Neun Direktkandidat:innen und 27 Parteien waren bei der Bundestagswahl in Rhein-Berg angetreten – und alle haben Stimmen gewonnen. Zwischen 9 und 48.224. Wir listen alle auf und stellen die Größenverhältnisse vor.

Die Ergebnisse sind seit dem späten Sonntagabend bekannt, nun liegt auch das amtliche Endergebnis vor. Wahlamtsleiter Bernhard Schilde hatte die Protokolle aus allen 309 Stimmbezirken im Rheinisch-Bergischen Kreis überprüfen lassen, und keine Fehler gefunden.

Von den 217.193 Wahlberechtigten im Rheinisch-Bergischen Kreis haben 176.933 ihre Stimme abgegeben, die Wahlbeteiligung lag bei 81,46 Prozent. 1.349 der abgegebene Erststimmen waren ungültig, bei den Zweitstimmen waren es 1.037.

Bei den Erststimmen gewann CDU-Kandidat Hermann-Josef Tebroke das Direktmandat mit 30 Prozent der Stimmen. Über die Landeslisten ihrer Parteien bekamen aber auch Maik Außendorf(Grüne), Christian Lindner (FDP) und Harald Weyel (AfD) in den Bundestag.

Die Grafik zeigt, dass die vier Erstplatzierten relativ nahe beieinander liegen:

Im Detail sieht das Ergebnis so aus:

Bei den Zweitstimmen sieht es ähnlich aus; nach den vier (oder fünf) großen Parteien zersplittert sich die Landschaft:

Die Details dazu lassen sich am besten in der Tabelle nachlesen:

Die Ergebnisse und ihre Bedeutung hatten wir bereits am Montag analysiert, den Beitrag finden Sie hier. Dabei hatten wir auch bereits die historische Entwicklung der großen Parteien nachgezeichnet.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.