Die Klimafreunde Rhein-Berg erklären sich mit den Menschen in der Ukraine solidarisch und werten Putins Krieg als Angriff auf die Freiheit, Demokratie und Wahrheit. Zudem mache der Krieg deutlich, wie abhängig wir von den fossilen Brennstoffen sind – und dass die Energiewende nicht in den Hintergrund rücken darf.

Wir Klimafreunde Rhein-Berg e.V. stehen hinter den Menschen in der Ukraine und in Russland, die diesen Krieg nicht wollen. Unsere Solidarität gilt besonders den Männern, Frauen und Kindern in der Ukraine, die unter den Folgen des Krieges leiden und sterben.

Als Klima-Aktivisten fühlen wir uns zudem eng mit den engagierten Klimagruppen in der Ukraine wie Fridays for Future verbunden und reihen uns ein in die internationalen Solidaritätsbekundungen weltweiter Klimagruppen und Verbände, des IPCC und der UN. 

Putins Invasion ist nicht nur ein Angriff auf die Ukraine. Sie ist ein Angriff auf die Freiheit, ein Angriff auf die Demokratie, ein Angriff auf die Wahrheit. In Zeiten der Furcht zeigen die Menschen in der Ukraine Mut. In Zeiten der Spaltungsversuche zeigen sie Einigkeit. In Zeiten der maßlosen Aggression wollen sie Frieden.

Abhängig und erpressbar

Mit Beginn der völkerrechtswidrigen Invasion Russlands in der letzten Woche wurde sehr schnell deutlich, wie abhängig und dadurch erpressbar wir in Deutschland und in ganz Europa von den russischen Öl-, Gas- und Kohlelieferungen sind.

Die Versäumnisse der letzten Jahre und Jahrzehnte führen nun zu schmerzlichen Einschnitten – neben der unmittelbaren existenziellen Bedrohung der Ukrainer*innen durch den Angriffskrieg sind die wirtschaftlichen Folgen dort, aber auch im europäischen Ausland schon jetzt immens.

Und hier wie dort treffen die unaufhaltsam steigenden Gas- und Ölpreise immer zuerst die finanziell schwächeren Bevölkerungsgruppen.

Energiewende hat Priorität

Vor diesem Hintergrund sind der Klimaschutz und die dazu notwendige Energiewende wichtiger denn je. Für sehr viele Menschen wird jetzt  – mit den rasant steigenden Preisen für Gas und Öl – deutlich, dass die schnelle Abkehr von den fossilen Energieträgern hin zu den erneuerbaren Energien absolute Priorität hat.

In diesem Transformations-Prozess brauchen wir eine breite, internationale Solidarität und eine Abkehr von Abhängigkeit und Erpressung. Damit ist auch die geopolitische und geostrategische Bedeutung der fossilen Energieträger berührt.

Wir wünschen uns, dass der Krieg in der Ukraine sofort gestoppt wird. Wir wünschen uns, dass der Klimaschutz zusammen mit der Energiewende international wieder in den Vordergrund gestellt wird. Es geht um die Bewahrung der Schöpfung, den Erhalt dieser Erde als eine für uns, unsere Kinder und Kindeskinder lebenswerte Welt.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Klimafreunde RheinBerg

Die Klima Freunde sind ein private Initiative von Bürgern, die in Bergisch Gladbach möglichst viele Leute für den Klimaschutz mobilisieren will. Kontakt: info@klimafreunde-rheinberg.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Wir zahlen jetzt alle den (hohen) Preis, dass CDU und SPD 50 Jahre lang fast nichts dafür getan haben, uns mit erneuerbaren Energien von Diktatoren, die zufällig auf Massen an fossilen Brennstoffen sitzen und damit ihre Kriegskassen gefüllt haben, unabhängig zu machen.
    Aber jetzt MÜSSEN wir alle gemeinsam die (teure) Zukunft anpacken. Klimapolitik und (nicht nur Versorgungs-)Sicherheit sind zwei Seiten einer kostspieligen Medaille. Auch und gerade vor Ort.

    1. Ach jetzt sind es nur die „Großen“.
      Die Grünen haben auf Atomkraft verzichten wollen obwohl rund um Deutschland jedes Land Atomkraft nutzt zur Stromerzeugung .
      Aber klar das die Verseuchung an der Landesgrenze stehen bleibt wenn bei uns kein AKW mehr läuft und in den Ländern was hochgeht .
      Kein Wunder dass wir belächelt werden ,wir bezahlen „grünen Strom “ egal ob der überwiegende Teil der Arbeitenden Bevölkerung sich das bald nicht mehr leisten kann.
      Und das haben auch die Grünen mit verursacht.