„Die Königin der Kolonialwaren“ – unter diesem Titel erscheint unsere historische Schildgen-Serie schon bald als Buch. Bis 30. Oktober sind Vorbestellungen zum Vorteilspreis möglich.

Mit großem Interesse verfolgen viele unserer LeserInnen die Serie „Schildgen wie es war“. Gleich der erste Kommentar zur Auftakt-Folge im Januar lautete:

Ganz tolle Idee, diese Serie. Bitte irgendwann als Buch bringen. Becker Henrik

Manche Wünsche werden Wirklichkeit: Am 18. November erscheint die ganze Serie unter dem Titel „Die Königin der Kolonialwaren“ im Heider-Verlag.

Noch bis 30. Oktober ist das Buch im Schildgener Café Himmel un Ääd zum Vorteilspreis von 19,90 Euro vorbestellbar (Altenberger-Dom-Straße 125, Tel. 02202 / 260 92 96); danach gilt der volle Preis von 23,90 Euro.

Zur Erinnerung: Angefangen hatte alles mit dem Nostalgiekalender des Himmel un Ääd. Viele Menschen waren dem Aufruf des Begegnungscafés gefolgt, hatten in ihren Alben und Schubladen gestöbert und über 100 tolle Fotos zur Verfügung gestellt. Der schnell ausverkaufte Kalender zeigt mit 52 Bildern einen großen Querschnitt aus diesem Material. Doch es gab da noch viel mehr. Und vor allem steckten hinter all den Bildern unzählige Geschichten.

Unsere Reporterin Laura Geyer tat sich mit Achim Rieks, dem Vorsitzenden des Himmel un Ääd e.V., zusammen. Die beiden schauten in die Archive und sprachen mit alten SchildgenerInnen. Herausgekommen sind 13 wunderbare Geschichten, von denen die ersten 9 bereits hier im Bürgerportal erschienen sind.

Wer die Serie kennt, weiß: Journalistin Laura Geyer beschreibt die historischen Themen spannend und unterhaltsam, ZeitzeugInnen füllen sie mit Leben.

Da erfährt man zum Beispiel, dass Christine Quirl in der Gaststätte Zur Post einen jüdischen Jungen vor den Nazis versteckte, der später John F. Kennedys Fotograf wurde.

Kläre und Toni Höller erzählen, wie der Pfarrer ihnen in den 1950er-Jahren unfreiwillig den Kino-Saal füllte.

Und – diese Geschichte erwartet Sie diesen Monat – kurz vor seinem 100. Geburtstag erinnert sich Gottfried Böhm liebevoll an eines seiner ersten Projekte als Architekt: die Schildgener Herz Jesu Kirche.

Im Buch bekommen die Leser die ganze Serie auf einen Blick, frisch gestaltet und hochwertig gedruckt. Dabei werden die Verzahnungen der einzelnen Beiträge noch deutlicher, mit denen sie sich dem Stadtteil aus ganz verschiedenen Perspektiven nähern. So entsteht ein vielfältiges Bild, das bei Alteingesessenen Erinnerungen weckt und Zugezogenen einen einzigartigen Zugang zu ihrer neuen Heimat verspricht.

Die Königin der Kolonialwaren.
Geschichten und Bilder aus dem alten Schildgen
von Laura Geyer und Achim Rieks erscheint am 18. November im Heider-Verlag.
Vorbestellung bis 30. Oktober 2019 zum Vorteilspreis von 19,90 Euro im Café Himmel un Ääd, Altenberger-Dom-Straße 125, Tel. 02202 / 260 92 96 (danach 23,90 Euro).

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.