Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Bergisch Gladbach und im Rheinisch-Bergischen Kreis finden Sie hier: neue Zahlen, Regeln, Reaktionen und Ereignisse. Die Seite aktualisiert sich nicht automatisch.

  • Verlängerung des Lockdowns absehbar
  • Ausbruch in Altenheim in Overath
  • Inzidenz sinkt deutlich
  • 23 Neuinfektionen am Samstag
  • +++ Samstag, 2.1.2020 +++
  • 68 weitere Fälle
  • +++ Freitag, 1.1.2020 +++
  • Inzidenz in GL erstmals wieder unter 100
  • 22 Neuinfektionen am Donnerstag
  • Sehr ruhige Silvesternacht
  • +++ Donnerstag, 31.12. +++
  • 94 weitere Fälle in RheinBerg
  • Kliniken stark belastet
  • +++ Mittwoch, 30.12. +++
  • 37 neue Infektionen
  • +++ Dienstag, 29.12. +++
  • 22 weitere Fälle
  • Weniger Tests an Feiertagen
  • +++ Montag, 28.12. +++
  • 36 Neuinfektionen
  • Inzidenz sinkt weiter
  • Corona-Leugner belästigen Pflegeheime
  • +++ Sonntag, 27.12. +++
  • 66 weitere Fälle im Kreis
  • Impfkampagne offiziell gestartet
  • +++ Samstag, 26.12. +++
  • 49 Neuinfektionen
  • +++ Freitag, 25.12. +++
  • 48 Infektionen
  • +++ Donnerstag, 24.12. +++
  • Kreis meldet acht Todesfälle nach
  • 96 weitere Infektionen

+ 3.1. Verlängerung des Lockdowns +

Bund und Länder wollen offensichtlich die Corona-Beschränkungen über den 10. Januar hinaus verlängern. Offen seien allerdings die Dauer und die Frage, was mit Kitas und Schulen passiert. Das zeichne sich nach einer Schaltkonferenz der Staatskanzlei-Chefs am Samstagnachmittag ab, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder forderte bereits eine Verlängerung bis Ende Januar. Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten wollen am Dienstag über die Verlängerung entscheiden. 

Die Kultusminister sprechen am Montag über die Schulen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters ist im Gespräch, nach dem 11. Januar wieder einen Präsenzunterricht für die unteren Klassen zu erlauben. Offen sei, ob dies die Klassen 1 bis 4, bis 6 oder bis 7 betreffe. Möglich seien auch regionale unterschiedliche Regeln, je nach Höhe der Corona-Fallzahlen.

+ 3.1. 18 Fälle in Alten- und Pflegeheim Vivat gGmbH in Overath +

Im Alten- und Pflegeheim Vivat gGmbH in Overath sind im Rahmen einer Testaktion 18 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden, teilte das Gesundheitsamt am Sonntag mit. Diese Fälle sind offenbar schon am Vortag in die Statistik eingegangen. In einer Allgemeinverfügung mit dem Datum 31.12. hatte das Gesundheitsamt das Heim bereits bis zum 12.1. unter Quarantäne gestellt.

+ 3.1. Inzidenz sinkt deutlich +

Angesichts der niedrigen am Wochenende gemeldeten Fallzahlen geht die 7-Tageinzidenz deutlich zurück, im Kreis liegt sie jetzt bei 106, in der Stadt Bergisch Gladbach sogar nur bei 82 Fällen der vergangenen sieben Tage je 100.000 Einwohner. Das an den Feiertage weniger getestet wurden haben diese Zahlen eine eingeschränkte Aussagekraft.

+ 3.1. 23 Fälle am Samstag in RheinBerg bestätigt +

Am Samstag hat das Gesundheitsamt im Rheinisch-Bergischen Kreis 23 weitere Corona-Fälle registriert: 5 in Bergisch Gladbach, 5 in Leichlingen, 3 in Odenthal, 6 in Overath, 1 in Rösrath und 3 in Wermelskirchen.

Den Angaben zufolge gelten 80 weitere Personen als genesen, damit sind 695 Personen aktuell infiziert. Es befinden sich 1.013 Personen in Quarantäne, das sind 16 mehr als am Vortag.

Über die Zahl der stationären Patienten in den Kliniken macht das Gesundheitsamt an den Wochenenden keine Angabe.

