Designentwurf für eine Doppelstockbox. Quelle BIC TEC

Ein flächendeckendes Netz von digitalen Fahrradboxen wollen der Rheinisch-Bergische Kreis und die Regionalverkehr Köln GmbH (RVK) ab diesem Sommer aufbauen. Das Landesprogramms Kommunaler Klimaschutz tritt für klimafreundliche Mobilität ein – und verschafft Bergisch Gladbach vier Boxen.

Die neu entstehenden Mobilstationen im gesamten Rheinisch-Bergischen Kreis erhalten im Sommer einen weiteren, wichtigen Baustein. An 15 Standorten im gesamten Kreisgebiet werden digitale Fahrradboxen Radfahrerinnen und Radfahrern eine sichere und flexible Abstellmöglichkeit für ihr Zweirad bieten. Die Boxen werden mit elektronischen Schlössern ausgestattet und sind digital vernetzt. Sie werden über eine Smartphone-App oder das VRS e-Ticket gebucht bzw. geöffnet.

Als Teil eines integrierten Mobilitätskonzeptes errichtet der Rheinisch-Bergische Kreis unter der Dachmarke mobil.nrw ein flächendeckendes Netz von Mobilstationen. Hierbei werden viel frequentierte ÖPNV-Haltestellen um weitere Mobilitätsangebote ergänzt, um Bürgerinnen und Bürgern ein attraktives Angebot als Alternative zum Pkw zu bieten. Mit der Umsetzung von einzelnen Bausteinen hatte der Kreis u. a. sein kommunales Verkehrsunternehmen RVK beauftragt.

+ Anzeige +

Als erster Baustein der Mobilstationen entstand im Sommer 2020 unter Federführung der RVK das E-Bike-Verleihsystem ‚Bergisches e-Bike‘, das sich seither einer hohen Nachfrage erfreut.

Landrat Stephan Santelmann, zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der RVK: „Die Stärkung des Radverkehrs hat für den Rheinisch-Bergischen Kreis eine sehr hohe Priorität. Mit den digitalen Fahrradboxen an unseren wichtigsten ÖPNV-Knotenpunkten stärken wir zusammen mit der RVK ab kommendem Sommer den Umweltverbund aus ÖPNV und Radverkehr und bringen einen weiteren wichtigen Baustein unserer Mobilstationen an den Start.“

Die Fahrradboxen werden nach erfolgter EU-weiter Ausschreibung nun von der BIK TEC GmbH mit Sitz in Hückelhoven (NRW) geliefert und an folgenden Orten aufgebaut:

• Bergisch Gladbach-Bensberg, Busbahnhof
• Bergisch Gladbach-Duckterath
• Bergisch Gladbach-Herkenrath
• Bergisch Gladbach-Schildgen

• Burscheid, Bürgermeister-Schmidt-Straße
• Burscheid, Raiffeisenplatz
• Kürten, Bechen
• Kürten, Karl-Heinz-Stockhausen Platz
• Leichlingen, Bahnhof
• Leichlingen, Busbahnhof
• Leichlingen, Witzhelden
• Overath, Bahnhof
• Rösrath, Bahnhof
• Wermelskirchen, Busbahnhof
• Wermelskirchen, Dabringhausen

Im Internet sind in Kürze weitere Informationen erhältlich.

RBK

Rheinisch-Bergischer Kreis

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

6 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. @ nikra
    Ich nutze meine E-Bike täglich für den Arbeitsweg, nicht nur bei Sonnenschein.
    Ich möchte nicht, dass es 5 Tage/Woche bei Wind und Wetter draußen am Bahnhof steht. Dafür war es zu teuer.
    Zudem wird auch gerne mal nur der Akku gestohlen. Ein Ersatz kostet mich mindestens 400 Euro, wenn er überhaupt eingebaut werden kann und nicht durch das gewaltsame Herausbrechen das Rad so beschädigt ist, dass das nicht mehr geht.
    Gegen beides hilft kein noch so gutes Schloss. Und den Akku immer mitzunehmen ist bei dessen Gewicht auch keine Option. Wieso sind die Boxen also „“Irrsinn???“? Was schlagen sie als Alternative vor?
    Über das Design der Fahrradboxen kann man streiten. Das ist dann wohl auch eine Preisfrage.

  2. Die Kisten sind sowas von hässlich!
    wer ein teureres Rad fährt (zb. Ebike) hat wohl von Haus aus ein Schloss am rad, das einen Diebstahl verhindert. Wofür also dieser Irrsinn???
    Radwege sind aber Stadtsache. Da hat der Landrat gut Reden…
    Schade… die Ebikes am S-Bahn GL stehen auch recht ungenutzt herum.
    Es kommt immer drauf an, aus welchem Töpfchen das Geld kommt. Denn das Stadtsäckel ist für s Fahhradthema schon vorher leer :-)

  3. Die Kommunalwahl ist nun bereits acht Monate her. Verbesserungen für die Radfahrer – Infrastruktur – wurden bislang noch nicht umgesetzt, auch wenn einiges diskutiert wird/wurde. Man könnte auch mit kleineren Maßnahmen (es gibt genug Handlungsbedarf) anfangen, einfach um mal klar zu machen, dass man Veränderung auch wirklich will, und nicht nur groß ankündigt.

  4. Alles schön und gut, aber wo sind die Fahrradwege in BGL?
    Die Stadt hat bei der Umfrage ADFC-Fahrradklima-Test 2020 den letzten oder voletzten Platz bundesweit belegt…Das sagt schon alles.

  5. Vergessen Sie nicht, dass das Wörtchen „digital“ bei Förderanträgen inzwischen Pflicht ist.

  6. Schade, ich dachte es werden nun reale Fahrradboxen aufgestellt, stattdessen sind es nur digitale. Aber immerhin sind sie miteinander vernetzt, toll! Und wozu?
    Digitalisierung bedeutet im weitesten Sinne, etwas aus der realen Welt in der virtuellen Welt bzw. einer Software abzubilden. Nur weil das Wörtchen „digital“ so hipp ist, muss man es nicht überall verwenden. Dadurch werden Dinge nicht besser oder interessanter. Im Gegenteil, es verwirrt den Leser.
    Fazit: Radstation toll, Wortwahl mässig.
    PS.: da ich mich mit Digitalisierungsthemen beruflich befasse, reagiere ich alergisch auf solchen Unsinn.