Polytron hat sich an der Nacht der Technik beteiligt und einen Einblick in seine Produktion gegeben. Gleichzeitig feierten die „Polytroner” den 50jährigen Standort des Unternehmens.

Am Freitagabend fand zum dritten Mal die vom Verband deutscher Ingenieure und Verband der Elektrotechnik initiierte Kölner Nacht der Technik auch in Bergisch Gladbach statt. Und zum dritten Mal beteiligte sich auch die Polytron Kunststofftechnik GmbH & Co. KG mit Führungen durch die Produktion an diesem Format. Von 18 bis 24 Uhr gewährte das Unternehmen knapp 100 Besuchern einen umfangreichen Blick in den Produktionsablauf der Kunststoffbearbeitung.

Die Besucher wurden in einstündigen Führungen den gesamten Produktionsprozess entlanggeführt, bekamen Einblicke in Arbeitsvorbereitung, digitale Produktionssteuerung sowie Maschinenprogrammierung und natürlich die Fertigung selbst.

Darüber hinaus präsentierten Schüler des Freiherr von Stein Gymnasiums aus Rösrath ihr Projekt “F1 in Schools Germany” , bei dem sie u.a. durch Polytron unterstützt werden. Zusätzlich war die Ausbildungswerkstatt durchgehend geöffnet, und die jungen Besucher konnten sich über den Ausbildungsberuf des Zerspanungsmechanikers direkt bei den Auszubildenden informieren und auch selbst Hand anlegen und Bauteile fertigen.

50 Jahre ,,an der Zinkhütte”

Am Samstagabend kamen die Mitarbeiter der Polytron zu einem ausgelassenen Fest bei hochsommerlichen Temperaturen zusammen. Gefeiert wurde nicht nur das 50-jährige Bestehen des Standorts, sondern auch das 50-jährige Bestehen des Wuppertaler Schwesterunternehmens Henderkott & Röcker KG sowie 20 Jahre Polytron, da am 1. Mai 1999 das Vorgängerunternehmen Polypenco durch Polytron übernommen worden war.

Bei Musik, Tanz und Essen aus dem Foodtruck feierten die Mitarbeiter bis in den frühen Sonntag hinein. Ein noch extra am Nachmittag besorgtes Planschbecken sorgte für die notwendige Abkühlung und viel Vergnügen. Einziger Wehmutstropfen war die Beschwerde entfernter Anwohner, die es offensichtlich schon deutlich vor 23 Uhr nicht ertragen konnten, dass auch in Industriebetrieben einmal ausgelassen gefeiert werden kann. Die Polytroner haben sich aber ihre Laune nicht verderben lassen und bei gedämpfter Musik ausgelassen weitergefeiert.

Hintergrund: Polytron

Die Kunststofftechnikfirma ist einer der führenden europäischen Hersteller von spangebend hergestellten technischen Bauteilen aus Sonder- und Hochleistungs-Kunststoffen. Seit 1961 entwickelt und fertigt das Unternehmen zusammen mit seinen Kunden Bauteile und Systeme aus so genannten Hochleistungs-Kunststoffen in unterschiedlichen Stückzahlen, in Kleinserien sowie als Einzelstücke.

Die verwendeten Kunststoffe können zum Teil Temperaturen von unter minus 200 bis über plus 300°C, extreme mechanische Belastungen und dauerhaften chemischen Angriff aushalten. Die Bauteile werden unter anderem in Maschinen der Lebensmittel- und Verpackungstechnik, in der Medizintechnik, in der Luft- und Raumfahrttechnik oder in anderen Bereichen des allgemeinen Maschinen- und Anlagenbaus eingesetzt. Die produzierten Bauteile werden in über 40 Länder dieser Erde exportiert und wirken oft genug in Konstruktionen am Rande des technisch Machbaren.

Hintergrund Nacht der Technik

Die Nacht der Technik, die auch von der Industrieinitiative der Wirtschaftsregion In|du|strie unterstützt wird, bietet interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, ortsansässige Industriebetriebe näher kennen zu lernen und sich über die interessanten Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten in der der Industrie zu informieren.

In der Akzeptanzinitiative In|du|strie sind über 200 Industrieunternehmen der Wirtschaftsregion Köln aktiv. Unter dem Motto „In|du|strie – Gemeinsam. Zukunft. Leben“ engagieren sich die Unternehmerinnen und Unternehmer, um das Bewusstsein für die Leistungen der Industrie zu stärken. Mit Unterstützung der IHK Köln zeigen die Unternehmen Flagge: Für Aufklärung, Nachbarschaftsdialog und Verständnis in Bevölkerung, Politik und Verwaltung.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.