Ob Clowns, Nagelbrett, Jonglage oder Seiltanz – 48 Kinder mit und ohne Behinderung hatten die Möglichkeit, ihre eigene Zirkusvorstellung einzuüben. Zum Abschluss konnten sie in der Manege ihr Können präsentieren.

Auch dieses Jahr heißt es in Bergisch Gladbach Refrath wieder Circus ohne Grenzen! Denn vom 14. bis zum 19.10.2019 haben 48 Kinder mit und ohne Behinderung die Möglichkeit genutzt, ihre eigene Zirkusvorstellung einzuüben. Zum Programm gehörten neben Akrobatik, dem Trapez, Zauberei und dem Einstudieren von Clownsnummern auch das Nagelbrett der Fakire, die Jonglage und der Seiltanz! Die Kinder konnten sich ausprobieren und am Samstag, den 19.10. selbst in die Manege steigen und Gelerntes präsentieren.

All das wäre ohne die tolle Arbeit des Teams „Circus ohne Grenzen!“ nicht möglich gewesen. Unter der Leitung des Zirkusdirektors Alexander Koplin und dem Zirkusteam bestehend aus Janina Koplin, Maxim, Marco und Nina hatten die Kinder die Möglichkeit Zirkusluft zu schnuppern und die spannende Arbeit eines Zirkuskünstlers etwas näher kennenzulernen.

Organisiert wurde das Projekt „Sport meets Circus“ von Verena Braumann von der Sportjugend Rhein-Berg des Kreissportbundes Rhein Berg in Kooperation mit Jakob Eberhardt vom TV Refratht. Die pädagogische Leitung übernahmen Frauke Spitczok und Steven Kölsch (stellvertretend).

Dank geht auch an die VR Banken Bergisch Gladbach, Bensberg und Overath, die durch die finanzielle Unterstützung das Projekt ermöglicht haben.

Weiterer Dank gilt auch Uwe Tillmann von der Stadtverwaltung Bergisch Gladbach und den vielen Helfern beim Auf- und Abbau des Zelts und bei der Durchführung der einzelnen Zirkusnummern.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.