Antje Wietscher; Fotos: TV Refrath / Jochen Baumhof

Drei Wochen hat sich die Deutsche Meisterin Antje Wietscher auf den Lauf vorbereitet mit dem Ziel einen neuen Rekord zu laufen – und sie war erfolgreich. Der Lauf kann auf dem Youtube-Kanal des Vereins verfolgt werden. Auch Joachim Zeidler und Stefanie Richter waren erfolgreich.

Mit einem 3-Wochen Notprogramm hat sich die vielfache Deutsche Meisterin Antje Wietscher auf den Versuch vorbereitet, den Deutschen 1500m-Hallenrekord von Gerlinde Kolesa MTV Ingolstadt in der Altersklasse W65 zu verbessern. Dieser stand bei 5:49,35 min, gelaufen 2019 bei den Senioren-Europameisterschaften in polnischen Torun.

Mit nur einen einzigen Hallentraining in Leverkusen wurde eine Rennstrategie bei den LVN-Regio-Meisterschaften für Düsseldorf mit Trainingspartnerin Karin Janz von TVR-Coach Jochen Baumhof geschmiedet. 46,5 Sekunden pro 200m Runde sollten es für die 71/2 Runden werden.

Nach einem perfekten ersten Drittel verlor das Duo jedoch eine Sekunde nach der anderen. Doch als die kleine Truppe rund 250 m vor dem Ziel unüberhörbar laut wurde und die Leichlingerin anfeuerte, fasste sich Antje Wietscher ein Herz und erhöhte ihre Schrittfrequenz deutlich.

Ob jedoch ihr unglaublicher Kampfgeist und eine 43er Schlussrunde wirklich gereicht haben, war lange nicht klar. „Die Spannung war extrem hoch, wissend, dass es nur um den Bruchteil einer Sekunde geht, ob es geklappt hat oder eben auch nicht“ berichtet Jochen Baumhof. Nach gut 20 min dann die Erlösung: 5:49,32 min – das sind 3/100stel Sekunden unter der der alten Rekordmarke.

Das war dann auch ein wenig Glück, mussten alle erkennen. Wie Hauchdünn Antje Wietscher einen neuen Deutschen W65-Redord aufgestellt hat, macht ein Vergleich deutlich. Denn 3/100stel über 1500 m sind wie 0,9 Sekunden im Marathonlauf !

Mit Karl-Heinz König (1000m Halle M65 mit 3:05,94 min) und Antje Wietscher hält das TV Refrath running team aktuell zwei Deutsche Bestmarken.

René Grass hat den Rekordlauf mit einem Video dokumentiert. Der 10 min lange Clip ist ab sofort auf unserem neuen TVR running YouTube Kanal zu sehen:

Joachim Zeidler für TVR-Männer zu einem seltenen Sweep über 1500m

Mit einem einen Doppelstart hatten die beiden M55 Mittelstreckler Joachim Zeidler und René Grass ein straffes Programm. In überraschender Frühform präsentierte sich der Aachener Arzt in TVR-Trikot. Zuerst lief Joachim Zeidler hinter Ulrich Pohl (2:16,74) vom OSC Damme als Zweiter in 2:17,80 min ins Ziel. René Grass folgte an Position vier mit 2:28:42 min.

Nur zwei Stunden später folgten der 1500m-Lauf. Hier gab es einen seltenen Sweep, einen Dreifacherfolg, konnte die TVR-Männer verbuchen: Joachim Zeidler gewann das Rennen in starken 4:46,68 min vor René Grass (5:08,77) und Heiko Wilmes (5:09,60).

Stefanie Richter; Fotos: TV Refrath / Jochen Baumhof

Stefanie Richter sammelte Medaillen

In gleich drei Disziplinen war die einzige Mehrkämpferin im TV Refrath gemeldet. Im 60m Hallensprint lief die Engelskirchenerin auf die 1/100stel Sek zeitgleich mit Tania Kranz als Vierte in Ziel und gewann ihre AK W55 in 9,76 s.

Auch der Weitsprung glückte mit Platz zwei hinter Christine Wenzel (3,73) und 3,55 m – und die ohne Trainingsmöglichkeit. Im abschließenden 200m Lauf lief Stefani Richter sehr schnell an. Es reichte mit 33,74 s dann knapp zum Sieg vor Dr. Silke Behnke aus Bottrop, obwohl die Kräfte auf den letzten 50 m schwanden.

Dieser sehr erfolgreiche TVR-Ausflug auf die Hallenrundbahn wird am kommenden Wochenende von Joachim Zeidler mit einem 800m Lauf am Ende dieses Winterhalbjahres abgerundet.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.