Nachrichten, Hintergründe, Termine und Service aus Bergisch Gladbach

Das überparteiliche Bündnis der Bürgerinitiativen in Bergisch Gladbach für einen zukunftsgerichteten FNP besteht aus Stadtteil- und Bürgerinitiativen und dem Bergischen Naturschutzverein, welche sich kritisch zum Vorentwurf des Flächennutzungsplan Bergisch Gladbach stellen und sich zu einem informellen Bündnis zusammengeschlossen haben, in der jede Initiative unabhängig bleibt. Diese sind: * BI Die Elf (hier sind elf Stadtteilinitiativen vertreten) * BI Frankenforst.de * BI Kalmünten * BI Katterbach * BI Lustheide * BI Moitzfeld/Herkenrath * BI Nußbaum * BI Refrath/Rinderweg * BI Schildgen * BI Schlodderdeichs Wiese.BSW Gronau * BI Sträßchen Siefen * BI Heidkamp-Sand * Rheinisch-Bergischer Naturschutzbund. Weitere Verbände und Initiativen können sich anschließen.

6 Kommentare zu “Bürgerinitiativen wollen bei Kommunalwahl antreten”

  1. Herr Havermann, im Ausschuss für Beschwerden und Anregungen hat jeder Antragsteller Rederecht. Dort ist es den Bürgerinitiativen nicht verweigert worden. Die Redaktion

  2. Wenn man Ihre und die Meinung ähnlich Gesinnter als repräsentiv für den Teil der Bevölkerung Bergisch Gladbachs nimmt, der ähnlicher Meinung ist, sind Sie, was die Kommentare hier im Bürgerportal anbelangt, in der weit überwiegenden Minderheit. Sollten Sie nun erwidern wollen, dass man so nicht rechnen kann, spreche ich Ihnen auch ab, dass Sie Erkenntnisse haben, die Bürgerinitiativen nicht die Mehrheit der Bevölkerung vertreten.

    Wenn die Verwaltung einem israelischen Verein Redeerlaubnis im Beschwerde-Ausschuss erteilt, das dem Bündnis der Bürgerinitiativen aber verweigert, ist ein Besuch der Sitzung der drei Entscheidungsausschüsse heute wie die Mitwirkung als Statist in einem Horrorfilm: Keine interessiert sich für die Randfiguren. Warum sollte also BBI-GL die Sitzung besuchen um zu erfahren, was alle längst wissen?

  3. Hallo Herr Usgl,

    da machen Sie sich die Sache aus meiner Sicht etwas zu einfach. Wenn die Bürgerinitiativen nur vor ihrer eigenen Haustür kein neues Bauland wollten – warum haben sie sich dann zum Bündnis der Bürgerinitiativen Bergisch Gladbach (BBiGL) zusammen geschlossen? Warum kämpfen sie gegen Verkehr, Luftverschmutzung und andere mit diesem Bauwahn einhergehende Belastungen der Bürger? Warum kämpfen sie für einen Erhalt der Grünzüge und Frischluft-Schneisen, die das ganze Stadtgebiet betreffen?

    Jede einzelne Fläche hat Auswirkungen auf mindestens 3-4 andere Stadtteile. Der zusätzlich entstehende Verkehr bleibt ja nicht in diesem einen Stadtteil, er quält sich durchs gesamte Stadtgebiet bis nach Köln rein! Es stehen heute schon nicht genug Schulen und KiTa’s zur Verfügung – was passiert wohl wenn zusätzlich 10.000 Menschen (davon ca. 1/3 Kinder…) ins Stadtgebiet geholt werden? Haben wir die Kapazität für weitere 3.000 Schüler und Kindertagesstätten-Plätze? Letztere können heute nur eine Versorgung von ca. 70% abdecken…

    Lassen Sie sich bitte nicht von Aussagen der Politik “bange” machen: wir haben ausreichend Flächen im Stadtgebiet um das Wachstum für die Bürger Bergisch Gladbachs LOCKER zu stemmen. Es werden hier jedoch die Prognosen künstlich hoch gerechnet, damit man mehr Flächenbedarf ausweisen kann und so attraktiver für Investoren und Konzerne wird. Diese bauen dann auf den Flächen Luxus-Wohnungen und heben damit die Preise im gesamten Stadtgebiet deutlich an. Wollen Sie das??

