Liebe Leserinnen und Leser, liebe Väter,

heute rückt einmal ihr Papas in den Mittelpunkt. Was, werden jetzt vielleicht einige Mütter rufen, warum müssen die denn gesondert hervorgehoben werden? Es sind doch immer noch vor allem wir Frauen, die die Hauptverantwortung für die Kinder übernehmen! Die den Hauptteil der Elternzeit machen, nebenbei noch den Haushalt schmeißen, die ganze Mental Load tragen!

Ja. Und genau deshalb will ich über Väter reden. Warum sind diejenigen, die ganz selbstverständlich Verantwortung für Kinder (und Haushalt) übernehmen, immer noch in der Minderheit? Was muss passieren, damit Familie ein Gemeinschaftsprojekt von beiden Elternteilen wird? Müssen das überhaupt alle wollen?

Viele Fragen. Viele Antworten. Das Thema ist komplex. Aber wirklich interessant.

Es gibt viel dazu zu lesen, vom Porträt eines Vaters in Elternzeit über ein Interview mit Väterberater Stephan Rust bis hin zur Kolumne von Fug & Janina, in der Fug schildert, wie die Väter im Geburtsvorbereitungskurs ihre Ängste überspielten – und dann, für einen Moment unter sich, einer nach dem anderen die Masken fallen ließ.

Auch der Familienrat beschäftigt sich mit dem Thema: Kristina Menninghaus schreibt darüber, wie man Jungen erziehen kann, ohne in alte Rollenklischees zu verfallen. Denn die Söhne von heute sind die Väter von morgen.

Der Lesestoff sollte eine Weile reichen, ich melde mich an dieser Stelle erst wieder in drei Wochen! Bis dahin,


Schwerpunkt: Väterzeit

„Ich fühl mich wohl in meiner Rolle“

Anand Seghal ist vor zehn Wochen Vater geworden. Das nächste Jahr wird er mit Tochter Rani zu Hause bleiben, während seine Partnerin arbeitet. Er hat uns erzählt, wie er zu der Entscheidung gekommen ist, welche Reaktionen er darauf bekommt, wie sich das Elternpaar die Sorgearbeit aufteilt – und was Stillen mit Gleichberechtigung zu tun hat.

Zahlen, bitte: Elterngeld für Väter

Im Rheinisch-Bergischen Kreis (RBK) haben im Jahr 2022 3825 Personen Elterngeld bezogen (die Zahlen beinhalten Basiselterngeld und Elterngeld Plus) – davon 32 Prozent Männer. Zum Vergleich: Bundesweit waren es im selben Jahr 26 Prozent, in NRW 24,5 Prozent Männer.

Im RBK haben 75 Prozent der Männer zwei Monate lang Elterngeld bezogen. Ein ganzes Jahr Elterngeld bekamen 4 Prozent der Männer. Demgegenüber erhielten 61 Prozent der Frauen zehn bis zwölf Monate Elterngeld.

Im Jahr 2012 waren 22 Prozent der Personen, die im RBK Elterngeld bezogen, Männer. 2016, nach der Einführung von Elterngeld Plus, waren es 25 Prozent Männer, davon 77 Prozent mit zwei Monaten Elterngeld.

Der Anteil der Männer im RBK, die Elternzeit nehmen, hat also in den letzten zehn Jahren um 10 Prozent zugenommen und liegt damit sogar 6 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Weiterhin beschränken sich aber die meisten von ihnen auf die zwei Monate, die gesetzlich notwendig sind, damit Eltern insgesamt 14 Monate Elterngeld bekommen. Da geht doch noch mehr!

Mann oh Mann!

Stephan Rust kennt sich aus in Sachen Vaterschaft: Er ist Väterberater in der Schwangerschaftsberatung esperanza der Caritas RheinBerg, leitet einen Vater-Kind-Kurs bei FiB Bensberg. Wir haben ihn gefragt, warum so wenige Männer länger Elternzeit nehmen, was das auch mit dem Mutterbild in unserer Gesellschaft zu tun – und warum Männer wie Frauen davon profitieren, wenn sie sich die Verantwortung teilen.


