Drei Direktwahlbüros gibt es, in Gladbach, Refrath und Bensberg

Seit diesem Montag sind die drei Direktwahlbüros in Gladbach, Refrath und Bensberg eröffnet und stehen für die „Briefwahl vor Ort“ zur Verfügung. Die eigentliche Briefwahl per Post läuft schon auf hohen Touren. Wir fassen zusammen, was Sie für die Brief- und Direktwahl wissen müssen.

Ganz bequem und einfach von Zuhause für die Bundestagswahl 2021 wählen – diesem Motto sind in Bergisch Gladbach schon jetzt viele Wahlberechtigte gefolgt. Die Beantragung der Briefwahl läuft seit Anfang August – zum jetzigen Stand liegen dem Wahlbüro knapp 6.000 Anträge zur Briefwahl vor.

Eine Antragstellung ist noch bis Freitag, den 24. September möglich. Mit der Briefwahl  wird allen Wahlberechtigten bereits vor dem eigentlichen Wahltag die Möglichkeit gegeben, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Eine weitere Möglichkeit, bereits vor dem eigentlichen Wahltag seine Stimme abzugeben, besteht in den drei Direktwahlbüros im Stadtgebiet:

  • in der Stadtmitte (Parkplatz am Stadthaus/Gohrsmühle),
  • in Bensberg (im Innenhof des Rathauses),
  • in Refrath (Dolmanstr. 22).

Die Direktwahl folgt denselben Regeln wie die Briefwahl, hat aber den Vorteil, dass man alles Notwendige sofort vor Ort erledigen kann. „Die Direktwahlbüros sind bei allen Altersgruppen beliebt und werden sehr gut angenommen. Dieses Jahr rechnen wir mit etwa 10.000 Wählerinnen und Wählern, die ihre Stimme in den Direktwahlbüros abgeben möchten“, sagt Wahlbüroleiter Frank Bodengesser.

Im Direktwahlbüro reicht der Personalausweis

Ab dem 30. August haben die drei Direktwahlbüros montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Aufgrund gesetzlicher Vorgaben schließen die Direktwahlbüros am Freitag, dem 24. September um 18 Uhr.

Um in einem der Direktwahlbüros wählen zu können, bringen Sie bitte Ihren Personalausweis und nach Möglichkeit die ausgefüllte Wahlbenachrichtigung mit. Das Wahlbüro hält jedoch auch Anträge vor Ort bereit, falls sich ein Wähler oder eine Wählerin spontan entscheidet beim Marktbesuch oder beim Einkaufen in der Stadt seine oder ihre Stimme abzugeben.

Bei den Direktwahlbüros in Bensberg und der Stadtmitte handelt es sich um Container, welche vor allem in der anhaltenden Corona-Pandemie einen wichtigen Vorteil mit sich bringen: Sie verfügen über einen separaten Ein- und Ausgang, so dass ein geregelter und kontaktloser Ein- und Austritt sichergestellt ist. 

Briefwahl auf vier Wegen möglich

Das Angebot der Briefwahl scheint gerade in Zeiten der anhaltenden Corona-Pandemie gerne angenommen zu werden – knapp 6.000 Briefwahlanträge liegen dem Wahlbüro schon jetzt vor, und das allein über E-Mail oder die Online-Beantragung.

Wahlbüroleiter Frank Bodengesser zeigt sich beeindruckt und ergänzt: „Wir freuen uns über alle die Briefwahlanträge, die uns bis zum 24. September 2021 noch erreichen‘‘.

Wahlberechtigte haben die Möglichkeit, über vier verschiedene Wege ihre Briefwahl zu beantragen:

  • per E-Mail an wahlbuero@stadt-gl.de unter Angabe von Namen, Adresse und Geburtsdatum;
  • online über diesen Link;
  • über die Wahlbenachrichtigung: Dazu muss die Rückseite der Wahlbenachrichtigung ausgefüllt und die Karte an das Wahlbüro geschickt werden;
  • über den QR-Code auf der Wahlbenachrichtigung: einfach mit dem Smartphone abscannen.

Weitere Informationen zur Wahl können auf der Homepage der Stadt nachgelesen werden.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.