+ Bezahlter Beitrag +

Der Winter geht, aber die Schneebälle bleiben im Garten. Diese variantenreiche Strauchgruppe macht das ganze Jahr Freude – und wartet jeden Monat mit einer Überraschung auf.

Von Oliver Fink, GartenBaumschule Becker

Der deutsche Name Schneeball wird der Vielfalt der Gehölzgattung Viburnum nicht gerecht. Denn neben weißen Blütenkugeln hat diese Strauchgruppe noch viele weitere Erscheinungsformen und Verwendungsmöglichkeiten zu bieten. Es gibt Arten und Sorten, die – neben der imposanten Blütenfülle – mit Blütenduft, Winterblüte, Herbstfärbung und immergrüner Belaubung aufwarten.

Jeder Monat im Jahr bietet somit einen ganz besonderen Viburnum-Höhepunkt.

Schon ab Januar, während der Frostperiode und weit vor dem Laubaustrieb, entfaltet der Winter-Schneeball (Viburnum bodnantense, „Dawn”) – seine porzellanrosafarbenen Duftblüten – eine außergewöhnliche Blütezeit und ein früher Gartenhöhepunkt.

Der lockere, lichtdurchlässige Wuchs des Strauches prädestiniert ihn für eine dauerhafte Unterpflanzung. Hierzu eignen sich blau blühende Vergissmeinnicht und Blumenzwiebeln wie Tulpen, Narzissen und Hyazinthen.

Im Februar zeigt mit Viburnum farreri (Duft-Schneeball) ein weiterer dekorativer Winterblüher was er kann. Die Blüten sind hellrosafarben und stehen endständig an jungen Kurztrieben. Je nach Temperatur blüht der Duft-Schneeball in Intervallen über viele Monate hinweg.


Mitunter schon ab Ende März blüht der Koreanische Schneeball (Viburnum carlesii, Foto obenund verströmt mit seinen rosaweißen Blüten einen süßlichen Duft. Besonders intensiv ist dieses Dufterlebnis bei Hochstämmen des Kleinstrauches. Dann erreicht das Blütenparfum direkt und ohne Mühe die Nase. Im Herbst färbt sich die grau-grüne Belaubung rot-orangefarben und sorgt für einen tollen Farbeffekt im Garten.

Der kompakt wachsende Schneeball Viburnum „Eskimo” trumpft ab April auf. Dann schmücken sich schon junge Pflanzen über und über mit großen, rein weißen Blütenbällen. Im Herbst erscheinen anfangs rot, später schwarz gefärbte Früchte. Der wintergrüne Strauch wird erst nach Jahren 150 cm hoch.

Der Mai ist der Monat des Viburnum plicatum und seinen Sorten. Der Japanische Schneeball, wie er auch genannt wird, stammt aus Ostasien. Das Besondere an dieser Art und ihren vielen Sorten sind die großen, ballförmigen Blütendolden, die von Mai bis Juni einen ästhetischen Genuss der Spitzenklasse garantieren. Der prächtige Blütenstrauch sticht mit seinem klar strukturierten, fast schon architektonischen Wuchsbild ins Auge.

Im Juni lockt Viburnum opulus „Sterile” („Roseum”), der gefüllte Schneeball. Er zieht dann mit seinen ballförmigen Blüten alle Blicke auf sich. Im Gegensatz zur reinen Art sind alle Blüten steril. Jede einzelne ist von weißen, breiten Kronlappen umgeben. Damit entsteht in der Summe der Eindruck eines Schneeballs, der der Art ihren deutschen Namen gab. Der Gefüllte Schneeball ist der verbreitetste Schneeball überhaupt und gilt als der Bauerngarten-Traditionsstrauch schlechthin.

Der Wollige Schneeball (Viburnum lantana) ist ein ökologisch besonders wertvolles Gehölz. Der langsam wachsende Strauch  bietet Vögeln einen nicht einsehbaren Nistschutz, sein Blütenpollen wird gern von Bienen und Hummeln gesammelt. Die anfangs rot, später schwarz gefärbten Früchte erscheinen bereits ab Juli und sind bis in den Herbst eine begehrte Vogelspeise.

Nicht nur im August gefällt Viburnum pragense „Pragense” (Prager Schneeball). Mit seinem Glanzlaub ist er eine der interessantesten immergrünen Straucharten. Er hält als robuste und anspruchslose Kübelpflanze viele Jahre lang aus.