+ 2.1. 7-Tage-Inzidenz verändert sich nur minimal +

Nach wie vor sind die Zahlen über die Neuinfektionen wenig aussagekräftig, da an den Feiertagen wenig getestet wurde. Das gilt auch für die 7-Tage-Inzidenz, die derzeit keinen klaren Trend ausweist. Sie stieg am Freitag im Kreis von 114 auf 121, in der Stadt Bergisch Gladbach von 99 auf 104.

Im neuen Jahr passen wir unsere tägliche Grafik an und zeigen nur die Daten für die zweite Welle ab Herbst 2020 an:

Zum Vergleich: die bisherige Grafik gab den gesamten Verlauf der Pandemie seit März 2020 wieder; der Vergleich von erster und zweiter Welle ist aber schon lange nicht mehr relevant. Aktuelles Ziel der Bundes- und Landesregierung ist es, die 7-Tage-Inzidenz wieder unter 50 zu drücken.

+ 2.1. 68 Neuinfektionen am Freitag +

Das Gesundheitsamt hat für Freitag 68 weitere Corona-Fälle im gesamten Rheinisch-Bergischen Kreis bestätigt: 16 in Bergisch Gladbach, 3 in Burscheid, 2 in Kürten, 8 in Leichlingen, 1 in Odenthal, 18 in Overath, 6 in Rösrath und 14 in Wermelskirchen.

Es gelten 79 weitere Personen als genesen, 752 Personen sind aktuell infiziert. Es befinden sich 997 Personen in Quarantäne, das sind 117 weniger als am Vortag.

Über die Anzahl der stationären Patienten macht das Gesundheitsamt wie immer am Wochenende keine Angaben, zuletzt waren am Donnerstag 98 Corona-Patienten in den vier Krankenhäusern im Kreis gemeldet worden.

Laut DIVI Intensivregister werden auf den Intensivstationen im Kreis (unverändert) 13 Corona-Patienten behandelt; davon acht an Beatmungsplätzen. Laut DIVI sind fünf der insgesamt 43 gemeldeten Intensivbetten frei.

+ 1.1. Inzidenz unter 100 in Bergisch Gladbach +

Zum ersten Mal seit dem 24. Oktober ist die 7-Tage-Inzidenz in Bergisch Gladbach mit 99 Fällen wieder unter den Wert von 100 gefallen. Im Kreis fiel sie von 124 auf 114. Allerdings wurde während der Feiertage weniger getestet, daher ist die Aussagekraft der Zahlen fragwürdig.

+ 1.1.2020 Gesundheitsamt meldet 22 weitere Fälle +

Am Silvestertag hat das Gesundheitsamt im Rheinisch-Bergischen Kreis 22 weitere Corona-Fälle bestätigt: 6 in Bergisch Gladbach, 1 in Burscheid, 2 in Kürten, 5 in Leichlingen, 1 in Odenthal, 3 in Overath, 1 in Rösrath und 3 in Wermelskirchen.

Den Angaben zufolge gelten 16 weitere Personen als genesen, 763 Personen sind aktuell infiziert. Es befinden sich 1.114 Personen in Quarantäne, 48 weniger als am Vortag.

Über die Anzahl der stationären Patienten liegen dem Gesundheitsamt nicht alle Angaben der Krankenhäuser vor, am Vortag waren es bereits 98.

+ 1.1.2020 Wenige Verstöße gegen Corona-Verordnung +

Polizei und Feuerwehr hatten dank der Corona-Auflagen in der Silvesternacht nur sehr wenig zu tun, die Zahl der Polizeieinsätze im ganzen Kreis war mit 47 nur halb so hoch wie ein Jahr zuvor. Gegen 24 Personen wurden Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung ausgestellt; sie waren in der Regel in zu großen Gruppen unterwegs. Vier dieser Anzeigen entfielen auf Bergisch Gladbach. In Bärbroich gab es eine spektakulär aussehenden Unfall, der aber glimpflicht ausging. Die Details:

+ 31.12. Mehr Personal als Bewohner von Pflegeheimen geimpft +

Bis einschließlich Mittwoch sind in NRW 19.300 Menschen geimpft worden, in ganz Deutschland waren es 131.626 Menschen, teilte das RKI mit. Darunter sind nur 57.406 Bewohner von Pflegeheimen. 61.612 Personen erhielten die Impfung aus beruflichen Gründen, darunter fällt medizinisches Personal mit sehr hohem Ansteckungsrisiko sowie Personal in der Altenpflege.

Die lokalen Nachrichten schicken wir Ihnen frei Haus, morgens um 7:05 per Mail im kostenlosen Newsletter „Der Tag in GL“, oder auf Facebook oder Instagram.

