Im Rahmen des „Kultursommers 2022“ lädt die „Galerie im Wiesengrund“ zu einem Kunstprojekt im öffentlichen Raum am Kahnweiher ein. Es geht um die Themen Wasser und Umwelt, aber auch um die Stadtgesellschaft und das Zusammenleben. Und um das Aufeinandertreffen von Künstlerinnen und Künstler ganz unterschiedlicher Ausdrucksformen.

Der Kahnweiher ist ein Weiher im Herzen von Refrath und wird am Samstag (17.9.) im Rahmen eines künstlerischen Spaziergangs entlang des Wassers erkundetIn sinnlichen und nachdenklich machenden Beiträgen setzen sich die Künstlerinnen und Künstler mit dem Thema „Wasser“, aber auch mit den Themen „Stadtgesellschaft“, „Umwelt“ und „Zusammenleben“ vielfältig auseinander.

Mitwirkende Künstler

  • Doro Corts (Architektin im Ruhestand/Vermittlerin der örtlichen Gegebenheiten sowie der künstlerischen Positionen)
  • Jutta Dunkel (Künstlerin/ Installation)
  • Rolf Hinterecker (Künstler/ Installation)
  • Hiroko (Künstlerin/ Installation)
  • Britta Lieberknecht (Tänzerin und Choreografin/ ortsspezifische Performance)
  • Michael Wittassek (Künstler/ Installation).

Die Künstlerinnen und Künstler der „Galerie im Wiesengrund“ laden mit dieser künstlerischen Erkundung zum Nachdenken über den Umgang mit Natur, insbesondere den Gewässern und mit dem Zusammenleben im städtischen Raum, wie aber auch überall in unserem Land, ein.

Den Interessierten ist es am 17. September 2022 zwischen 12 und 16 Uhr möglich, die verschiedenen künstlerischen Positionen und Interventionen mit einem Spaziergang um den Kahnweiher herum zu besuchen.

Kunstprojekt Kahnweiher
Samstag, 17. September, 12 – 16 Uhr
Kahnweiher in Refrath, Dolmanstraße

Eine Veranstaltung im Rahmen des „Kultursommer 2022“ der Stadt Bergisch Gladbach in Kooperation mit dem Kulturamt des Rheinisch-Bergischen Kreises

Eröffnung um 12 Uhr an der Ecke Dolmanstraße durch Kreiskulturreferentin Charlotte Loesch und Künstlerin und Initiatorin der „Galerie im Wiesengrund“, Jutta Dunkel

Um 12.30 – 13.30 Uhr und 15 – 16 Uhr lädt Tänzerin und Choreographin Britta Lieberknecht zu einer ortsspezifischen Performance ein: Mit ihrer Performance am Kahnweiher reagiert Britta Lieberknecht auf körperliche Weise auf die Eindrücke und Begegnungen, die sie während ihrer Recherche vor Ort dort erlebte.

Im gesamten Zeitraum zwischen 12 und 16 Uhr wird die Architektin im Ruhestand und langjährige Mitarbeiterin der Bauverwaltung der Stadt Bergisch Gladbach, Doro Corts, einen Rückblick in die Historie des Kahnweihers geben und zur kritischen Betrachtung des Ist-Zustands anregen.

Für den Ausblick in eine – durchaus utopische Zukunft – sind die Besucherinnen und Besucher eingeladen, ihre Vorstellungen, Wünsche und Träume einzubringen und damit den Geist des Ortes neu zu interpretieren.

Jutta Dunkel zeigt zwischen 12 und 16 Uhr eine Installation am Ufer des Weihers mit dem Titel „Nah am Wasser gebaut. Eine Halbschlafphantasie“ und erläutert hierzu: Nah am Wasser gebaut, in einer Zeit, in der nichts mehr zu sein scheint, wie es einmal gewesen ist. Im Wasser hinterlässt man keine Spuren.

Die Installation lebt von der Doppeldeutigkeit des Titels. Sind es Schuhe eines geheimen, fremden, aber unsichtbaren Volkes, das einst auf dem Grund des Kahnweihers wohnte? Sucht es vielleicht – noch unentdeckt – in Refrath eine neue Heimat? Das Bild von Schuhen und einer fragilen Hütte ist zwischen Wachen und Schlafen entstanden. Eine „Halbschlafphantasie“ (ein Zitat von Kafka).

