Die Bewohner der Evangelischen Altenpflege Bergisch Gladbach und die Gäste des Hospizes am Evangelischen Krankenhaus freuen sich aktuell besonders über Post. Das dürfen sowohl nette Worte als auch kleine Bastelarbeiten sein.

Die Bewohner der beiden Seniorenzentren “Haus An der Jüch” und “Haus Quirlsberg” gehören zu den Menschen, die aufgrund ihres Alters besonders vor dem Coronavirus geschützt werden müssen. Leider sind deshalb derzeit keine Besuche möglich. Die Mitarbeiter der Evangelischen Altenpflege Bergisch Gladbach kümmern sich aber Tag für Tag unermüdlich um das Wohlbefinden der Senioren.

Dennoch werden wohl besonders die bevorstehenden Osterfeiertage ohne Besuch von Familie, Verwandten und Freunden keine leichte Zeit. Über Post freuen sich die Bewohner aktuell deshalb ganz besonders. Neben den Angehörigen darf selbstverständlich jeder Mensch den Bewohnern eine kleine Freude bereiten und ein paar liebe Worte verfassen oder auch kleine Bastelarbeiten schicken.

Postanschrift:
Evangelische Altenpflege Bergisch Gladbach
An der Jüch 45 – 49
51465 Bergisch Gladbach

In Krisenzeiten ist Kreativität und Handwerk gefragt und man lernt, aus wenig was zu zaubern, sagt eine Bewohnerin: “Wir sind krisenerprobt.” Besonders die Bilder von leergekauften Supermarktregalen können die Senioren nicht verstehen. “Andere wollen doch auch noch was haben, in solchen Zeiten muss man zusammenstehen”, fordern die Bewohner und betonen noch einmal: “Bitte bleibt zu unserem Wohl zu Hause.”

Hospiz am EVK

Im Hospiz am Evangelischen Krankenhaus ist es ebenfalls ruhig.

Abgesehen von den Mitarbeitern tapst nur noch Sam, der Hund von Pflegedienstleiterin Monika Meihack, als letzter Ehrenamtler über die Gänge. Leider dürfen seine menschlichen Kollegen derzeit das Gebäude nicht betreten und Zeit mit den Gästen verbringen. Doch Sam sorgt für strahlende Gesichter, besonders bei einem Gast, der früher für einen Wanderzirkus gearbeitet hat.

“Leider bedeutet die Corona-Krise auch finanzielle Einbußen für unser Hospiz”, erklärt Pflegedienstleiterin Monika Meihack. Die Hospizfinanzierung geschieht durch die Kranken- und Pflegekassen, welche die Kosten allerdings nicht vollständig tragen. Daher sind Hospize in Deutschland auf finanzielle Unterstützung durch Spenden angewiesen.

Ein großer Teil der Spendengelder wird in der Regel über Zuwendungen im Rahmen von Kondolenzspenden bei Beisetzungen gesammelt. Aufgrund des Coronavirus finden aber auch Beerdigungen derzeit nur in sehr kleinem Rahmen oder gar nicht statt. Neben Post, über die sich die Hospiz-Gäste ebenfalls freuen würden, wären finanzielle Zuwendungen für die Fortsetzung unserer Arbeit sehr wichtig, sagt Meihack.

Postanschrift:
Hospiz am EVK
An der Jüch 45
51465 Bergisch Gladbach

Spendenkonto
Hospiz am EVK, IBAN: DE04 3706 2600 3601 0061 37


Obwohl derzeit alle Menschen schwierige Zeiten erleben, sind sich die Bewohner der Evangelischen Altenpflege ganz sicher: Es werden wieder bessere Zeiten kommen, so eine Bewohnerin, die hofft, dass wir Menschen auch die richtigen Schlüsse aus der Situation ziehen. Sie sagt: “Jede Zeit hat ihre Lehre.”

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.