Einmal um die ganze Welt wollen die Schüler:innen und Lehrer:innen am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium, zu Fuß und per Rad. Natürlich nur rein virtuell. Dennoch sind 40.075 Kilometer bis zu den Osterferien ein ambitioniertes Ziel. Gerade ist das DBG-Team östlich von Australien angelangt. Gefragt sind nun Sprinterqualitäten, um rechtzeitig wieder in Heidkamp anzukommen.

Inspiriert von einer Aktion in Münster hat Lehrerin Anka Conrad das Vorhaben für das DBG in die Hand genommen. Die Schüler:innen und Lehrer:innen joggen und radlen zuhause. Die erreichten Kilometer werden aufaddiert und auf einer Karte eingezeichnet (siehe Grafik). So will das DBG von Heidkamp aus einmal die Welt umrunden.

„Die Schüler:innen saßen jetzt lange genug im Distanzunterricht vor den Computern“, sagt sie, „da kann man jetzt einen Anreiz schaffen, um sie in Bewegung zu bringen.“

+ Anzeige +

Zudem sei es aufgrund der langen Trennungen wichtig, etwas gemeinschaftlich zu erreichen: „Bei unserem Projekt läuft zwar jeder für sich, aber am Ende schaffen wir die Weltumrundung doch nur zusammen als Schulgemeinde.“

Bereits über 17.000 Kilometer geschafft

Seit dem 1. März sind sie unterwegs und mittlerweile in der Tasmanischen See angekommen. „Wir liegen aktuell  bei etwas über 17.000 Kilometern“, berichtet Anka Conrad. „Zwar liegen wir aktuell noch hinter dem Soll von 25.000 Kilometern zurück, ich glaube aber sehr an die Endspurtqualitäten der DBGler“, schmunzelt sie.   

Zum Teil mache ihnen das schlechte Wetter einen Strich durch die Rechnung: „Da lassen sich selbst die hartgesottenen Läufer und Radler schwer motivieren“, meint Conrad.

Die Strecken werden von den Läufern und Radlern mit einer Fitnessapp getrackt und später eingeschickt. Um die Aktion auf die Beine zu stellen und am Laufen zu halten, machen Schüler:innen der SV und der Schülerzeitung fleißig Überstunden.

Die geleisteten Kilometer werden z.B. per Instagram zur Auswertung an das DBG-Team gesandt …

Tägliche Auswertung

„Wir zählen jetzt täglich Strecken aus. Das kostet Zeit, aber es lohnt sich,“ berichtet Luise Buck aus der Q1. Das Auswertungsteam, zu dem auch Lehrer:innen gehören, kümmert sich darum, die Strecken zu addieren und regelmäßig über den Zwischenstand zu informieren.

„Es macht richtig Spaß zu sehen, wie hier die Nachrichten nach und nach eingehen und man mitbekommt, wie das DBG in Bewegung ist“, freut sich Lehrerin Stephi Schmitz.

Kalorien zur Belohnung

Der Förderverein der Schule war von der Aktion direkt begeistert und stellt den Schüler:innen eine kulinarische Belohnung für die ganze Schule in Aussicht: „Einmal mit allen die Seele baumeln lassen, wenn es wieder geht. Da kommen ein paar Kalorien wieder drauf, aber immerhin erarbeitet“, freut sich Tanja Kolter, Vorsitzende des Vereins.

… oder als Screenshot einer Fitness-App

Bis zum 26. März haben die Schüler:innen und Lehrer:innen noch Zeit, bei ihrer virtuellen Weltumrundung wieder am DBG anzukommen. An den Wochenenden dürfen auch die Angehörigen und Ehemaligen helfen, das Ziel zu erreichen. Und so wachsen die einen oder anderen bei den Familienradtouren auch schon einmal über sich hinaus.

„36,25 Kilometer bin ich mit dem Fahrrad gefahren, so weit wie noch nie“, berichtet Sechstklässler Hamza, „es war cool am Flughafen zu picknicken“. Wer weiß, welche neuen Strecken sich bis zu den Osterferien noch für die aktive Schulgemeinschaft auftun.

Die DBGler

Hinter diesem Sammelnamen stehen einige Schüler und Lehrer des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums, die hier aus dem Schulleben berichten.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.