Songül Schlürscheid (Basis) in der WahlArena des Bürgerportals. Foto: Thomas Merkenich

Wir haben den acht lokalen Direktandidat:innen zur Landtagswahl im Wahlkreis Rhein-Berg 1 acht Fragen zum Kern ihrer politischen Anliegen vorgelegt. Hier dokumentieren wir die Antworten von Songül Schlürscheid, der Bewerberin der Partei dieBasis.

Frau Schlürscheid, was sind Ihre drei wichtigsten Ziele?
Schlürscheid: Politik für und mit den Menschen. Folgendes könnten wir gemeinsam angehen: Gesundheit ist kein Wirtschaftsfaktor, daher muss das Gesundheitssystem von Grund auf neu ausgearbeitet werden, so dass der Mensch im Fokus der Gesundheit steh Infrastruktur im Wahlkreis so schaffen, dass es genug Arbeitsplätze gibt. Familien und Kinder fördern in allen Lebensbereichen. 

Welche Schlüsse ziehen Sie aus dem Ukraine-Krieg?
Wir stehen für Frieden und sprechen uns gegen jede Art des Krieges aus. Eine Aufrüstung Europas sowie Waffenlieferungen in Kriegsgebiete sind ausnahmslos zu verurteilen, da sie das Leid der Zivilbevölkerung unnötig vergrößern. Das Ziel sollte eine Verständigung sein statt weiterer Eskalation. Der Krieg zeigt uns aber auch, dass wir unabhängiger werden müssen vom Import lebenswichtiger Güter aus dem Ausland, um eine grundlegende Versorgung unserer Bürger sicherstellen zu können.

Alle Kandidat:innen im Wahlkreis Rheinisch-Bergischer Kreis 1 (Bergisch Gladbach und Rösrath) stellen wir hier vor.

(Wie) muss sich das Land nach der Corona-Pandemie neu aufstellen?
Vor allem ist die Aufarbeitung erst mal wichtig. Denn nur wenn wir es aufarbeiten, können wir verstehen, wie wir es zukünftig besser machen können (insbesondere auch im Gesundheitssystem). Die wirtschaftlichen Schäden müssen analysiert werden und es müssen Konzepte entwickelt werden, durch die besonders betroffene Firmen und Berufszweige (z.B. Künstler und Veranstaltungsbranche) unterstützt werden können.

Wie wollen Sie die Bildungsgerechtigkeit verbessern?
Bildungssystem komplett überarbeiten, Schulen ausbessern und mehr Lehrkräfte einstellen. Beispiel: Kleinere Klassen, wo die heutige 1-4 Klasse gemeinsam unterrichtet wird und nach ihren individuellen Stärken Aufgaben erhalten. Untereinander helfen sich die Kinder und somit wird das Sozialverhalten gestärkt. Später dann die Kinder in Klassen, wo Sie Ihre Stärken weiter ausbauen können. Inklusion ist selbstverständlich. Sport als Ausgleich ein Muss. 

Die programm im vergleich

Landtagswahl: Die lokalen Kandidat:innen im direkten Vergleich

Der digitale Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung gehört zur gründlichen Vorbereitung einer Wahlentscheidung, er geht aber nicht auf die lokale Ebene runter. Daher hat das Bürgerportal zur Landtagswahl in NRW wieder einen analogen Wahl-O-Mat gebaut. Der macht es Ihnen einfach, die inhaltlichen Schwerpunkte aller acht Direktkanidat:innen zu vergleichen.

Wie wollen Sie die Klima- und Verkehrswende in NRW voran bringen?
Fokus auf Nachhaltigkeit bei der Klima- und Umwelttechnologie legen. Die bisherige CO2-Steuer könnte z.B.  in einen zweckgebundenen Nachhaltigkeitsfonds umgewandelt werden. Der Fonds wird dann verwendet, um die Entwicklung von nachhaltigen Technologien zu finanzieren. 

Analyse unserer größten Probleme unserer Region, dazu Ausschreibung und die Bürger entscheiden, welches umgesetzt wird. Der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs ein Muss und ÖPNV kostenfrei.

Kennen Sie ein Rezept gegen den Wohnungsmangel?
Nein, das habe ich nicht. Die Entwicklung der vergangenen Jahre zeigt mir jedoch, so wichtig private wirtschaftliche Initiativen sind, wenn es um die allgemeine Daseinsfürsorge geht, darf sich die Politik nicht daraus zurückziehen. Im Gegenteil! Sie muss einen gesetzlichen Rahmen schaffen, der Freiraum für private Investitionen lässt und gleichzeitig durch geeignete Maßnahmen den sozialen Wohnungsbau fördert, um für alle Menschen Wohnraum schaffen zu können.

alle kandidaten in der wahlarena

WahlArena: Viele 1000 Worte, 50 Bilder und 3 Videos

Kommuniziert wurde bei der WahlArena zur Landtagswahl NRW in alle Richtungen: auf der Bühne, zwischen Jugendlichen und Kandidaten, mit dem Publikum, beim Speed-Dating und am Infostand. Wir dokumentieren das Geschehen im Bergischen Löwen in Videos und einer Fotoreportage.


Was würden Sie gegen die Verödung der Innenstädte unternehmen?
Wir müssen in diesem Punkt neu denken und Konzepte entwickeln, die eine Innenstadt wieder bewohnbar machen. Also gegen den seit Jahren vorherrschenden Trend, Ideen entwickeln, die nicht ausschließlich auf Konsum abzielen und auf die Realisierung großer Bürokomplexe. Also auch in der Innenstadt wieder Wohnraum für alle soziale Gesellschaftsschichten und grüne Erholungsflächen schaffen mit einem gut ausgebauten öffentlichen Nahverkehr.

Welches Thema wurde nicht angesprochen, ist Ihnen aber wichtig?
Information und Transparenz gegenüber den Bürgern in allen Belangen. Bürger sollten mitentscheiden und mitarbeiten dürfen. Fairness in allen politischen Entscheidungen sollte eine Selbstverständlichkeit sein und politisch festgelegt werden. Politik soll endlich dem Menschen dienen und nicht den Lobbyisten. Die Medien sollten wieder stärkeren Diskurs erlauben und die Meinungsvielfalt fördern, anstatt andere Sichtweisen aus dem öffentlichen Diskurs zu verbannen.


Alle acht Direktkandidat:innen haben sich den Fragen der WahlArena gestellt. Die Videos von den beiden Runden mit finden Sie hier:

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.