Heimatpreis-Trophäe

In diesem Jahr ist der Heimatpreis zum ersten Mal in Bergisch Gladbach verliehen worden. Die Ausschreibung hatte den Schwerpunkt auf Projekte und Engagements gelegt, die Menschen dabei unterstützen, in Bergisch Gladbach ihre Heimat zu sehen. Sechs Gewinner hat die Jury gekürt.

Das Preisgeld wurde auf insgesamt 5000 Euro angesetzt, die sich auf zwei Preiskategorien verteilen. Die Aufteilung in zwei Kategorien wurde gewählt, um gezielt jüngere Menschen anzusprechen mit dem Ziel, die Altersgruppe bis 30 Jahre stärker für ehrenamtliches Engagement zu gewinnen.

Das Preisgeld stellt das Land NRW im Rahmen seines Heimat-Förderprogramms zur Verfügung. Die Jury, die über die Preisverleihung befinden sollte, bestand aus sieben Mitgliedern aus Politik und Gesellschaft, angeführt von Bürgermeister Lutz Urbach.

Hinweis der Redaktion: Lutz Urbach hat sein Amt am 1.11. an seinen Nachfolger Frank Stein übergeben; die Verleihung des Heimatpreises hatte kurz vorher stattgefunden.

Geplant war eigentlich auch eine feierliche Siegerehrung. Diese kam aufgrund der aktuellen Entwicklungen der Corona-Pandemie nicht zustande; die eigens für die Gewinner angefertigten Trophäen werden nun gemeinsam mit der Siegerurkunde per Post verschickt.

Bürgermeister Lutz Urbach sagte: „Dass wir das so machen müssen, ist sehr traurig, aber wir sind trotzdem froh, besonders in diesen Zeiten den Menschen etwas zurückgeben zu können, die sich für unsere Heimatstadt engagieren. Der Heimatpreis soll unsere Wertschätzung zum Ausdruck bringen, und ich fand es unglaublich beeindruckend, was da an Bewerbungen bei uns eingegangen ist.“

Das sah so auch die Jury, und deshalb wurden die beiden Preiskategorien auf insgesamt sechs Gewinner aufgeteilt:

Preiskategorie 1

Den 1. Rang mit einem Preisgeld von 1.500 Euro belegt die Stufe 7 der Nelson Mandela Gesamtschule. Im Rahmen des Projekts „Wir retten Bergisch Gladbach“ setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit ihrer Stadt auseinander und übernehmen Verantwortung für die Gestaltung ihrer Stadt.

Den 2. Rang mit 1.000 Euro erreichte die Pfarrjugend St. Clemens Paffrath. Die Pfarrjugend organisiert jedes Jahr seit 1977 verschiedene Ferien- und Freizeitprogramme und stellt eine allgemeine Anlaufstelle für alle Kinder und Jugendliche aus Bergisch Gladbach dar.

Mit dem 3. Rang – 500 Euro – wurde der BdP Folke Bernadotte e.V. ausgezeichnet. Mit ihrem Konzept „Jugend leitet Jugend“ haben die Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit, gemeinsam zu singen, zu musizieren und handwerklich tätig zu werden.

Gefördert werden so Begegnungen und die Bereitschaft, Eigeninitiative zu übernehmen. Dadurch wird der Jugend die Möglichkeit gegeben, Kompetenzen für die Zukunft zu erlangen und letztendlich ihre Heimat zum Positiven zu verändern.

Preiskategorie 2

Den 1. Rang in der zweiten Kategorie sprach die Jury dem Sozialen Netzwerk Bensberg zu, verbunden mit einem Preisgeld von 1000 Euro. Das Soziale Netzwerk Bensberg setzt sich dafür ein, Kindern und Eltern die prägende und verbindende Tradition des Karnevals näher zu bringen.

Dies soll primär als Sprungbrett dienen, um sprachliche, ethnische und kulturelle Grenzen zu überwinden. Die Jury erkennt diese Initiative insbesondere in ihrer Vorbildfunktion an, bei der alle gemeinsam für ihre Stadt Bergisch Gladbach stehen.

Der 2. Rang geht an das Begegnungscafé Himmel un Ääd. Das Preisgeld beträgt hier  500 Euro. Mit seinem rein ehrenamtlich getragenen Projekt „Gemeinsam mehr erreichen – gemeinsames Engagement schafft Begegnung“ hat das Begegnungscafé es sich zur Aufgabe gemacht, der Vereinsamung entgegenzuwirken. Eine wirklich wichtige Sache – besonders in der aktuellen Zeit!

Mit dem 3. Rang wurde der Bensberger Puppenpavillon gewürdigt und ebenfalls ein Preisgeld von 500 Euro zuerkannt. Mit dem Film „Bergisch Gladbach – löwenstark!“, den man sich auch auf Youtube ansehen kann, hat der Puppenpavillon ein besonders originelles Kunstwerk geschaffen.

Die Puppenfigur (der Bergische Löwe) bringt den Kindern die Stadt Bergisch Gladbach auf spielerische Art und Weise näher. Besonders die Kombination von Spaß und Bildung sei hier gut gelungen, so die Jury.

Bürgermeister Lutz Urbach sprach den Gewinnern seine Glückwünsche aus: „Sie haben diesen Preis mehr als verdient! Sie haben, jeder auf seine Weise, ganz besondere Dienste im Sinne unserer Stadt geleistet und dazu beigetragen, dass sich andere Menschen hier in Bergisch Gladbach heimisch fühlen. Das ist der wahre Gewinn und der schönste Preis! Von diesem Sieg profitieren wir alle und möchten uns herzlich bei Ihnen bedanken.“

Der Bürgermeister dankt aber ebenso auch allen Bewerbern, die dieses Jahr nicht gewonnen haben: „Vielleicht klappt es ja schon im nächsten Jahr. Versuchen Sie nicht, ihre Projekte noch perfekter zu gestalten, denn sie sind gut so, wie sie sind. Ich wünsche allen Vereinen, Projekten und Einzelpersonen, die im Rahmen des diesjährigen Heimatpreises teilgenommen haben, viel Erfolg bei dem weiteren Verfolgen ihrer Ziele!“ 

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Herzlichen Glückwunsch den Gewinnern des Heimatpreises!
    Es wäre interessant zu wissen, wieviele Bewerbungen eingegangen sind und welches Spektrum/Themen die eingereichten Projekte zum „Heimatpreis“ umfassen. War anfangs nicht die Rede davon, dass alle eingereichten Projekte öffentlich vorgestellt würden? Möglicherweise erhielten die einzelnen Vereine/Initiativen Anregungen für ihre eigene Arbeit und die Öffentlichkeit würde über die Vielfalt des ehrenamtlichen „Heimat-Engagements“ in unserer Stadt informiert.

  2. Schade, dass Sie nicht etwas ausführlicher auf die verschiedenen Projekte eingehen, damit man sich besser vorstellen kann worin genau sie bestehen.