Foto: Symbolbild/Archiv

Die Gesellschaft der Franziskanerinnen zu Olpe (GFO) betreibt bereits zwei Krankenhäuser in GL, jetzt baut sie auch das Engagement in der Kinderbetreuung in RheinBerg aus. Ende 2020 will sie bereits 13 Kitas betreiben, darunter auch eine neue Einrichtung in Frankenforst.

Nach der Insolvenz des Elternvereins, der bislang zwei Montessori-Kindergärten in Bergisch Gladbach gesucht hatte, waren die Insolvenzverwalterin Ruth Rigol  und das Jugendamt der Stadt auf der Suche nach erfahrenen Trägern. Einer ist gefunden, mit einem zweiten stehen die Verhandlungen kurz vor dem Abschluss, teilte die Stadt jetzt mit.

Die GFO hat zum 1. Januar die Trägerschaft der Montessori-Kita „Wohnpark“ an der Reginharstraße im Wohnpark Bockenberg übernommen. „Mit der GFO konnten wir einen sehr erfahrenen, kompetenten Träger gewinnen, der nicht nur den Kindergarten, sondern auch das gesamte Personal der Kita übernehmen wird“, freut sich Frank Stein, der zuständige Beigeordnete der Stadt.

Die insgesamt 15 Arbeitsplätze bleiben also erhalten – ebenso wie die 53 Kindergartenplätze, die allesamt besetzt sind.

Noch nicht endgültig besiegelt ist die Trägerschaft für die Kindertagesstätte und der OGS einschließlich Küche an der Lehmpöhle in Bensberg. Hier laufen laufen Gespräche mit der Fröbel Bildung und Erziehung gGmbH, eine Einigung soll in den nächsten Tagen erzielt werden, teilte die Stadtverwaltung jetzt mit.

GFO baut Kinderbetreuung aus – auch in Frankenforst

Die GFO ist ein gemeinnütziger Verbund mit nahezu 50 Einrichtungen aus den Bereichen Gesundheitswesen, Kinder- und Jugendhilfe, Altenhilfe und Bildung. In Bergisch Gladbach betreibt sie bereits die GFO Kliniken Rhein-Berg mit den Betriebsstätten Vinzenz Pallotti Hospital in Bensberg und dem Marien-Krankenhaus in Gladbach.

Schon jetzt gehören nach Angaben des Unternehmens sieben Kindergärten im Rheinland und im Kreis Olpe zur GFO. Bis Ende des Jahres 2020 sind sechs weitere Kindertageseinrichtungen in Planung, darunter auch der Kindergarten St. Felix in Frankenforst. Dieser wird voraussichtlich im Herbst 2019 eröffnen.

„Die Nachfrage nach Kindergartenplätzen ist sehr hoch, Tendenz steigend“, sagt GFO-Geschäftsführer Markus Feldmann. Das sei einer der Gründe, warum die GFO diesen Sektor weiter ausbauen will.

Die GFO hat in den letzten Jahren bereits drei Kindergärten von anderen Trägern übernommen. „Deshalb wissen wir um die besonderen Aufgaben und Herausforderungen, die jetzt zu bewältigen sind“, erklärt Feldmann. Dazu gehöre es auch, das Vertrauen der Mitarbeiter und Eltern zu gewinnen. Für sie werden demnächst interne Informationsveranstaltungen stattfinden.

Zum Hintergrund

Über den Verlauf seit Antrag zur Eröffnung eines Insolvenzverfahrens des Elternvereins zur Förderung der Montessori Pädagogik e. V. im September 2018 teilt die Stadt mit:

„Der Elternverein zur Förderung der Montessori Pädagogik e. V. (Montessori Elternverein) ist Träger der Kindertagesstätte Reginharstraße 13, 51429 Bergisch Gladbach, der Kindertagesstätte Lehmpöhle, Karl-Philipp-Straße 18, 51429 Bergisch Gladbach und des Offenen Ganztags (OGS) an der Städtischen Gemeinschaftsgrundschule Bensberg (GGS Bensberg, Lehmpöhle). Zudem wird eine Küche betrieben. 

Der Montessori Elternverein e. V. hat am 17.09.2018 einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Infolgedessen wurde durch das Insolvenzgericht eine vorläufige Insolvenzverwalterin bestellt. 

Das Insolvenzverfahren wurde am 01.01.2019 eröffnet. Vor dem Hintergrund der Insolvenz wurde die Übernahme der Einrichtungen durch neue Träger vorbereitet. In seiner Sitzung am 06.12.2018 legte der Jugendhilfeausschuss die neuen Träger für die Kindertagesstätten fest und empfahl auch einen Träger für den Offenen Ganztag mitsamt der angeschlossenen Küche. 

Als Träger der Kindertagesstätte Reginharstraße 13 im Wohnpark Bensberg wurde die Gemeinnützige Gesellschaft der Franziskanerinnen zu Olpe (GFO) bestimmt. 

Als Träger der Kindertagesstätte Karl-Philipp-Straße 18 wurde die Fröbel Bildung und Erziehung gGmbH festgelegt und vorgeschlagen, dass dieser Träger auch Träger der Offenen Ganztagsschule an der GGS Bensberg, Lehmpöhle (einschl. der dort angesiedelten Küche) werden soll. 

Die neuen Träger benötigen zur Verrichtung ihrer Aufgaben die Gebäude wie auch das Inventar der jetzigen Einrichtungen. Daher muss zunächst die Stadt das Verfügungsrecht über das Inventar und die Gebäude erhalten, damit diese den neuen Trägern zur Verfügung gestellt werden können. Die hierzu erforderlichen Regelungen werden zurzeit mit der Insolvenzverwalterin und den neuen Trägern vorbereitet bzw. getroffen. 

Über die Höhe des mit diesem Sachverhalt für die Stadt entstehenden Kostenvolumens kann zurzeit. noch keine Aussage getroffen werden.

PDFDrucken

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.