Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Bergisch Gladbach und im Rheinisch-Bergischen Kreis finden Sie hier: neue Zahlen, Regeln, Reaktionen und Ereignisse. Die Seite aktualisiert sich nicht automatisch.

  • Bund und Länder einigen sich auf neue Regeln:
  • Lockdown wird bis mindestens Ende Januar verlängert
  • Schulen und Kitas bleiben bis Ende Januar geschlossen
  • Weitere Kontaktbeschränkungen
  • 9 weitere Tote in Rhein-Berg
  • 20 neue Corona-Infektionen
  • Kein klarer Trend bei Inzidenz
  • Belastung der Kliniken sinkt leicht
  • Bundesweit mehr Neuinfektionen, 944 Tote

+ Dokumentation: Der gesamte Beschluss der MPK +

Die Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder können Sie hier anschauen.

+ Merkel verkündet Ergebnisse der Beratungen +

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bestätigt, dass sich Bund und Länder auf eine Verlängerung zum Teil Verschärfung des Lockdowns bis mindestens zum 31. Januar geeinigt haben. Die wichtigsten Neuigkeiten in Stichworten:

  • Lockdown gilt bis wenigstens zum 31.1., Gaststronomie, Kultur- und Freizeiteinrichtungen und viele Geschäfte bleiben dicht
  • Schulen bleiben grundsätzlich geschlossen
  • Bundesländer können freiwilligen Präsenzunterricht zulassen
  • Schulen sollen Notfallbetreuung und Distanzlernen anbieten
  • für Abschlussklassen können Sonderregeln gelten
  • Kitas bleiben grundsätzlich zu
  • Eltern erhalten zusätzliche Möglichkeiten, für die Betreuung der Kinder bezahlten Urlaub zu nehmen
  • in Landkreisen mit einer Inzidenz über 200 dürfen sich die Menschen nur noch im Umkreis von 15 km um ihren Wohnort bewegen
  • der Profisport darf seinen Wettkampfbetrieb fortsetzen, ohne Zuschauer
  • für Amateur- und Breitensport bleiben gemeinschaftliche Trainingseinheiten und Wettbewerbe verboten
  • auch Betriebskantinen müssen schließen
  • Einreisende aus Risikogebieten müssen sich ab dem 11. Januar bis zu 48 Stunden vor Anreise oder direkt nach der Einreise testen lassen
  • bei einem Treffen am 25. Januar legen Bund und Länder neuen Kurs fest

+ Beratung von Bund und Ländern verzögern sich +

Die Verhandlungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Länderchefs haben mit drei Stunden Verspätung begonnen. Offenbar hatten die Ländervertreter mehr Zeit für ihre Vorberatungen benötigt. Laut einer Beschlussvorlage wird der Lockdown mindestens bis zum 31. Januar verlängert, berichtet die Nachrichtenagentur dpa.

+ Über-80-Jährige werden per Post zum Impfen eingeladen +

Das NRW-Gesundheitsministerum hat noch einmal bestätigt, dass die Über-80-Jährigen, die nicht in einer Einrichtung leben, an der 3. Januarwoche über die Kreise und Kommunen per Brief zum Impfen eingeladen werden. „Der Brief kündigt den Beginn der Impfungen für diese Zielgruppe in den Impfzentren Anfang Februar an und klärt über den Ablauf von der Terminvereinbarung über die Telefonhotline 116 117 bis zur zweiten Impfung auf”, sagte ein Ministeriumssprecher.

+ 70.000 Impfdosen wöchentlich für Nordrhein +

Von den 141.000 Impfdosen, die nach Angaben des NRW-Gesundheitsministeriums wöchentlich im Land eintreffen, werde die Region Nordrhein mindestens die Hälfte erhalten. Dies erklärte ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) auf Anfrage des Bürgerportals.

Detaillierte Angaben, wie viele Einheiten davon an den Rheinisch-Bergischen Kreis (RBK) geliefert würden, konnte der Sprecher nicht machen.

Ende 2020 hatte NRW 280.000 Impfdosen erhalten. Davon entfielen 150.000 auf den Bereich Nordrhein. Dem RBK wurden 2.554 Einheiten zugeteilt.

+ Impfungen in CBT-Senioren- und Pflegeeinrichtungen geplant +

Die Impfungen der über 80-jährigen in Senioren- und Pflegeeinrichtungen der Stadt schreiten voran. “Unseren Bergisch Gladbacher Einrichtungen wurde avisiert, dass in den Wohnhäusern Margaretenhöhe und Peter Landwehr ab dem 7. Januar 2021 geimpft werden kann, im Wohnhaus St. Raphael voraussichtlich am 13. oder 14. Januar”, erklärte eine Sprecherin der CBT. Die genauen Termine wisse man indes zum jetzigen Zeitpunkt nicht, so die Sprecherin.

+ Gesundheitsamt bestätigt 9 Todesfälle unter Betagten und Hochbetagten +

In der tägliche Statistikmeldung hat das Gesundheitsamt die bereits heute früh gemeldeten neun weiteren Todesfälle bestätigt. Drei der Toten stammten aus Bergisch Gladbach, fünf waren in Altenheimen untergebracht, in denen bereits vorher Infektionsketten gemeldet worden waren. An den Folgen einer Corona-Infektion gestorben seien jetzt:

  • zwei über 70-jährige und eine über 80-jährige Person aus Bergisch Gladbach,
  • eine über 70-jährige Person aus Leichlingen,
  • eine über 80-jährige und eine über 90-jährige Person aus dem Pilgerheim Weltersbach in Leichlingen,
  • eine über 80-jährige und eine über 100-jährige Person aus dem Altenheim Hasensprungmühle in Leichlingen,
  • eine über 80-jährige Person aus dem Haus Regenbogen in Wermelskirchen.