+ 31.12. Fast 100 Corona-Patienten in stationärer Behandlung +

Derzeit müssen 98 Personen, die an Corona erkrankt sind, in einem der vier Krankenhäusern im Kreisgebiet stationär behandelt werden, teilt das Gesundheitsamt mit. Das sind erneut acht mehr als am Vortag.

Die Zahl der Corona-Patienten auf der Intensivstation liegt unverändert bei 13. Neun von ihnen müssen invasiv beatmet werden, gestern waren es acht.

Nach Angaben des DIVI Intensivregister sind in den vier Kliniken 40 der 43 Intensivbetten belegt.

+ 31.12. Fallzahlen steigen deutlich an +

Nach Angaben des Gesundheitsamtes sind am Mittwoch im Rheinisch-Bergischen Kreis 94 weitere Corona-Fälle bekannt geworden: 35 in Bergisch Gladbach, 2 in Burscheid, 3 in Kürten, 10 in Leichlingen, 5 in Odenthal, 19 in Overath, 8 in Rösrath und 12 in Wermelskirchen.

Die 7-Tage-Inzidenz verändert sich nur minimal, im Kreis sinkt sie leicht, in der Stadt steigt sie etwas an. Auch vor sieben Tagen, an Heiligabend, waren die Tageswerte sehr hoch, danach wurde weniger getestet, die Zahlen gingen runter. Daher lässt sich an den Daten derzeit nicht ablesen, ob die Corona-Maßnahmen greifen oder ob über Weihnachten weitere Infektionsketten in Gang gesetzt wurden.

Es gelten 25 weitere Personen als genesen, damit sind 757 Personen aktuell infiziert. Es befinden sich 1.162 Personen in Quarantäne, das sind 53 mehr als am Vortag.

+ 30.12. 116 117 nur im Notfall anrufen +

Der Artnotruf 116 117 ist in NRW überlastet, weil dort immer wieder Menschen anrufen, um einen Corona-Impftermin zu vereinbaren, berichtet die Kassenärztliche Vereinigung. Das ist derzeit aber noch gar nicht möglich, im Moment wird nur von mobilen Teams in den Pflegeheimen geimpft.

Sobald darüber hinaus eine Terminvereinbarung für die Impfzentren möglich ist, wird das öffentlich gemacht. Zudem will die Landesregierung alle Über-80-Jährigen anschreiben, die zur Gruppe der Personen gehört, die zuerst geimpft werden.

+ 30.12. Laschet rechnet mit Verlängerung des Lockdowns +

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ist Erwartung entgegen getreten, dass der Lockdown am 10. Januar zu Ende geht. „Die Todeszahlen haben heute einen absoluten Höhepunkt erreicht. Unter dem Gesichtspunkt halte ich es geradezu für ausgeschlossen, dass wir in wenigen Tagen Zahlen hätten, die etwas anderes ermöglichen als eine Verlängerung des Lockdowns“, sagte Laschet laut dpa. Die Krankenhäuser seien an der Grenze der Belastbarkeit.

+ 30.12. Laschet: „Für Silvesterspaß kein Raum“

Mit einem Appell zu Silvester hat sich Landeschef Armin Laschet an die Bevölkerung gerichtet: „Zu Hause bleiben, auf keinen Fall Partys machen. Wir werden so viele Polizisten wie noch nie in einer Silvesternacht bereithalten. Wer die Regeln bricht, wird staatliche Sanktionen spüren. Es geht um Leben und Tod, da ist für Silvesterspaß kein Raum.”

+ 30.12. Inzidenz sinkt in Kreis und Stadt leicht +

Grafik: Hilger Müller

Gegenüber den Test-armen Weihnachtstagen steigen die nachgewiesenen Infektionen zwar wieder an, sie liegt aber noch unter den Werten von vor einer Woche. Daher geht die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Rhein-Berg weiter auf 124 und in der Stadt Bergisch Gladbach auf 106 Fälle zurück.

Auch in den anderen Kommunen im Kreis ist die Inzidenz deutlich zurück gegangen, nur in Wermelskirchen liegt sie noch immer über 200.

+ 30.12. Zahl der Neuinfektionen steigt wieder +

Bundesweit und auch im Rheinisch-Bergischen Kreis steigt die Zahl der Neuinfektionen nach den relativ ruhigen Weihnachtstagen wieder an. Für Dienstag meldet das Gesundheitsamt in Rhein-Berg 37 weitere Corona-Fälle: 13 in Bergisch Gladbach, 6 in Burscheid, 4 in Leichlingen, 2 in Odenthal, 1 in Overath, 4 in Rösrath und 7 in Wermelskirchen.

