+ Bezahlter Beitrag +

Endlich ist sie wieder da – die 5. Jahreszeit im Rheinland! Am Montag feiern wir ihren Höhepunkt. Doch, was feiern wir da eigentlich?

Streng katholisch ausgedrückt und aus dem Lateinischen übersetzt: den Abschied vom Fleisch – den Beginn der Fastenzeit. Doch das ist nicht alles.

Es gibt viele geschichtliche Erklärungsversuche – doch eine finde ich besonders interessant: schon in Mesopotamien wurde vor ca. 5000 Jahren ein Fest nach Neujahr gefeiert – wahrscheinlich zur Ehre eines Gottes.

Dabei galt der Grundsatz:

Die Sklavin ist der Herrin gleichgestellt und der Sklave an seines Herrn Seite. Die Mächtige und der Niedere sind gleichgeachtet.

Hier wird zum ersten Mal das Gleichheitsprinzip bei ausgelassenen Festen praktiziert und dies ist bis heute ein charakteristisches Merkmal des Karnevals. (Quelle: Wikipedia – Karneval)

Und die Maskerade ist ein hervorragendes Instrument, dieses Gleichheitsprinzip zu unterstützen. Keiner kann sehen, wer ich wirklich bin: Sklavin oder Herrin. Einfach nur Mensch sein!

Ausgelassen die Freude am Leben feiern – weltliche Ordnungsregeln auf den Kopf stellen. Das zeichnet bis heute den Karneval aus: mit der Maske im Gesicht lustig feiern aber auch so manche politische Wahrheit mit spitzer Zunge kritisieren.

Wobei wir schon fast wieder im Alltag bei unseren Masken angekommen wären. Wie oft halten wir lieber den Mund, anstatt die Kritik auszusprechen? Sind wir dann wir selbst oder haben wir dann gerade eine Maske aufgezogen?

Johannes und Richter haben für unseren verbalen und nonverbalen Austausch miteinander ihr sogenanntes JOHARI Fenster vorgeschlagen:

  • es gibt Dinge, die weiß ich über mich, aber der andere nicht: MASKE (GEHEIMNIS);
  • es gibt Dinge, die wissen wir beide: ARENA (ÖFENTLICH) ;
  • es gibt Dinge, die weiß ich nicht über mich, aber ein anderer merkts: BLINDER FLECK;
  • und Dinge die wir beide nicht wissen: UNBKANNTES.

Da haben wir die Alltagsmaske: etwas, dass ich von mir weiß, aber nicht preisgeben will. Ich verstecke mich hinter einer Maske, behalte mein Geheimnis. Einerseits will ich nicht, dass der andere alles über mich weiß und ich weiß nichts über ihn.

Ich tue gut daran, mein Wissen vorsichtig und mit Bedacht zu teilen, gerade, wenn ich den anderen nicht kenne und ich nicht weiß, was der andere dann mit dem Wissen macht. Andererseits entsteht nur durch solchen Austausch Beziehung, können wir vom nicht kennen ins kennen lernen übergehen – in den öffentlichen Bereich, oder die Arena.

Viele Menschen empfinden diesen Bereich als Gratwanderung: Maske oder Arena: was sage ich wann und wo zu wem? Dies gilt für alle Bereiche des Kennenlernens, für die privaten und die beruflichen.

Wer in seinem Leben viele schlechte Erfahrungen gemacht hat, hält sich lieber hinter der MASKE versteckt, gibt wenig von sich Preis. Doch damit erschwert er auch, das Kennenlernen, egal in welchem Kontext.

Gerade aus meiner alltäglichen Arbeit weiß ich, dass auch ein Vorstellungsgespräch und andere aufgeschobene aber notwendige Gespräche genau eine solche Gratwanderung sind.

Es tut gut, wenn ich einmal meine Ängste und Sorgen loslassen kann und nicht in neue Befürchtungen übertrage. Wenn ich neue Sichtweisen entwickeln und mir neue Strategien überlegen kann.

Damit ich nach und nach meine MASKEN fallen lassen kann.

Gerne bin ich da mit Ihnen im Gespräch! Rufen Sie mich an und vereinbaren Sie ein kostenloses Kennenlerngespräch!

Heitere Karnevalstage und LEGEN Sie nach Karneval die MASKEN AB!

Ihre Ute Rabert

Ute Rabert ist seit 2006 Inhaberin von Pluspunkt Perspektiventwicklung, ein Coachingunternehmen und zertifizierter Bildungsträger, der unter anderem im Bereich der Berufszielfindung und des Bewerbungscoachings tätig ist.

Als Anbieter ganzheitlicher Persönlichkeits- und Kompetenzentwicklung wird das Coachingangebot durch die heilpraktische Praxis für Psychotherapie ergänzt.

Pluspunkt Perspektiventwicklung
Ute Rabert, Gerstenschlag 30, 51467 Bergisch Gladbach
Tel.: 02202 251 581
mail@perspektiventwicklung.eu – Website

Weitere Beiträge zum Thema

Das Berufsjahr 2019 gezielt vorbereiten

.

Ute Rabert

ist seit 2006 Inhaberin von Pluspunkt Perspektiventwicklung, ein Coachingunternehmen und zertifizierter Bildungsträger. Sie ist unter anderem im Bereich der Berufszielfindung und des Bewerbungscoachings tätig.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.