Ein Weihnachtseinkauf in Bergisch Gladbach ist mit einem Einkaufs-Hopping nach Köln nicht zu vergleichen. Denn die Kreistadt mit ihrer neuen Fußgängerzone und dem seit 30 Jahren nur behutsam veränderten Weihnachtsmarkt vor dem historischen Rathaus hat große Vorteile: hier geht es vor allem viel weniger hektisch zu. Und das Angebot kann sich sehen lassen.

Um diese Vorteile herauszustreichen haben die Händler in der Innenstadt, organisiert in der Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG) Hauptstraße e. V. , eine Plakataktion gestartet. „Ohne große Worte, aber mit eindrucksvoller Kulisse“ sollen die Käufer in die Bergisch Gladbacher City gelockt werden.

Der Slogan der Kampagne: „Bergisch Gladbach – hier finde ich statt“. Am 21. Dezember sogar bis 22 Uhr.

Für das Plakat mit einem jungen Paar sei „bewusst ein anheimelndes Bild“ gewählt worden – um Bergisch Gladbacher davon zu überzeugen, mal in der eigenen Stadt statt in Köln oder Leverkusen einzukaufen.

Durchaus selbstbewusst wird aber auch in Köln plakatiert, um vor allem aus Dellbrück und Holweide Käufer anzulocken.

Der moderne Klou des Plakates ist ein QR-Code, der über das Mobiltelefon zu einem kurzen Video im Internet führt, das Appetit auf Vorweihnachtsstimmung rund um den Konrad-Adenauer-Platz machen soll. Auch hier wird ein Standortfaktor besonders hervorgehoben. Das zentrale Zitat:

Das Schöne an Bergisch Gladbach ist, man hat hier viel Ruhe.“

Und Ihre Meinung?
Machen Sie sich selbst ein Bild von der Stimmung, die das Video wiedergibt. Und sagen Sie uns Ihre Meinung: Was bedeutet Ihnen der Weihnachtsmarkt in Bergisch Gladbach? Gehen Sie hier gerne einkaufen – oder bevorzugen Sie doch Köln, Leverkusen oder den Online handel? Nutzen Sie das Kommentarfeld unten, debattieren Sie bei Facebook mit – oder schicken Sie uns eine Mail an info@in-gl.de

Folgende Wortmeldungen gibt es bereits auf unserer Facebook-Seite:

  • In der Ruhe liegt die Kraft. :’) Gemütlich siehts aus in GL.
  • Das Ambiente ist wie immer schön, auch wenn der Weihnachtsbaumschmuck in diesem Jahr gewöhnungsbedürftig ist. Die Auswahl an Buden scheint mir in diesem Jahr dagegen deutlich kleiner zu sein.
  • Als Kölnerin, eingepfercht zwischen gefühlten tausend Weihnachtsmärkte,n sag ich mal zum Weihnachtsmarkt nix, es ist aber sehr, sehr, sehr gemütlich gähnnnnn.
  • Das Bühnenprogramm ist jämmerlich!
  • Der neu gestaltete Weihnachtsmarkt gefällt mir gut. Zwar weniger Buden, aber nett. Das Bühnenprogramm würde mich jetzt jedoch auch nicht unbedingt anlocken den Markt zu besuchen.
  • Gibt es den wieder Weihnachtsmusik? Den süßen Weihnachtsmarkt finde ich toll, doch die Weihnachtsmusik hat voll gefehlt. Letztes Jahr mußten wir selber singen.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Weihnachtsmärkt”e” haben in der Tat ein schlimme Preisentwicklung. Nicht nur Gladbach und schade ist, das Weihnachtmärkte zum Luxus mutieren. Ich glaube aber, die Standmieten sind zu hoch und die Städte sollten froh sein, das die Händler kommen und nicht noch diesen das Leben zusätzlich erschweren sollten, da der Händler ja auch noch etwas verdienen möchte.

    Problem FGZ ist in der Tat nicht mehr schön, da sich besonders an Wochenenden die kaputten Bierflaschen häufen. Ich habe mittlerweile Angst um meinen Hund und dessen Pfoten, wenn ich durch die FGZ gehe. Das heißt, ich muss mit gesenktem Blick auf den Boden gerichtet durch die Stadt gehen um nicht bei Tierarzt zu landen. Toller Schaufensterbummel!!!!!!!!!!!!!!

    Ich glaube Geldstrafen bei erwischen, wäre mal angebracht und dafür die Standmieten senken.

  2. Der Weihnachtsmarkt ist teilweise abzocke pur! Wenn für ein Stück Apfelstrudel €5 verlangt werden ist eine andere Wortwahl nicht möglich. Zum anderen Problem: der Müll ! Die Fußgängerzone ist morgens übersät mit: leeren Flaschen zum teil zerstört, Speisereste und deren Verpackung etc. Und zu guter Letzt müssen wir uns vor den Besuchern schämen die bei uns Einkäufe oder Geschäfte tätigen wollen. Und schiebt den schwarzen Peter nicht der Stadtreinigung in die Schuhe, die sind die einzigen die ihren Job zu 100% erfüllen. Darum mein Fazit; Weihnachtsmarkt ja aber nicht zu jeden Preis.