Um junge Meister zu unterstützen geht die Kreishandwerkerschaft neue Wege: Bei einem Tagesseminar im Kölner Zoo konnten sich  Junghandwerker informieren, vernetzen – und prominent motivieren lassen. 

Vier Kreishandwerkerschaften aus der Region (Bergisches Land, Bonn/ Rhein-Sieg, Rhein-Erft und Köln) hatten sich zusammengeschlossen und 60 junge Meister zu dieser exklusiven Veranstaltung im Kölner Zoo eingeladen. Es ging um Hilfestellungen, ehrlichen kollegialen Austausch auf Augenhöhe und Solidarität, berichtet Katrin Rehse, Sprecherin der Kreishandwerkerschaft Bergisches Land.

+ Anzeige +

Inhaltlich gab es dabei drei Schwerpunkte: Corporate Design, Finanzen und Arbeitsrecht. Die Teilnehmer nahmen rotierend an allen drei Workshops teil und bekamen damit viele Impulse für ihren Weg in die Selbstständigkeit.

Hohe ehrenamtliche Vertreter des Handwerks waren dabei: Nicolai Lucks aus Köln, Thomas Radermacher aus Bonn/ Rhein-Sieg und Willi Reitz aus dem Bergischen Land.

Eine besondere Auszeichnung für das neue Format war der Besuch des Präsidenten des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer. In einem Interview sprach er sehr ehrlich über seine Anfänge, als sein Vater plötzlich mit 56 Jahren verstarb, er sein Architekturstudium abbrach und den Familienbetrieb übernahm.

Er teilte seine Erfolge, aber auch Tiefschläge und stets vor der Hintergrund, den jungen Meistern auf Augenhöhe zu begegnen und Ihnen durch den privaten Einblick etwas von seiner Erfahrung mit auf den Weg zu geben.

„Wir Handwerker sind nicht nur eine Wirtschaftsgruppe, sondern auch eine Gesellschaftsgruppe. Wir sind überall verankert. Fast jeder zehnte Deutsche steht mit dem Handwerk in Verbindung“, stärkte Präsident Wollseifer die Jungmeister.

Darüber hinaus legte er dem Publikum das Ehrenamt ans Herz: „Das Ehrenamt ist der Kit unserer Gesellschaft.“ Wer über den Tellerrand schauen möchte, solle sich für die Allgemeinheit engagieren. „Wer gestalten möchten, mitsprechen und Kritik üben will, der muss dafür auch etwas tun.”

Nach dem großen Erfolg und der durchweg positiven Resonanz auf diese Veranstaltung, können sich die Kreishandwerkerschaften durchaus vorstellen, eine weitere Veranstaltung dieser Art im nächsten Jahr zu planen, berichtet Rehse.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.