Medaillengewinner des TVR: Christopher Klauer, Hauke Graalmann, Kai Waldenberger, Colin Völker. Foto: Georg Poluektov

Zum zwölften Mal war der TV Refrath Gastgeber der Westdeutschen Meisterschaften. Dabei sprangen zwei Meisterschaften und zwei weitere Medaillen für eigene Spieler heraus. 

+ Anzeige +

Ab Freitagnachmittag spielten 195 Teilnehmer aus 44 Vereinen die Titel und die Qualifikationsplätze für die Deutschen Meisterschaften in Bielefeld aus. Dreizehn Teilnehmer aus dem TV Refrath vertraten die blau-weißen Farben sehr gut und wie in den Vorjahren konnten auch einige Medaillen gewonnen werden.

Der in der Schweiz lebende Kai Waldenberger, langjähriger Bundesligaspieler und nach wie vor Vereinsmitglied im TVR, holte sich zum dritten Mal in Folge den Titel im Herreneinzel. Auch im Finale gegen den ehemaligen Refrather Moritz Rappen war er nie wirklich in Gefahr.

Stark spielten noch Bennet Peters, der Neunter wurde, sowie die übrigen Youngster Corvin Schmitz (18), Nikolaj Stupplich (15) und Nikolas Klauer (15). Alle vier stellten unter Beweis, dass mit ihnen ab dem nächsten Jahr zu rechnen sein wird.

Im Dameneinzel war es lediglich Julie Marzoch, die an den Start ging. Mit einer guten Leistung und Platz Neun in der Gesamtwertung konnte sich die 16-jährige erstmals einen Platz bei den Deutschen Meisterschaften erkämpfen. Auch im Damendoppel kam Marzoch ins Achtelfinale.

Drei Refrather Herren hatten bereits am Freitag Mixed gespielt, alle mit externen Partnern. Sowohl Marcello Kausemann als auch Fritz Binus kamen über die erste Runde nicht hinaus, Elias Beckmann gewann immerhin ein Spiel.

Leider reichte es im Herrendoppel weder für Binus noch für Schmitz mit externen Partnern zu einem Sieg, ebenso nicht für Kausemann/Peters und Stupplich/N. Klauer. Besser machten es Mühlhaus/Byerly, die eine Runde weiterkamen, genau wie Elias Beckmann mit Partner Reinhold aus Solingen. Für beide Paare war schließlich unter den letzten 16 Schluss.

Höhepunkt aus Refrather Sicht war dann schließlich das Finale im Herrendoppel zwischen den beiden Bundesligaspielern Jan Colin Völker / Hauke Graalmann und den Titelverteidigern Christopher Klauer (TVR) / Marvin Datko (Mülheim). Die eher als Außenseiter in dieses Spiel gegangenen Klauer/Datko gewannen schließlich unter großem Applaus der zahlreichen Zuschauer in zwei knappen Sätzen das Turnier.

Mit drei Treppchenplatzierungen, darunter zwei Meistertiteln kann der TV Refrath einmal mehr zufrieden sein und freut sich auf eine weitere Ausrichtung des Turniers im folgenden Jahr. Vorher gehen ein gutes Dutzend Refrather Spieler bei den Deutschen Meisterschaften vom 30.1. bis 2.2. in Bielefeld an den Start.

PDFDrucken

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.