Den Angaben zufolge gelten 70 weitere Personen als genesen, 50 Menschen sind seit Beginn der Pandemie an Corona gestorben. Damit sind aktuell 690 Personen infiziert.

Es befinden sich 1.109 Personen in Quarantäne, das sind 60 weniger als am Vortag.

91 Personen, die an Corona erkrankt sind, befinden sich laut Gesundheitsamt derzeit in einem der Krankenhäusern im Kreisgebiet in stationärer Behandlung. Davon 13 in intensivmedizinischer Betreuung und davon 8 an Beatmungsplätzen. Diese Zahlen haben sich gegenüber dem Vortag nur minimal verändert.

+ 30.12. Höchste Zahl an Toten seit Beginn der Pandemie +

Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus ist zum ersten Mal über die Marke von 1000 überschritten und hat damit einen Höchststand erreicht. Am Dienstag übermittelten die deutschen Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut 1129 neue Todesfälle. Außerdem wurden 22.459 Neuinfektionen gemeldet.

Im Rheinisch-Bergischen Kreis hatte das Gesundheitsamt zuletzt an Heiligabend Todesfälle bekannt gegeben – und gleich acht Fälle nachgemeldet. Insgesamt sind in Rhein-Berg seit Beginn der Pandemie 50 Personen an Corona gestorben.

Vor einer Woche, am vergangenen Mittwoch, waren 24.740 Neuinfektionen und 962 Todesfällen gemeldet worden.

Das sollten Sie wissen:

+ 29.12. Weniger Tests an den Feiertagen +

Wie vermutet ist die Zahl der Corona-Tests in den Laboren in der Weihnachtswoche deutlich gesunken. In der Woche vom 21. bis 27.12. seien 976.200 PCR-Tests durchgeführt worden, berichtet der Verein Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) mit. In der Woche davor seien es noch rund 1,47 Millionen Tests gewesen. Der Anteil positiver Tests stieg von 11,8 auf 13,2 Prozent.

+ 29.12. Mehr Corona-Patienten in stationärer Behandlung +

Zum ersten Mal seit Heiligabend gibt das Gesundheitsamt an, wieviele Corona-Patienten in einem der vier Krankenhäuser im Kreis stationär behandelt werden müssen: Es sind aktuell 90 Personen, und damit deutlich mehr als die 73, die vor den Feiertagen gemeldet worden waren.

Die Zahl der Personen auf den Intensivstationen liegt gegenüber dem Vortag unverändert bei zwölf, inzwischen müssen jedoch acht von ihnen invasiv beatmet werden.

+ 29.12. Bergisch Gladbach spricht kein Böllerverbot für bestimmte Plätze aus +

Der Verkauf von Silvester-Böllern ist zwar durch die Corona-Schutzverordnung verboten worden, es gibt aber kein landesweites Böllerverbot. Innenminister Reul verwies am Dienstag auf örtliche Verordnungen: die Städte können Verbote für erfahrungsgemäß besonders betroffene Straßen oder Plätze aussprechen. Davon hat die Stadt Bergisch Gladbach keinen Gebrauch gemacht.

Zum thema

Corona-Kompass für Silvester: Feiern ohne Fete

Der Lockdown gilt auch an Silvester und am Neujahrstag, hinzu kommen Sonderreglungen für Böller. Wir fassen die wichtigsten Regeln zusammen, damit Sie den Jahreswechsel möglichst Corona-konform begehen können.

+ 29.12. Innenminister warnt vor „privaten Feten” +

Innenminister Herbert Reul hat die Bürger:innen aufgefordert, sich an Silvester auch im privaten Rahmen an Abstandsregelungen und Vorgaben zu halten: maximal fünf Personen aus maximal zwei Haushalten. „Private Feten“ würden von der Polizei aufgelöst werden, warnte Reul – und kündigte eine verstärkte Präsenz an. 

+ 29.12. Inzidenz sinkt weiter +

Aufgrund der relativ wenigen Tests und wenigen neuen bestätigten Fällen über die Feiertage geht die 7-Tageinzidenz weiter zurück. Sie sank im Kreis von 135 auf 132 und in der Stadt Bergisch Gladbach erneut noch deutlicher von 117 auf 108 Fälle in den vergangenen sieben Tagen je 100.000 Einwohner.