Mehr Infos für Eltern

Welche Themen liegen euch am Herzen? Worüber würdet ihr hier gerne etwas lesen? Schreibt uns an redaktion@in-gl.de


Empfehlung: Angebote für Väter in GL

Väterberatung der Caritas RheinBerg (Kinder bis 2 Jahre)

Immer mehr Väter leben ihre Vaterrolle aktiv und wollen von Anfang an eine gute Beziehung zu ihrem Kind aufbauen. Die Männer sehen den Aufgaben, die auf sie zukommen, wenn sie Vater werden, meist mit Stolz und Freude entgegen, aber auch mit Fragen und Zweifeln. Hier können sie sich beraten lassen.

Kostenfrei, anonym; Kontakt: Stephan Rust, Cederwaldstr. 22, 51465 GL, s.rust@caritas-rheinberg.de, 02202-1008-710, Webseite

„Lass das mal den Papa machen“ (Kinder bis 1 Jahr)

In diesem Kurs nehmen sich die Väter Zeit für das Vatersein. Die offene Atmosphäre des Kurses wird den natürlichen Bedürfnissen nach Nähe zum Vater und nach Kontakt zu Gleichaltrigen gerecht. Das häufig weiblich dominierte Thema Babyzeit wird aus Papa-Perspektive betrachtet. Die Teilnehmer sind eingeladen zu einem lockeren Erfahrungsaustausch.

Veranstalter: FiB Bensberg; SAT 1, Sattlerweg 8, 51429 Bergisch Gladbach − Bensberg; ab Samstag, 26.8.2023, 10-11.30 Uhr, fünf Termine; weiterer Kurs ab Samstag, 21.10.2023, 10-11.30 Uhr, fünf Termine; kostenfrei im Rahmen des Programms Elternstart NRW (ein Kurs je Elternteil im ersten Lebensjahr des Kindes). Mehr Infos und Anmeldung

Vater-Kind-Kurs am Samstagvormittag (Kinder von 1,5 bis 2 Jahre)

Am Samstagvormittag in entspannter Runde unter Papas zusammen sein, gemeinsam lachen, erzählen und andere Väter kennenlernen. Im Kursraum ist eine altersgerechte Spielumgebung für die Kinder vorbereitet. Während die Kinder spielen, haben die Papas Zeit ihnen zuzuschauen und Zeit für Informationen und Austausch.

Veranstalter: Katholische Familienbildungsstätte Bergisch Gladbach; Hermann-Löns-Forum, Willy-Brandt-Str. 20, 51469 GL; Samstag, 12.8.2023 bis Samstag 30.9.2023 – der Einstieg ist noch möglich! – 11-12.30 Uhr; 30 Euro. Mehr Infos und Anmeldung

Kennt ihr noch mehr Angebote? Immer her damit!


Familienrat: Jungen erziehen ohne Klischees

Die Väter von morgen, das sind die kleinen Jungs von heute. Wie kann man es als Eltern schaffen, seine Söhne nicht in alte Rollenklischees hinein zu erziehen? Damit sie später vielleicht ganz selbstverständlich mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen und eine gleichberechtigte Elternschaft leben? Das erklärt Kinder- und Jugendlichentherapeutin Kristina Menninghaus in einem sehr persönlichen Text.

Die Kolumne von Kristina Menninghaus findet ihr hier. Sie beantwortet im Wechsel mit anderen Expert:innen aus der Praxis eure Fragen rund ums Familienleben. Was möchtet ihr wissen? Schreibt der redaktion@in-gl.de.


Drei Fragen an…

Apotheker Markus Kerckhoff zum Thema Medikamentenmangel:

Steht uns der Medikamentenmangel auch hier in GL bevor?
Davon ist aktuell auszugehen. Die grundlegenden Probleme wurden nicht gelöst, nach wie vor bestehen Probleme in der Lieferkette wie auch in der Verteilung über den pharmazeutischen Großhandel. Hinzu kommt erschwerend das Hamster von Arzneimitteln. 