Ein Produktionsgeheimnis wird verraten: Jutta Dunkel aktiviert wie im Halbschlaf das innere Sehen und entwickelt so Bilder für Installationen, (aber auch für ihre teils großformatigen Zeichnungen).

Rolf Hinterecker zeigt ebenfalls im gesamten Zeitraum mit seinem Beitrag „Pack die Badehose ein, dann fahren wir über’n Rhein, weit hinaus ins ferne Refrath“, dass die Kunst Visionen entwickeln kann, die einer Gesellschaft, die zunehmend dem Stress durch Klimawandel, Pandemien und Kriegsszenarien ausgesetzt ist, etwas Leichtigkeit und Freude zurückgeben. Rolf Hinterecker nutzt seine subversiven Strategien und visualisiert ein Revival des vergessenen Kahnweihers als freier Abenteuerspielplatz mit Strandcafé und Bötchenfahrten.

Hinterecker und HIROKO sammelten in ihren „Schwebenden Geschichten“ Anekdoten und Geschichten von Refrather Bürgerinnen und Bürgern über den Kahnweiher. Zwischen den Zweigen der Bäume hängend, laden sie zwischen 12 und 16 Uhr zu einem Lesespaziergang rund um den See ein.

HIROKOs Installation „tausende Winde bin ich geworden“ in Form eines „schwebenden“ Gemäldes über dem Weiher, ist ihrer Mutter gewidmet, die kürzlich verstorben ist. Mit dem Thema Wasser beschäftigt sie sich seit vielen Jahren in ihren Arbeiten.

Michael Wittassek zeigt eine Fotoinstallation unter Wasser „Nymphéas, 2022“. Der Titel dieser Arbeit nimmt Bezug auf die Arbeit von Claude Monet, welche er über die letzten zwanzig Jahre seines Lebens verfolgte: Das Spiel des Lichtes mit der Wasseroberfläche zu den unterschiedlichen Tageszeiten, die sich darin reflektierenden Gewächse, die Seerosen, die er auf seinem kleinen See in Giverny hat pflanzen lassen und ihn zu seinem größten Projekt führten. Natürlich sind diese „Seerosen“ am Kahnweiher aber nicht die von Monet. Zu schnell wird man hier aus der Idylle gerissen: Verschlammte Uferflächen ohne Vegetation, ein langsam verlandender See, Abfälle…

Über die Galerie im Wiesengrund

Die Galerie im Wiesengrund verfolgt die Idee einer fiktiven Galerie, die keinen oder tausend Orte belegt, überall oder nirgends zu Hause ist, eine Utopie, eben ein Nicht-Ort, der vielleicht irgendwann, irgendwo real werden könnte. Ein unserer Zeit angemessenes Projekt. Die Aufgabe der fiktiven Galerie ist es, Denk- und Aktionsraum zu geben für Akteurinnen und Akteure aus Bildender Kunst, Literatur, Musik, Performance/ Tanz und Philosophie. 

Weitere Informationen unter www.galerie-im-wiesengrund.de und https://www.rbk-direkt.de/ausblick.aspx oder im Kulturamt  des Reinisch-Bergischen Kreises unter 02202 13-2770. Die Veranstaltung ist kostenfrei und es ist keine Anmeldung erforderlich.

Kultursommer 2022 der Stadt Bergisch Gladbach

Der Kultursommer 2022 der Stadt Bergisch Gladbach ist ein Folgeprojekt des durch die Kulturstiftung des Bundes ermöglichten Förderprogramms „Kultursommer 2021“. Im Jahr 2021 konnten der Rheinisch-Bergische Kreis in Zusammenarbeit mit fünf Kommunen das Förderprogramm für die hiesige Kulturregion in einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm abrufen und umsetzen. Weitere Informationen zum Kultursommer 2021 finden Sie auf dieser Webseite.

Alle Informationen zum aktuellen Kultursommer 2022 der Stadt Bergisch Gladbach finden Sie hier.

image_pdfPDFimage_printDrucken

RBK

Rheinisch-Bergischer Kreis

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.