: Ein junges Paar, um die 30, das in fünf bis zehn Jahren ein Eigenheim möchte. Die Niedrigzinsphase, die wir seit sieben Jahren erleben, werde womöglich bald enden. „Diese Leute brauchen eine individuelle Beratung, wie sie die Phase niedriger Zinsen noch nutzen können.“

In der Serie „Bensberg entdecken” stellt das Bürgerportal mit der Interessensgemeinschaft Bensberger Handel (IBH) das vor, was die Bensberger City ausmacht: Gute, vielfach von Inhabern geführte Fachgeschäfte. Den Auftaktartikel „Bensberg startet neu durch” finden Sie hier. Alle Beiträge listen wir unten auf.

Beim Thema Finanzen sei es extrem wichtig, einen Plan zu haben; je früher desto besser. Häusler ermuntert die KundInnen: „Kommt einfach einmal zu uns, sprecht 60 bis 90 Minuten mit einem freundlichen, kompetenten Menschen über eure Lebenssituation und eure Pläne, und wir geben gute Tipps dazu, welche finanzielle Aufstellung  diese Pläne begleiten sollte.“

In den bald zehn Monaten, die er jetzt in Bensberg sei, habe er noch kein einziges schlechtes Feedback zu einer Beratung bekommen.

Schwerpunkt Altersvorsorge und Weltsparwoche (bitte + klicken)

Schwerpunkt Altersvorsorge und Weltsparwoche (bitte anklicken)
Die Bensberger Regionalfiliale bietet aktuell fokussiert Beratungen zum Thema staatliche Zulagen für die Altersvorsorge an, da man bis zum Ende des Jahres noch die gesamten Zulagen für 2018 mitnehmen kann.

Auch für Kinder hat die Filiale ein besonderes Angebot: Vom 29.10. bis zum 2.11. ist in der Schloßstraße „Kindersparwoche“. Jedes Kind, das mit seiner Spardose vorbeikommt, bekommt einen kleinen Kuschel-Eisbären. Außerdem erhalten alle ein Los und können am Ende der Woche eines der Riesen-Kuscheltiere gewinnen. 

„Mich erstaunt, dass viele hoch vermögende Menschen sich ganz selbstverständlich beraten lassen und Empfehlungen und Hinweise gerne annehmen, obwohl es für sie nicht existenziell ist“, sagt Häusler. Normalverdiener hingegen, die in Relation viel stärker davon profitieren würden, ließen staatliche Zulagen oder andere Vorteile häufig liegen.

Dass das Thema ihn so bewegt, hat viel mit seinem Karriereweg zu tun. Nach der Ausbildung bei der KSK im Oberbergischen Kreis und einem BWL-Studium in Siegen stieg Häusler 2006 im Bereich Private Banking ein. Hier werden KundInnen mit besonders hohen liquiden Vermögen betreut.

Normalerweise versuche man als Vermögensberater, irgendwann ins Private Banking aufzusteigen, sagt Häusler und schmunzelt. Er ist, nach einem zusätzlichen Fernstudium der VWL, einen anderen Weg gegangen zurück ins Kundengeschäft in der Region. Ganz bewusst. Und nicht nur deswegen, weil er selbst in Refrath lebt.

„Ich finde es total spannend, meine Erfahrung aus dem Private Banking im Kundengeschäft in der Region um Bensberg einzubringen“, sagt er. Denn auch hier gebe es viele Menschen, die mit einer guten Beratung erhebliche Potenziale ausschöpfen könnten. Dass das den Wenigsten bewusst zu sein scheint, spornt Häusler an, sich umso leidenschaftlicher dafür einzusetzen, dies zu ändern.

Geballte Frauenpower im Team Baufinanzierung

Und noch etwas würde er gerne noch mehr unter die Leute bringen, und zwar das, was die KSK seiner Ansicht nach ganz entscheidend von anderen Banken abhebt: die Unterstützung in der Region.

Fußballvereine, Schulen, ein Kinderheim – Häusler zählt eine ganze Reihe von Projekten auf, bei denen sich die KSK in Bensberg finanziell engagiert hat. In der Session 2018/19 ist die KSK Hauptförderer des gesamtstädtischen Kinder-Dreigestirns, das am 4. November im Rathaus vorgestellt wird. „Dafür steht die Kreissparkasse“, sagt Häusler, nicht ohne Stolz.

Hinzu kommt, dass ein Teil des Gewinns, den die KSK macht, regelmäßig an die Trägerkreise ausgezahlt wird. Wer in Bensberg Kontoführungsgebühren zahlt, kann also damit rechnen, dass etwas davon am Ende wieder in der Heimatstadt ankommt.

„Das ist für mich mit das beste Argument für die KSK“, sagt Häusler.

Kontakt:

Kreissparkasse Köln – Regionalfiliale Bensberg
Schloßstraße 46 – 48, 51429 Bergisch Gladbach
Tel: 0221 2 27 – 73 12; Fax: 0221 2 27 – 91 15
Mail: 312-post@ksk-koeln.de – Website

Öffnungzeiten:
Mo. – Fr.: 9:00 – 13:00 Uhr
Mo. und Do.: 14:00 – 18:30 Uhr
Di., Mi. und Fr: 14:00 – 16:30 Uhr

Welche Fachhändler es in Bensberg sonst noch zu entdecken gibt, lesen Sie in den nächsten Wochen in unserer Serie. Wenn Sie keine Folge verpassen wollen, können Sie hier den täglichen Newsletter „Der Tag in GL” kostenfrei abonnieren.

Weitere Beiträge der Serie:

Bensberg entdecken: Tisch & Trend Daubenbüchel

Bensberg entdecken: inForm Fitness

Bensberg entdecken: Optik Wolf

Bensberg entdecken: Das Weinlädchen

Bensbergs Handel spielt alte Stärken neu aus

.

Laura Geyer für die IBH

In dieser Serie stellt Laura Geyer in Kooperation mit der Interessensgemeinschaft Bensberger Handel (IBH) Geschäfte und Dienstleister in der Bensberger Innenstadt vor. Dabei handelt es sich um Werbung.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.