Rechnen Sie mit Veränderungen durch das neue Lieferengpass-Gesetz?
Das Gesetz ist nett, praktisch gesehen jedoch reine Makulatur zur Beruhigung des Wählers. Es ist nicht davon auszugehen, dass sich irgendetwas grundlegend verbessert, vor allen Dingen nicht in absehbarer Zeit.

Über Jahrzehnte haben wir die sichere Arzneimittelversorgung in Deutschland aufgegeben. Rabattverträge, ein Tauschhandel zwischen Herstellern und Krankenkassen, bei denen Marktanteile gegen Rabatte getauscht werden, sind ausschließlich darauf ausgelegt, Arzneimittel immer preiswerter zu machen.

Diese Politik hat dazu geführt, dass wir unsere Kompetenzen in diesem Bereich verloren haben und auf die Versorgung aus Asien angewiesen sind.

Wie sollten Eltern jetzt vorsorgen?
Eltern sollten Ruhe bewahren und nicht hamstern. Fieber lässt sich sehr gut durch Wadenwickel in den Griff bekommen. 

Wir werden als Apotheke sowie in der Vergangenheit eine strategische Vorhaltslagerung durchführen und im Zweifelsfall bedarfsgerecht aus Großpackungen versorgen. Schließlich ist es nicht notwendig, dass jeder zehn Fieberzäpfchen zu Hause hat, wenn er nur zwei braucht.


Fug & Janina: Väter

Mit ebenso viel Humor wie Nachdenklichkeit erzählt Fug hier vom letzten Abend des Geburtsvorbereitungskurses, an dem eine ganze Väterrunde plötzlich die Masken fallen ließ und sich über Ängste, Zweifel und Sorgen austauschte.

Die ganze Kolumne von Fug und Janina (und auch die früheren Folgen) findet ihr hier.


Alle Termine für Familien

Freitag
15:00 Refrath anno dazumal, Wanderung, Steinbreche
17:00 Kinderkonzert, Rathaus Bensberg
18:00 Grillfest der KG Alt Paffrath, Hans-Hachenberg-Platz

Samstag
10:00 Hofflohmarkt in Gronau
11:00 Wir alle sind Refrath, Fest der Vereine, Steinbreche
15:00 Nachmittag der offenen Tür, Musikschule
15:00 Tag der offenen Tür, Kreativitätsschule Refrath

Sonntag
10:00 Garagentrödelmarkt in Sand
11:00 Wald- und Holz-Tag, Forsthaus Steinhaus
14:00 Öffentliche Führung, Bergisches Museum
14:00 Handwerkervorführung: Spinnen, Bergisches Museum

Fehlt noch etwas? Vorschläge bitte an termine@in-gl.de. Alle Veranstaltungstermine in GL (für Erwachsene) gibt es hier.


Das war’s für diese Woche. Wenn ihr auch die nächste Ausgabe bekommen wollt, meldet euch hier an!

Wenn ihr Lob, Kritik oder Hinweise habt, schreibt gerne der redaktion@in-gl.de.

Wenn ihr unsere Arbeit mit einem Beitrag unterstützen wollt, dann schaut euch bitte unseren Freundeskreis und seine Angebote an.

Danke, dass ihr GL Familie lest. Eure Laura Geyer und das Team des Bürgerportals


Wissen, was läuft: Ihr könnt euch das Wichtigste in Bergisch Gladbach jeden Tag frei Haus schicken lassen, als Newsletter: morgens um kurz nach 7 kommt „Der Tag in GL“ mit dem kompakten lokalen Überblick, am Donnerstag um 17 Uhr „GL MAX“ mit den Empfehlungen für das Wochenende. Hier findet ihr alle Newsletter in der Übersicht.

ist freie Reporterin des Bürgerportals. Geboren 1984, aufgewachsen in Odenthal und Schildgen. Studium in Tübingen, Volontariat in Heidelberg. Nach einem Jahr als freie Korrespondentin in Rio de Janeiro glücklich zurück in Schildgen.