+ 29.12. Gesundheitsamt registriert 22 Fälle am Montag +

Im Rheinisch-Bergischen Kreis hat das Gesundheitsamt am Montag insgesamt nur 22 weitere Corona-Fälle bestätigt: 6 in Bergisch Gladbach, 1 in Burscheid, 1 in Kürten, 4 in Leichlingen, 4 in Odenthal, 2 in Rösrath und 4 in Wermelskirchen. Allerdings ist die Aussagekraft dieser Zahlen gering: über die Feiertage ist nur wenig getestet worden.

Den Angaben zufolge sind 66 weitere Personen genesen, damit sinkt die Zahl der aktuell Infizierten deutlich auf 726 Personen. 50 Menschen sind seit Beginn der Pandemie in Rhein-Berg an Corona gestorben.

Die Zahl der Personen, die sich in Quarantäne befinden, stieg um 116 auf 1.169.

+ 28.12. Politiker rechnen mit Verlängerung des Lockdowns +

Bundes- und Landespolitiker haben die Erwartung geäußert, dass der aktuelle Lockdown über den 10. Januar hinaus verlängert wird. Kanzleramtschef Helge Braun sagte: „Ich rechne damit, dass wir zunächst am 5. Januar, wenn wir uns das nächste Mal treffen, das Ganze noch nicht genau beurteilen können und deswegen den Lockdown noch fortsetzen müssen.“ Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow sagte: „Wenn die Ministerpräsidenten am 5. Januar erneut beraten, wird nichts auf Lockerungen hindeuten. Ich richte mich darauf ein, dass wir bis März mit Einschränkungen leben müssen.”

+ 28.12. 7-Tage-Inzidenz geht weiter zurück +

Während der Feiertage und am Wochenende sind die Artpraxen geschlossen, zudem wird sehr viel weniger getestet – auch deshalb gehen die Fallzahlen und die 7-Tage-Inzidenz seit einigen Tagen deutlich zurück.

Die Inzidenz fiel am Sonntag kreisweit leicht von 139,8 auf 135,2, in der Stadt Bergisch Gladbach von 123 auf 117. Inwieweit dieser Rückgang auf den aktuellen Lockdown oder die niedrige Testaktivität zurückgeht, ist offen.

Sehr hoch ist die Inzidenz immer noch in Wermelskirchen, Leichlingen und Overath. Häufungen von Infektionen etwa in einem Pflegeheim hat das Gesundheitsamt dort in den vergangenen Tagen allerdings nicht gemeldet, die bislang letzte Allgemeinverfügung war am 23. Dezember für ein Heim in Leichlingen ausgestellt worden.

+ 28.12. 36 Fälle am Sonntag in RheinBerg registriert +

Am Sonntag hat das Gesundheitsamt im Rheinisch-Bergischen Kreis insgesamt 36 weitere Corona-Fälle bestätigt: 11 in Bergisch Gladbach, 2 in Burscheid, 2 in Kürten, 6 in Leichlingen, 2 in Odenthal, 2 in Overath, 7 in Rösrath und 4 in Wermelskirchen.

Es gelten 62 weitere Personen als genesen, damit sind 766 Personen aktuell infiziert. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie im Kreis 50 Personen an Corona gestorben.

Es befinden sich den Angaben zufolge 1.053 Personen in Quarantäne, das sind 59 weniger als am Vortag.

Über die Anzahl der stationären Patienten macht der Kreis keine Angaben. Laut DIVI Intensivregister befinden sich 13 Corona-Patienten in einer der Intensivstationen der vier Krankenhäuser im Kreis; das ist eine Person mehr als am Vortag.  

+ 28.12. Corona-Leugner bringen Pflegeheim-Bewohner in Gefahr +

Am ersten Weihnachtstag ist eine Gruppe von Corona-Leugnern auch vor mindestens einem Bergisch Gladbacher Seniorenheim aufgekreuzt, als Weihnachtsmänner verkleidet. Die Konsequenzen: Hausverbot und Meldung des Vorfalls beim Staatsschutz. Die Details finden Sie in diesem Beitrag:

+ 28.12. Ärzte halten Ort der ersten Impfung in RheinBerg geheim +

Weder die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) noch der Kreis haben veröffentlicht, in welchem Pflegeheim am Sonntag die erste 180 Impfdosen verimpft worden sind, die auf den Kreis zum Start der Impfkampagne entfielen. Die Kreisverwaltung hatte im Vorfeld jedoch angedeutet, dass sich die Priorisierung der Heime (für die der Landrat zuständig ist) an der Größe orientiert.