    Die Alternativen zeigen die BI’s schon seit Jahren auf: Da, wo in den 50er und 60er Jahren massiv Einfamilienhäuser gebaut wurden, wird es in naher Zukunft einen Generations-Wechsel geben. Dieser ist von der Stadt und von Post Welters nicht nur nicht berücksichtigt worden sondern sogar bestritten worden, dass es diesen geben wird. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen: In Nussbaum und Heidkamp wird exakt das passieren in den nächsten 10 – 15 Jahren! Siedlungen wie Paulus-Straße, St.-Josef-Straße und ähnliche sind vielfach immer noch in der Hand der inzwischen 80 – 90-jährigen Bauherren der 60er. Die Kinder sind dort aus dem Haus und Einzelpersonen und Paare leben auf teilweise 80 – 120m² Wohnfläche. Aus vielen der Häuser könnte man mit wenig Aufwand attraktive Häuser für junge Paare machen. Die Häuser stehen auf Grünstücken mit 500 – 700m² Grundstück. Abriß und Neubau von Eigentums- oder Mietswohnungen wären auch hier problemlos möglich – siehe Kreuzung Lehrbacher Weg/Bensberger Straße, wo durch den Abriß von 2 Häusern insgesamt fast 30 Wohneinheiten entstanden sind. Oder Hufer Weg in Paffrath: alte Villa abgerissen, 28 neue Wohneinheiten gebaut.

    Das Problem für die Stadt ist nur, dass sie an solchen Konzepten nichts verdient, bei der Erschließung von Neubaugebieten aber 25% der fertig erschlossenen Grundstücke bekommt. Merken Sie was?

  4. Hier hat sich keiner mit Ruhm gekleckert. Die Verwaltung nicht. Die Politik nicht. Die Bürgerinitiativen übrigens auch nicht. Zumal ich anzweifele, dass die Bürgerinitiativen tatsächlich die Mehrheit der Bevölkerung repräsentieren. Das waren gestern doch nur die, die alle eine feine Wohnung irgendwo in der Stadt haben. Und nix neues vor der Haustür wollen. #MeinepersönlicheMeinung

  5. So ist es. Leider ist es der CDU (vor allem auf Bundes- und Landesebene) wichtiger, sich im Fahlen Licht einer AfD zum Glänzen zu bringen, als den weit höheren Anteil an Wählern, die sie an die Grünen derzeit verlieren, zurückzuholen… Da verschiebt man die Verantwortung für eine unbequeme Entscheidung (Neuborner Busch, Nu7) auf den Regionalrat, soll der doch Schuld sein für das Weh- oder Wohl der Bürger. Anstatt Rückgrat zu zeigen und den Protest der Bürger ernst zu nehmen und sich auch mal gegen die Wachstumspläne von Fabrikanten, Bürgermeister und Investoren durchzusetzen spielt man lieber auf Zeit und hofft so, die nächste Kommunalwahl zu überstehen.

    Hat in Hessen und Bayern ja schon mal gut funktioniert, meine Damen und Herren der CDU…

  6. Die Parteien reagieren nur auf Druck. Wir müssen wiederholen, was wir vor Jahren bereits einmal bewirkten bei der L288N, der angeblichen Entlastungsstraße für GL. Nach der Komunalwahl verlor die CDU ihre absolute Mehrheit.

Bitte tragen Sie das Ergebnis ein, dann lassen wir Sie rein. *

Datenschutzhinweis: Mit der Nutzung des Kommentarformulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Aus rechtlichen Gründen speichern wir Ihren Namen, Mailadresse und IP-Adresse, gehen damit aber sorgfältig um. Auf Anfrage löschen wir Ihre Nutzerdaten. Eine Mail an redaktion@in-gl.de genügt. Allgemeine Hinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Anzeige

Newsletter: Der Tag in BGL

Damit Sie nichts verpassen liefern wir Ihnen alle Infos gerne und kostenlos per Mail. Und zwar dann, wenn Sie diese Hinweise gebrauchen können: jeden Tag am frühen Morgen, oder am Abend oder am Wochenende. Hier können Sie ihre Bestellungen abgeben.

Anzeige

Hier finden Sie alle Veranstaltungen in GL

Termine des Tages

20Nov15:00Drei ZinnenSeniorenkino

20Nov16:30StockmannBilderbuchkino

20Nov19:00Staat und ReligionDeutsch-Israelische Kulturtage - Diskussion

20Nov20:00Kabarett mit Jochen MalmsheimerLöwen-Lachkultur 2018

21Nov13:00- 15:15Ebay - kaufen und verkaufenPC-Kurs

21Nov14:00- 18:00Weltdiabetestagim Marienkrankenhaus

21Nov15:00Mittwochstreff der CDU Senioren-UnionThema Flächennutzungsplan

21Nov15:00- 18:00Creative CodingProgrammierworkshop

So unterstützen Sie das Bürgerportal

Sponsoren

Pütz-Roth: Bestattungen und Trauerbegleitung     schloss-apotheke-versand

Partner Business

Banner Lernstudio-Logo 300 x 100

Partner Community

logo-bono-direkthilfe-300-x-100
himmel-aead-logo-300-x-100

Termine, Termine, Termine

kalender-logo-300-x-200
X