Das Gesundheitsamt bestätigt ebenfalls, dass diese Personen bereits in den vergangenen Tagen verstorben seien. Sie fließen erst in die Statistik ein, wenn die Totenscheine vorliegen und damit die Todesursache geklärt ist.  Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie in Rhein-Berg 59 Personen an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben.

+ Inzidenz verändert sich kaum +

Bei der 7-Tages-Inzidenz ist nach wie vor kein eindeutiger Trend absehbar, nach wie vor sind die Daten aufgrund der vielen Feiertage wenig aussagekräftig. Auf Basis der jetzt gemeldeten 20 Fälle im Kreis und 11 Fälle in der Stadt stagniert die Inzidenz in Rhein-Berg bei 102, in Bergisch Gladbach steigt sie leicht von 80 auf 85:

+ Belastung der Klinken sinkt leicht +

94 Personen, die an Corona erkrankt sind, befinden sich aktuell in einem der vier Krankenhäusern im Kreisgebiet in stationärer Behandlung, das sind etwas weniger als vor der letzten Meldung vor Silvester.

Von den Corona-Patienten sind 13 in intensivmedizinischer Betreuung, davon liegen neun an Beatmungsplätzen. Dieses Niveau hat sich in den vergangenen Tagen nicht verändert. Laut DIVI Intensivregister sind derzeit 10 der 43 gemeldeten Intensivbetten in Rhein-Berg frei.

+ Gesundheitsamt registriert 20 Neuinfektionen +

Am Montag hat das Gesundheitsamt im Rheinisch-Bergischen Kreis 20 weitere Corona-Fälle bestätigt: 11 in Bergisch Gladbach, 1 in Burscheid, 3 in Kürten, 1 in Leichlingen, 1 in Odenthal, 2 in Overath und 1 in Wermelskirchen.

Das 19 weitere Personen als genesen registriert wurden gelten jetzt 647 Personen als aktuell infiziert.

Es befinden sich 1.141 Personen in Quarantäne, das sind 14 mehr als am Vortag.

+ Landeszentrum Gesundheit meldet 9 Todesfälle +

Das Landeszentrum Gesundheit NRW meldet für Montag nur 20 Neuinfektionen im im Rheinisch-Bergischen Kreis. Die Inzidenz würde damit weiter auf 101,7 sinken. Allerdings weist das LZG für den Kreis auch 9 weitere Todesfälle aus, die Gesamtzahl der Corona-Toten in Rhein-Berg seit Beginn der Pandemie steigt damit auf 59.

Bei den Todeszahlen werden offenbar die Fälle seit Weihnachten zusammengefasst; an Heiligabend hatte das Gesundheitsamt zum letzten Mal von Toten berichtet, damals waren es acht.

Das Gesundheitsamt meldet Todesfälle immer erst dann, wenn die offiziellen Totenscheine vorliegen und klar ist, dass die Personen tatsächlich an Corona gestorben sind.

Die lokalen Nachrichten schicken wir Ihnen frei Haus, morgens um 7 mit dem kostenlosen Newsletter „Der Tag in GL“. Auch auf auf Facebook und Instagram.

+ Lockdown wird verlängert, auch für Schulen und Kitas +

Wenige Stunden vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Länderschefs zeichnet sich ab, dass der aktuelle Lockdown mit der Schließung von Gastronomie, Geschäften und Kultur zunächst bis zum 31. Januar verlängert wird, darauf hatte sich auch Ministerpräsident Armin Laschet am Abend festgelegt.

Auch die Schulen und Kitas sollen erst dann wieder stufenweise öffnen, wenn Lockerungen möglich sind. Die Länder können nach dem Beschluss der Kultusministerkonferenz zwar selbst entscheiden, wie viel Präsenzunterricht sie anbieten. NRW-Schulministerin Gebauer sagte bereits,  für den Schulbetrieb in NRW passe der vorgeschlagene Stufenplan sehr gut. Das Land wolle aber so viel Präsenzunterricht wie möglich anbieten.

+ RKI meldet 11.897 positive Tests +

Das RKI hat für Montag 11.897 Corona-Neuinfektionen und 944 Todesfälle gemeldet. Die Interpretation der Daten bleibe schwierig, weil über die Feiertage Corona-Fälle verzögert entdeckt, erfasst und übermittelt wurden. 

Die 7-Tage-Inzidenz bundesweit liegt jetzt bei 134,7. Ihr bisheriger Höchststand war am 22. Dezember mit 197,6 erreicht worden. Den bundesweite Sieben-Tage-R-Wert gibt das RKI mit 0,85 (Vortag: 0,91) an.

+ Die Nachrichten von gestern zum Nachlesen +

Im Liveblog gestern hatten wir u.a. gemeldet:

  • Impfzentren NRW sollen im Februar öffnen
  • Impfstoff-Lieferungen für NRW
  • 29 Fälle in Rhein-Berg am Sonntag
  • Inzidenz sinkt weiter
  • Länder bei Verlängerung Lockdown weitgehend einig
  • Bundesweit weniger als 10.000 neue Fälle

+ 06:00 Guten Morgen +

Der Liveblog startet. Für Sie heute im Dienst: Holger Crump und Georg Watzlawek.

Frühere Ausgaben des Liveblogs:

Alle Liveblogs finden Sie hier.

+ Eine Anzeige in eigner Sache +

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.