Die Rheinland-Lions wollen den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Foto: Archiv

Das bisher körperlich wohl härteste Spiel bestritten die Basketball-Damen der Lions im Duell der Löwinnen. Im Spiel gegen die Löwen Braunschweig war fast alles erlaubt. Halten, ziehen, schieben – alles war dabei. Das Positive ist die Erkenntnis, das die Lions mit einem körperlichem Spiel kein Problem haben. 

Das erste Viertel begann mit einer sehr guten Ballbewegung im Angriff. Immer wieder wurde die freie Mitspielerin gefunden. Ob im Fastbreak, im Missmatch, aus dem Doubleteam oder gegen die Hilfe, die Entscheidungen waren heute besonders gut. Defensiv konnte man noch nicht alles aus dem Gameplan umsetzen, doch bis auf 2 in Folge kassierten 3ern, wurde Braunschweig immer wieder gestoppt. Endstand nach dem 1. Viertel: 24:14

Der 2. Abschnitt lief dann defensiv noch konzentrierter, so dass man die Gastgeberinnen bei nur 9 erzielten Punkten halten konnte. Im Angriff ging, nach einem herausragendem 12:0 Lauf, teilweise die Geduld ein wenig verloren, wodurch nicht mehr die erwünschten Abschlüsse herausgespielt wurden. Dennoch konnte man die Führung zur Halbzeitpause auf 42:23 ausbauen.

Für die zweite Halbzeit hatten die Rheinländerinnen sich vorgenommen wieder geduldiger anzugreifen und defensiv so weiterzumachen, wie man das im 2. Viertel bereits gezeigt hatte. 
Weiterhin wurden Missmatches provoziert und ausgenutzt. Der Ball war nun ständig in Bewegung. Leider fehlte ein wenig das Wurfglück, um das Spiel zu diesem Zeitpunkt schon zu entscheiden. Braunschweig traf nun auch einige gut verteidigte Würfe, so dass man sich nicht entscheidend absetzen konnte. Endstand nach dem 3. Viertel: 61:37

Das Schlussviertel war weiterhin hart umkämpft, doch beide Teams ließen spielerisch etwas nach. Um jeden Zentimeter und um jeden Ball wurde gekämpft. Endstand: 73:51

Das bisher wahrscheinlich beste Spiel der Gastgeberinnen konnte die Rheinland Lions nicht aufhalten. Die 3 besten Scorerinnen wurden insgesamt bei 21 Punkten unter ihrem Durchschnitt gehalten. Die Mannschaft agierte sehr konzentriert und hat diese Schlacht gewonnen. Neben den vielen blauen Flecken hat man auch viel Selbstvertrauen mitgenommen.

Am nächsten Wochenende reist man zur kürzesten Auswärtsfahrt der Saison nach Leverkusen zum BBZ Opladen. Hier soll die Entwicklung weitergehen. Auf beiden Seiten des Feldes wird weiterhin an der Feinabstimmung gearbeitet.

RheinLand Lions

Aus den Basketballabteilungen des TV Herkenrath, des TV Bensberg und des TV Hoffnungsthal ist 2015 die Spielgemeinschaft Bergische Löwen entstanden, mit inzwischen 400 Spieler:innen in 27 Teams. Die 1. Mannschaft spielt in der 2. Basketball-Bundesliga und nennt sich seit Juni 2020 Rheinland Lions. Dazu...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.