707 unserer Leserinnen und Leser zahlen freiwillig einen monatlichen Beitrag, um die Arbeit der Redaktion zu unterstützen. Damit ermöglichen sie es uns unter anderem, mit Holger Crump einen Kulturreporter zu beschäftigen, der die Kunst- und Kulturszene in Bergisch Gladbach immer wieder in aufwendigen Beiträgen vorstellt, ergänzt durch Fotos von Thomas Merkenich.

Sie sind noch nicht dabei? Unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Abo!

Die Suche nach Bildung führte Frau Wirrkopf mit dem Reporterhund zum Marienkrankenhaus. Im Foyer steht „der Flötenspieler“. Mit dieser sehr schlichten, aber schönen Arbeit des Bildhauers Werner Franzen setzen wir unsere Reihe „Skulpturen in Bergisch Gladbach“ fort.

+ Anzeige +

Im Marienkrankenhaus musste Reporterhund Bambam leider erkennen, dass er nicht überall mit hinein darf. Ein Krankenhaus ist tabu für Tiere. Darum müssen seine Leser und Fans dieses Mal auf das BamBam-Selfie verzichten.

Die Skulptur bestätigt, was Dr. phil. Christian Eschweiler über die Arbeiten Werner Franzens schreibt: „Seine Bronzen zerreißen keine Wohnung, keinen Garten und keinen Park, sie fügen sich überall organisch und harmonisch ein, so dass es einem Freude bereitet, ihnen zu begegnen“. (Quelle: Wikipedia)

Auch diese Skulptur drängt sich dem Besucher des Krankenhauses nicht auf. Wenn man das Foyer betritt, steht sie links an der Wand und ich bin sicher, dass sie von den meisten Krankenhausbesuchern übersehen wird.

Der Flötenspieler ist sehr schlicht gearbeitet. Keine Details an den Händen oder am Gewand, das ist alles sehr einfach und glatt. Trotzdem ist sie sehr ansprechend. Sie wirkt entspannend durch die Körperhaltung und die Versunkenheit des Spielers in sein Flötenspiel. Jedenfalls habe ich das beim Betrachten so empfunden. Schauen Sie selbst, ob Sie diesen Eindruck bestätigt finden.

Und wo war der Reporterhund in der Zeit? Er flirtete draußen mit einem Patienten, der sich bereit erklärte, ein paar Minuten auf ihn aufzupassen. Käse hat ihm die Wartezeit zusätzlich lecker gemacht.

Evelyn Barth

(Frau Wirrkopf) Seit 1980 bin ich Bürger dieser Stadt, das ist fast mein halbes Leben. Seit Herbst 2012 genieße ich meine wohlverdiente Rente. Ich lebe gerne hier. Mit dem Reporterhund BamBam erkunde ich die Stadt und die Umgebung. Dabei halte ich Ausschau nach Schönem und Ärgerlichem. Über beides...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.