Für Dienstag und Donnerstag sind für den Rheinisch-Bergischen Kreis weitere jeweils 1187 Impfdosen angekündigt. Auch sie sollen von mobilen Teams der KVNO in den Pflegeheimen für Bewohner über 80 sowie für das Pflegepersonal eingesetzt werden.

Alle Details zur Impfkampagne in RheinBerg finden Sie hier:

+ 27.12. Kreis bestätigt 66 neue Fälle +

Für Samstag hat das Gesundheitsamt im gesamten Rheinisch-Bergischen Kreis 66 weitere Corona-Fälle bestätigt. kannt geworden: 29 in Bergisch Gladbach, 1 in Burscheid, 6 in Kürten, 7 in Leichlingen, 4 in Odenthal, 7 in Overath, 2 in Rösrath und 10 in Wermelskirchen.

Grafik: Hilger Müller

Die 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter und wird für den Kreis jetzt mit 139,8 angegeben, nach 150 am Vortag. In der Stadt Bergisch Gladbach sank sie sogar auf 123 Fälle. Deutlich höher ist sie in Wermelskirchen, Overath und Leichlingen, wo auch in den vergangenen Tagen immer wieder relativ viele Fälle gemeldet worden waren.

Auch bundesweit sank die 7-Tage-Inzidenz von 171 auf 161 – allerdings weist das RKI darauf hin, dass während der Feiertage deutlich weniger getestet wird; die Zahlen sind daher unter Umständen nicht aussagekräftig.

Im Rheinisch-Bergischen Kreis wurden 69 weitere Personen als genesen erfasst, damits ind jetzt 792 aktuell infiziert. Die Zahl der Toten liegt unverändert bei 50.

Es befinden sich 1.112 Personen in Quarantäne, das sind 89 weniger als am Vortag. Über die Anzahl der stationären Patienten wird über die Feiertag keine Angabe gemacht.

+ 27.12. Impfkampagne offiziell in Deutschland gestartet +

Die bundesweite Impfkampagne hat am Sonntag offiziell begonnen. In Berlin wurde eine 101-Jährige Frau in einem Pflegeheim eine Spritze mit dem Impfstoff der Firmen Biontech und Pfizer geimpft. In NRW war die erste Person eine 95-Jährige Frau in einem Pflegeheim in Siegen. Bereits gestern waren in Sachsen-Anhalt 40 Altenheim-Bewohner:innen und zehn Mitarbeiter geimpft worden.

Auch im Rheinisch-Bergischen Kreis sollen die Impfungen durch mobile Teams der Kassenärztlichen Vereinigung heute beginnen. Für den ersten Tag stehen 180 Impfdosen zur Verfügung. Details, in welchen Heimen geimpft wird, sind nicht bekannt.

Im ersten Schritt der Impfkampagne werden Menschen über 80 Jahren in den Pflegeheimen sowie Pflegekräfte und besonders gefährdetes Krankenhauspersonal von mobile Teams geimpft.

+ 26.12. Kreis meldet 49 Neuinfektionen am Freitag +

Der Rheinisch-Bergische Kreis hat am Samstag 49 weitere Corona-Fälle bestätigt: 11 in Bergisch Gladbach, 2 in Burscheid, 3 in Kürten, 1 in Leichlingen, 5 in Odenthal, 11 in Overath, 3 in Rösrath und 13 in Wermelskirchen.

Die 7-Tage-Inzidenz geht weiter zurück und liegt im Kreis jetzt bei 150, am Vortag lag dieser Wert noch bei 167. In der Stadt Bergisch Gladbach fiel sie auf 129,5.

Es gelten 128 weitere Personen als genesen, damit sinkt die Zahl der akut Infizierten deutlich auf 796. Es befinden sich 1.201 Personen in Quarantäne, das sind 177 weniger als am Vortag.

Zur Zahl der stationär behandelten Corona-Patienten macht das Gesundheitsamt über die Feiertage keine Angaben. Laut DIVI Intensivregister liegen unverändert 12 Corona-Patienten in den Intensivstationen der vier Krankenhäuser im Kreis.

+ 25.12. 7-Tage-Inzidenz geht im Kreis zurück +

Da mit 48 Fällen am Donnerstag deutlich weniger als vor einer Woche registriert wurden sinkt die 7-Tage-Inzidenz in Rhein-Berg von 178 auf 167 Fälle. In der Stadt Bergisch Gladbach liegt sie mit 152 um zwei Fälle höher als am Vortag.

