Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

Hermann-Josef Tebroke verliert zehn Prozentpunkte, gewinnt aber dennoch das Direktmandat für die CDU. Kastriot Krasniqi (SPD) landet mit einem nicht so großen Rückstand auf Platz zwei. Der Grüne Maik Außendorf verdrängt Christian Lindner (FDP) vom dritten Platz. Insgesamt bleiben die Grünen zwar hinter ihren Erwartungen zurück, sind aber bei den Erst- wie bei den Zweistimmen die großen Gewinner. Alle Ergebnisse, alle Reaktionen im Überblick.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Das Wahlergebnis macht Angst. Den Forderungen der jungen Generation wurde in keiner Weise Rechnung getragen. Die radikalen Klimaveränderungen, die uns nicht nur weltweit in keinem Jahr so deutlich vor Augen geführt wurden, wie 2021, haben offensichtlich nicht das Bewusstsein der Mehrheit der Wähler wach gerüttelt. Damit ich nicht falsch verstanden werde, das Recht jedes Einzelnen auf freie Meinungsbildung ist mir auch heilig. Neben Rechten gibt es jedoch auch (unbequeme) Pflichten, s. Urteil des BVG.
    Woran fehlte es? Der Beschwichtigungswahlkampf hatte jedenfalls hervorragend funktioniert (Gratulation) und jedem Wahlberechtigten genug Wege aufgezeigt, sich aus der persönlichen Verantwortung heraus zu wählen. An den Medien dürfte es auf jeden Fall nicht gelegen haben. Die Berichterstattungen – nicht nur aus den Flutgebieten – waren eindringlich genug.
    Auch diese Art Analysen werden uns jetzt – neben der Suche nach einer neuen Regierung – für lange Zeit begleiten, dürften jedoch der nicht zur Wahl zugelassenen jungen Generation keine Erklärungen bieten.

  2. [Es schreibt der Mensch, der dieses Pseudonym seit mehreren Jahren nutzt und dessen Name der Redaktion vorliegt…]

    Aus Sicht eines Wahlhelfers gibt es schon ein sehr positives Zwischenergebnis: Im Rathaus Bensberg (mit zwei Stimmbezirken in einem Raum) gab es zwischen 8 und 13 Uhr keinen einzigen „Maskenverweigerer“, es haben sich alle an die Maskengebot gehalten, es waren nicht mal Hinweise erforderlich. Vielen Dank an die Bensberger Wähler dafür!