Nach dem neuen Beschluss von Bund und Ländern müssen in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln künftig medizinische Masken getragen werden. Dazu gehören neben den bekannten OP-Masken auch die sogenannten FFP2-Masken. Wir erklären, wo Sie diese bekommen, wie Sie die Masken richtig erkennen und nutzen.

Die AHA+L+A-Regel gilt als Faustformel, um gesund durch die Pandemie zu kommen. Sie steht für:

+ Anzeige +

  • A wie Abstand halten
  • H wie Hygiene beachten
  • A wie Alltagsmaske tragen
  • L wie lüften
  • A Corona Warn-App nutzen

Punkt drei (A wie Alltagsmaske) wurde am Dienstag durch den Beschluss der Bund-Länder-Konferenz verschärft: Künftig sollen in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln medizinische Masken wie FFP2-Masken getragen werden.

Sie bieten auch dem Nutzer Schutz vor dem Einatmen vor Krankheitserregern. Aus der AHA-Regel wird also die AHM-Regel.

Ab wann gilt die Tragepflicht?

Der Beschluss von Bund und Ländern muss in NRW noch in eine aktualisierte Corona-Schutzverordnung umgesetzt werden. Erst dann gilt die Verschärfung bei den Masken. Wann dies sein wird, konnte ein MAGS-Sprecher auf Anfrage nicht genau sagen.

Wo bekomme ich FFP2-Masken, und was kosten diese?

FFP2-Masken sind z.B. in Apotheken vor Ort erhältlich. Sie kosten zwischen 90 Cent und (im Extremfall) 6 Euro. In der Regel müssen Sie mit zwei bis drei Euro rechnen. In den Apotheken können Sie auch Fragen zur Nutzung und Tragweise klären.

Wer erhält FFP2-Masken kostenfrei?

Seit dem 1. Januar haben Bürger:innen über 60 Jahren und Risikogruppen mit bestimmten Vorerkrankungen Anspruch auf weitere zweimal sechs FFP2-Masken, heißt es dazu beim Apothekerverband Nordrhein. Dazu benötigen sie entsprechende Berechtigungsscheine (Voucher).

Diese erhalten sie unaufgefordert von ihrer Krankenkasse oder Krankenversicherung zur Vorlage in ihrer Apotheke. Der erste Berechtigungsschein ist gültig für sechs Masken in der Zeit vom 1. Januar bis 28. Februar 2021. Der zweite Coupon ist gültig für sechs Masken in der Zeit vom 16. Februar bis 15. April 2021.

Wie trage ich eine FFP2-Maske richtig?

  • Rasieren: Die FFp2-Maske wirkt nur richtig, wenn Barträger sich rasiert haben. Geschieht dies nicht, setzen kleine Luftkanäle in den Haaren die Schutzwirkung herab.
  • Dicher Sitz: Beim Einatmen sollte die Maske an das Gesicht angesogen werden, dann ist der Sitz optimal.
  • Wierverwendung: Masken mit der Kennung FFP2 R sind wiederverwendbar. An der Luft sieben Tage trocknen lassen, dann können Sie diese max. 5 mal tragen. Bei Auf- und Abziehen der Maske auf Hygiene achten, die Innenseite nicht mit den Händen berühren.
    Hinweise zur Desinfektion im Backofen finden Sie unter diesem Link.
  • Detaillierte Nutzungshinweise gibt es auch in den beiliegenden Gebrauchsanleitungen.
Für eine größere Ansicht bitte auf das Bild klicken. Quelle: www.dguv.de

Wie ist eine korrekte FFP2-Maske gekennzeichnet?

Eine Liste der zugelassenen Prüfstellen finden Sie im Internet unter diesem Link.

Dort finden Sie auch weitere Antworten auf Fragen, z.B. zu Schutzmasken mit Ventil.

Wie lange kann man eine FFP2-Maske tragen?

Durch den erhöhten Atemwiderstand ist das Tragen dieser Maske anstrengender. Empfohlen wird z.B. seitens des RKI, nach 75 Minuten eine Pause von 30 Minutene einzulegen. Vulnerable Gruppen sollten das Tragen vorher mit einem Arzt besprechen.

FFP2-Masken sind grundsätzlich Einmal-Produkte. Nur Masken mit der Bezeichnung R (reusable) können nach sieben Tagen Trocknung wiederverwandt werden, dies aber nur fünf mal.

Gibt es unterschiedliche Größen?

Aufklappbare FFP2-Masken haben in der Regel die gleiche Größe. Über das Gummiband kann der Sitz angepast werden.

Weitere Infos unter www.infektionsschutz.de

Worin unterscheiden sich FFP2-Masken mit und ohne Ventil von OP-Masken und Masken der Kennung KN95?

  • OP-Masken schützen das Gegenüber vor infektiösen Tröpfchen, weisen aber einen geringen Schutz für den Träger selbst auf.
  • FFP2-Masken mit Filter filtern nur die eingeatmete Luft und bieten daher weniger Fremdschutz.
  • FFP2-Masken ohne Filter filtern die ein- und ausgeatmete Luft.
  • KN95-Masken ähneln den FFP2-Masken, dürfen aber aufgrund des Produktionsstandortes (China) kein CE-Label tragen. Sie müssen aber nicht schlechter sein. Sofern sie eine CPA-Prüfung (Coronavirus Pandemie Atemschutz) erfolgreich durchlaufen haben, bieten sie den gleichen Schutz. Beim Kauf nach einem Zertifikat für diese Prüfung fragen.

Was bedeutet FFP2?

FFP ist eine Abkürzung für den englischen Begriff „filtering face piece”. Es gibt die Masken in 3 Schutzklassen. Die Schutzklasse 2 schützt Träger:innen vor festen und flüssigen gesundheitsschädlichen Stäuben, Rauch und Aerosolen. Mindestens 94 Prozent der in der Luft befindlichen Partikel bis zu einer Größe von 0,6 μm sollten damit aufgefangen werden.

Aufmacherbild: lifetesterDOTnet auf Pixabay

Holger Crump

ist freier Journalist und vielseitig interessierter fester Mitarbeiter des Bürgerportals.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Man stelle sich mal vor, Bund und Länder hätten sich mit großen Industrieverbänden und Konzernen zusammen getan, um die Maskenproduktion zu unterstützen. Firmen in Deutschland könnten wie teilweise bereits geschehen umgebaut werden und in die Produktion einsteigen, der Bund könnte aus dem Hilfstopf die Produktion subventionieren, große Konzerne oder kleinere Firmen könnten gegen Spendenzahlung ihr Logo oder einen Slogan auf die Masken drucken lassen…

    Plötzlich hätten wir ausreichend in Deutschland produzierte Masken die sich jeder leisten kann. Die müssten dann vielleicht nicht 2,- bis 6,- Euro kosten, sondern nur noch 0,50 Euro.

    War nur so ein Gedanke der einem kommt, wenn man mitdenkt und alle in’s Boot holen will damit alle was davon haben…