+ 25.12. 48 weitere Fälle am Donnerstag +

An Heiligabend hat der Rheinisch-Bergische Kreis 48 weitere Corona-Fälle bestätigt: 16 in Bergisch Gladbach, 5 in Kürten, 4 in Leichlingen, 5 in Overath, 4 in Rösrath und 14 in Wermelskirchen. Das berichtet das Gesundheitsamt am Freitag.

Den Angaben zufolge gelten 13 weitere Personen als genesen. Die Zahl der aktuell infizierten Personen stieg auf 875. Die Personen in Quarantäne sank deutlich um 397 auf 1.378.

Über die Anzahl der stationären Patienten machte der Kreis am Freitag keine Angabe. Laut DIVI Zentralregister befinden sich zwölf Corona-Patienten auf einer Intensivstation in den vier Krankenhäusern in Rhein-Berg, am Vortag waren es elf. Sechs der 43 verfügbaren Intensivbetten sind als nicht belegt gemeldet.

+ 25.12. Bundesweit 25.533 Neuinfektionen +

Das RKI hat für den 24. Dezember 25.533 Neuinfektionen gemeldet. 412 Menschen seien im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben. Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz sank auf 188,8.

Vor einer Woche hatte das RKI mit 33.777 Infektionen den bisherigen Höchststand gemeldet, darin waren jedoch 3500 Nachmeldungen enthalten.

Das RKI betont jetzt, dass über die Feiertage weniger Menschen zum Arzt gehen und weniger getestet werde.

+ 24.12. Kreis meldet acht Todesfälle nach +

Nach Angaben des Gesundheitsamtes sind in den vergangenen Tagen weitere acht hochbetagte Personen an einer Corona-Infektion gestorben. Sechs von ihnen lebten in einem Pflegeheim.

Der Kreis meldet die Todesfälle immer erst dann, wenn die Totenscheine vorliegen und damit die Todesursache klar ist. Bei den achte Fällen sei das jetzt der Fall; dass dies ausgerechnet am Heiligen Abend veröffentlicht werden muss bedauert die Kreisverwaltung ausdrücklich.

Bei den Toten handele sich um zwei über 90-jährige Personen aus dem Pilgerheim Weltersbach in Leichlingen, eine über 90-jährige Person aus dem Malteserstift Marialinden in Overath, eine über 90-jährige Person aus Kürten, eine über 80-jährige und eine über 90-jährige Person aus dem Altenheim Hasensprungmühle in Leichlingen, eine über 80-jährige Person aus Wermelskirchen sowie eine weitere über 80-jährige Person aus dem Haus Regenbogen in Wermelskirchen.

+ Eine Anzeige in eigner Sache +

+ 24.12. Bürgermeister Stein besucht die Feuerwehr +

In der geöffneten Wagenhalle hat sich Bürgermeister Frank Stein bei der Feuerwehr mit Präsentkörben für ihre Arbeit rund um die Uhr bedankt. Auch heute sind einige von ihnen 24 Stunden im Dienst, sie holen den Heiligabend am 1. Weihnachtstag nach.

+ 24.12. Landrat bedankt sich bei Mitarbeitern, Rettern und Helfern +

Landrat Stephan Santelmann hat die Rettungsleitstelle, um sich bei den Mitarbeitenden für den großen Einsatz an 365 Tagen im Jahr zu bedanken: „Sie setzen sich an allen Tagen des Jahres rund um die Uhr für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger ein. Für diesen großen Einsatz bedanke ich mich herzlich, denn damit tragen Sie auch dazu bei, dass wir die Festtage beruhigter begehen können.,

Gleichzeitig bedankte sich Santelmann bei den vielen Mitarbeiter:innen der Kreisverwaltung, die sich im Krisenstab, im Lagezentrum und in der Impfprojektgruppe an den Weihnachtstagen für die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger einsetzen. „2020 hat uns vor große Herausforderungen gestellt. Es ist ein richtiger Lichtblick, dass es in der Kreisverwaltung und in vielen anderen Bereichen Menschen gibt, die sich dem Allgemeinwohl verschreiben und gemeinsam Verantwortung übernehmen.“ 

Die lokalen Nachrichten schicken wir Ihnen frei Haus, morgens um 7 mit dem kostenlosen Newsletter „Der Tag in GL“. Auch auf auf Facebook und Instagram.

+ 24.12. Neuapostolische Kirche sagt Präsenzgottesdienste ab +

In letzter Minute hat die Neuapostolische Kirche ihre Präsenzgottesdienste abgesagt; sie bietet eine Livestream an.