Ab September ist Viburnum rhytidophyllum (Immergrüner Zungen-Schneeball) ein blickdichter Blickfang mit anfangs roten, später schwarzen Fruchtstände. Von allen immergrünen Schneebällen ist der Zungen-Schneeball der am häufigsten gepflanzte, denn seine Robustheit und Anspruchslosigkeit ist legendär.

Ab Oktober, wenn viele andere Sträucher ihr Laub verlieren, weiß sich Viburnum davidii (Immergrüner Kissen-Schneeball) in Szene zu setzen. Der immergrüne Strauchgnom passt in flache Beetarrangements und bunte Staudenrabatten, zu Rhododendron, Kalmien und Heidegewächsen aller Art.

Dank seines kompakten Wuchses hält er auch sehr viele Jahre in ausreichend dimensionierten Gefäßen und Kübeln aus. Sein dekoratives, lederartiges Laub ist mit seiner einmaligen Blattnervatur ein Blickfang rund ums Jahr. Dazu setzen kräftig blau gefärbte Früchte einen weiteren Höhepunkt.

Im November ist mit Viburnum burkwoodii (Oster-Schneeball) ein weiterer Dekorstrauch im Garten präsent. Das wintergrüne Laub färbt sich auffallend gelb und rot. Imnächsten April ziert eine zarte Frühjahrsblüte in rosa bis weiß. Nach Vanille duftend thronen die Blüten dann auf einem locker wachsenden und zierlich wirkenden Strauch.

Mit Viburnum tinus (Lorbeer-Schneeball) klingt im Dezember das Viburnumjahr aus. Er ist ein dicht verzweigter, rundlich wachsender Zierstrauch mit edlen, blau schimmernden Früchten. Als Freilandpflanze ist er nur bedingt winterhart. In Weinbaugebieten reicht aber in der Regel ein westlicher bzw. nördlicher Standort hinter einer Mauer als effektiver Winterschutz.

Die Qual der Wahl fällt Ihnen noch schwer? Melden Sie sich, wir beraten Sie gerne.

Ihr Oliver Fink

BECKER, das ist das Team GartenBaumschule und Garten- und Landschaftsbau unter einer Marke: Oliver Fink und Michael Becker arbeiten seit 1999 in enger, in der Branche einzigartiger Kooperation auf dem Gelände der GartenBaumschule Becker in Refrath zusammen.

Die beiden Meister- und Ausbildungsbetriebe arbeiten aus der Überzeugung: ein Garten braucht Aufmerksamkeit, um seine Wirkung zu entfalten. Und diese Aufmerksamkeit gibt er „seinem” Gartenbesitzer in Form von Erholung, Energie und Wohlbefinden zurück.

Gärtnermeister Oliver Fink leitet seit 1995 die GartenBaumschule Becker in Refrath. Regelmäßig informiert er im Radio (WDR 5), regionalen Medien (z.B. Bürgerportal und Kölner Stadt Anzeiger) sowie weiteren Medien Hobbygärtner über Themen rund um die Pflanzen für Terrasse, Balkon und Garten.

Gärtnermeister Michael Becker führt mit seinem Team BECKER Garten- und Landschaftsbau seit 1999 alle Arbeiten rund um die Gartengestaltung mit Pflanzen, Steinen, Holz aus.

Kontakt:

GartenBaumschule BECKER
Bernard-Eyberg-Str. 16, 51427 Bergisch Gladbach
Telefon: 02204 21100
E-Mail: info@gartenbaumschule-becker.de
Website

BECKER Garten- und Landschaftsbau GmbH
Höffer Weg 10 a, 51519 Odenthal
Telefon: 02202 981777
E-Mail: info@galabau-becker.de
Website

Weitere Beiträge zum Thema:

So finden Sie den besten Hausbaum für Ihren Garten

Auf dem Weg zum pflegeleichten Garten

Düngen im Herbst – bringt das was?

.

PDFDrucken

Becker

GartenBaumschule und Garten- und Landschaftsbau unter einer Marke: Oliver Fink und Michael Becker arbeiten seit 1999 in enger, in der Branche einzigartiger Kooperation auf dem Gelände der GartenBaumschule Becker in Refrath zusammen.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.