Fotos: Beatrice Tomasetti

Eine Reise nach Nepal, die Begegnung mit jungen Frauen, die verschleppt und missbraucht wurden, Kinder, voller Narben an Körper und Seele: Diese Erfahrungen hatten Michael Müller-Offermann und Gereon Wagener vor 20 Jahren bewogen, die BONO-Direkthilfe zu gründen. Seither hat der Verein viel bewegt – wie bei der Feier zum 20-jährigen Bestehen im Ratssaal Bensberg deutlich wurde.

Gemeinsam mit Mitgliedern und Freunden, Partnerorganisationen und Stiftungen sowie Unternehmen, die den BONO-Direkthilfe e.V. in den letzten Jahren unterstützt und begleitet haben, blickte der gesamte Vorstand bei der Feier im Bensberger Rathaus in einer beeindruckenden Präsentation auf zwei Jahrzehnte Engagement gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution zurück.

+ Anzeige +

Aus Indien angereist war Triveni Acharya, Präsidentin der Rescue Foundation, die in einer berührenden Ansprache ihren Dank für 20 Jahre zuverlässiger und direkter Hilfe ausdrückte und betonte, dass hierdurch Tausende Frauen und Kinder aus den Bordellen der indischen Metropolen befreit werden konnten.

Raymond Lindinger, Gründer von SOS Bahini in Nepal dankte der BONO-Direkthilfe nicht nur für die finanzielle Unterstützung, sondern vor allem auch für die wertvolle Zusammenarbeit und die menschliche Verbundenheit.

Eindrucksvolle Höhepunkte der Jubiläumsveranstaltung waren die Live-Tanzperformance über sexualisierte Gewalt der kolumbianischen Tänzerin Bibiana Jimenez, die Lieder gegen Menschenhandel des Liedermachers Uwe X, das klassische Rahmenprogramm mit Susanne Barr (Klarinette) und Annette Müller-Philippek (Klavier) sowie die ausdrucksstarken Bilder des von der BONO-Direkthilfe initiierten Foto- & Kunstwettbewerbs I AM HER VOICE.

10.000 Frauen und Kinder aus Zwangsprostitution befreit

Das, was der Verein mit seinen Partnerorganisationen in den letzten 20 Jahren erreicht hat, ist beachtenswert. Denn mittlerweile unterstützt die BONO-Direkthilfe zehn Partnerorganisationen in Nepal, Indien, Bangladesch sowie in Deutschland und trägt mit seinem Engagement dazu bei, Menschenhandel, Missbrauch und sexuelle Ausbeutung zu verhindern und betroffenen Frauen und Kindern Schutz, Geborgenheit und eine neue Perspektive zu geben.

Die Zahlen sprechen für sich: „Über 10.000 Frauen und Kinder wurden bereits aus der Zwangsprostitution befreit, über 50.000 Betroffene konnten bei ihrer Verschleppung aufgehalten und noch rechtzeitig gerettet werden“, erläuterte Michael Müller-Offermann, der 1. Vorsitzende. 

Aufklärung und Bildung rücken in den Fokus

Neben dem Rückblick auf das Erreichte in den vergangenen Jahren, stellte die BONO-Direkthilfe auch die Schwerpunkte vor, auf die sich der Verein in Zukunft konzentrieren wird. „Gezielte Aufklärung und Bildung von gefährdeten Mädchen und Frauen ist wichtig, aber nicht genug“, betonte Gereon Wagener, der geschäftsführende Vorstand. „Die Zahlen von Menschenhandel steigen weiter an. Besonders besorgniserregend sind die drastisch zunehmenden Fälle sexueller Ausbeutung von Kindern übers Internet. Wir müssen schnell handeln und laufend auf die neuen Entwicklungen des Menschenhandels reagieren.“

So unterstützt die BONO-Direkthilfe gezielte Ermittlungsaktivitäten von IJM im Bereich der Cyber-Pornografie, um Täter zu fassen und Kinder zu retten. Mit Erfolg: Bereits über 1.000 Kinder, die übers Internet ausgebeutet wurden, konnten befreit und 292 Täter gefasst werden.

Getragen werden all diese Erfolge von Menschen, die durch ihre Spenden der BONO-Direkthilfe ermöglichen, diese wichtige Hilfe zu leisten. Und so richtete sich das gesamte BONO-Team mit einem großen Dank an seine Unterstützerinnen und Unterstützer: „Die Hilfe und Solidarität, die wir erfahren dürfen, ist überwältigend und motivierend. Und so werden wir uns auch weiterhin mit all unserer Kraft für den Schutz und die Rechte von Frauen und Kindern einsetzen.“

Wer das Engagement gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung von Frauen und Kindern der BONO-Direkthilfe unterstützen möchte:

BONO-Direkthilfe e.V.
Kreissparkasse Köln,
DE71 3705 0299 0373 0023 53

Weitere Infos gibt es auf der Website der BONO Direkthilfe.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Bono Direkthilfe

Der Name „BONO“ geht zurück auf das lateinische Wort „bonum“, das Gute. Die BONO-Direkthilfe hilft Menschen, die akut in Not sind und niemanden haben, an den sie sich wenden können. Der Verein mit Sitz in Bensberg setzt sich für Kinder- und Frauenrechte ein. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.