+ 24.12. Inzidenz geht um fünf Fälle zurück +

Sowohl im Kreis wie in der Stadt Bergisch Gladbach ist die 7-Tage-Inzidenz trotz der hohen Fallzahlen leicht gesunken, um jeweils rund fünf Fälle auf jetzt 150 in der Stadt und 178 im Kreis. Vor einer Woche waren die Fallzahlen noch etwas höher, die jetzt aus der Statistik herausfallen.

+ 24.12. Kreis bestätigt 96 Neuinfektionen +

Laut Gesundheitsamt sind am Mittwoch i Rheinisch-Bergischen Kreis 96 weitere Corona-Fälle bestätigt worden: 33 in Bergisch Gladbach, 7 in Burscheid, 3 in Kürten, 10 in Leichlingen, 2 in Odenthal, 11 in Overath, 10 in Rösrath und 20 in Wermelskirchen.

Es gelten 23 weitere Personen als genesen. 842 Personen sind aktuell infiziert. Es befinden sich 1775 Personen in Quarantäne, das sind 155 mehr als am Vortag.

73 Personen, die an Corona erkrankt sind, befinden sich aktuell in Krankenhäusern im Kreisgebiet in stationärer Behandlung, davon zehn in intensivmedizinischer Betreuung und davon acht an Beatmungsplätzen.

+ Bürgertelefon des Gesundheitsamtes zu Weihnachten besetzt +

Das Bürgertelefon des Rheinisch-Bergischen Kreises ist heute von 8 bis 16 Uhr und am Freitag von 8 bis 15 Uhr  und am Wochenende von 10 bis 14 Uhr unter der Telefonnummer 02202 131313 erreichbar.

+ Landeszentrum Gesundheit registriert 95 Fälle +

Das Landeszentrum Gesundheit NRW meldet für Mittwoch ingesamt Fälle im Rheinisch-Bergischen Kreis.

Die 7-Tage-Inzidenz gibt das LZG mit 178,4 an. Das wären gut sechs Fälle weniger als am Vortag, weil vor einer Woche noch mehr Fälle registriert worden waren.

+ Weniger Tests an den Feiertagen +

Die medizinischen Labore fahren ihre Kapazitäten für Corona-Tests über die Feiertage herunter. Maximal könnten sie zwei Millionen Tests täglich, zuletzt wurden 1,6 Millionen durchgeführt. als üblich. In der laufenden Woche können jedoch nur 1,2 Millionen PCR-Tests durchgeführt werden, teilt das RKI im aktuellen Lagebericht mit. Die Daten könnten daher in dieser Woche nur ein unvollständiges Bild der epidemiologischen Lage ergeben.

+ RKI meldet sehr viele Neuinfektionen +

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) wurden am Mittwoch bundesweit 32.195 neue Corona-Fälle und 802 Todesfälle registriert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bundesweit bei 196 Fällen.

Der Tageswert ist extrem hoch, allerdings formal nicht der Höchstwert. Am Mittwoch vor einer Woche waren es 26.923 Neuinfektionen und 698 Todesfälle gewesen. Allerdings fehlten dabei aus technischen Gründen 3500 Infektionen aus Baden-Württemberg. Die Zahlen wurden am Folgetag nachgemeldet, daher ist der vergangene Donnnerstag der Tag mit dem bisherigen Höchstwert von 33.777 Neuinfektionen.

Der bundesweite 7-Tage-R-Wert lag laut RKI-Bericht vom Donnerstag bei 0,97 (Vortag: 0,92). Das heißt, dass 100 Infizierte rechnerisch 97 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

+ Die Nachrichten von Mittwoch zum Nachlesen +

Im Liveblog gestern hatten wir u.a. gemeldet:

  • 57 weitere Fälle in RheinBerg am Dienstag
  • Oberberg verbietet Präsenzgottesdienste
  • Mehr schwere Fälle auf Intensivstationen
  • 7-Tage-Inzidenz geht minimal zurück
  • Katholische Kirche hält in RheinBerg an Gottesdiensten fest
  • 24.000 Fälle bundesweit
  • Zahl der Toten auf Höchststand

+ 06:00 Guten Morgen +

Der Liveblog startet. Für Sie heute im Dienst: Holger Crump und Georg Watzlawek.

Frühere Ausgaben des Liveblogs:

Alle Liveblogs finden Sie hier.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Die Notrufnummer 116117 als Terminhotline für die Massenimpfungen einzurichten ist das organisatorisch Dümmste, was ich in diesem Jahr mitbekommen habe. Nicht zu fassen :O( :O( :O(