Skylines sind in Mode. In New York, Paris und Berlin – und in Bergisch Gladbach.

Klar, dass das Bürgerportal mit seiner Illustration ganz oben auf der Seite stilbildend war. Eine gute Idee, die von dem Verein „Wir für Bergisch Gladbach“ gerne aufgegriffen wurde.

Und jetzt kommt auch noch die Stadt Bergisch Gladbach mit einem Aufkleber, der die mutig zusammen geschnittene Silhouette bekannter Gebäude der Stadt trägt und das ohnehin vom Stadtgrafiker Heiko Thurm entworfene Emblem noch einmal verwendet. Kein Zufall, wie Sprecherin Marion Linnenbrink erklärt – das war von vorneherein so geplant.

Aktualisierung 8.1.2014: Stadtgrafiker Heiko Turm hatte die Skyline von Anfang an für die städtische Nutzung entworfen, für den Aufkleber, die neuen Feuerwehrwagen und womöglich künftig auch für weitere Zwecke. „Wir in Bergisch Gladbach“ habe das Motiv nur vorab nutzen dürfen, stellt die Stadtverwaltung klar. Zudem sei der Aufkleber ein Geschenk des Bürgermeisters an die Gäste des Neujahrsempfangs und soll nicht in erster Linie vermarktet werden.

Neuer Feuerwehrwagen mit GL-Skyline

Vorgestellt wurde der neue Aufkleber von Bürgermeister Lutz Urbach beim Neujahrsempfang – und da gab es schon einigen Unmut. Mit St. Nikolaus, Burgturm und Schloss sei Bensberg doch deutlich überrepräsentiert, moserten Kritiker.

Allerdings taten sie der Stadtverwaltung damit Unrecht, denn laut offizieller Mitteilung sind streng paritätisch jeweils zwei Gladbacher und zwei Bensberger Sehenswürdigkeiten abgebildet: das historische Rathaus,  St. Laurentius, der Burgturm mit dem Böhm-Rathaus sowie das Schloss.

Dass damit nicht nur Refrath, immerhin Bergisch Gladbachs größter Stadtteil, sondern auch Schildgen, Paffrath, Gronau, Herkenrath, und, und … unter den Tisch fielen, entschuldigt die Verwaltung so:

„Die Auswahl der vier charakteristischen Gebäude fiel übrigens durch die Fülle der prägenden Bauten in den 25 Bergisch Gladbacher Stadt- und Ortsteilen alles andere als leicht. Doch wer bekommt schon die versammelte Bergisch Gladbacher Architektur als Aufkleber auf seinem Kofferraum unter?!“

Also Schluss mit der kleinlichen Kritik. Freuen wir uns mit der Stadtverwaltung, dass jetzt „auch die Bergisch Gladbacherinnen und Bergisch Gladbacher zeigen können, wo sie herkommen.“

Doch halt. Gab es so etwas nicht schon längst?

Aber klar. Das Ehepaar Andreas und Sabine Schur hatte vor einiger Zeit einen Bergisch Gladbach-Aufkleber auf dem Markt gestaltet. Was dort zu sehen ist? Natürlich auch eine Skyline, die Bauwerke in Gladbach und Bensberg (!) durch eine schwungvolle Linie miteinander verbindet.

Dass die Stadtverwaltung diese private Initiative nicht nur verschweigt, sondern ihr sogar Konkurrenz macht, stößt auf ein gewisses Grummeln. Andreas Schur, der im Hauptberuf Schulhausmeister ist und eigens für den Vertrieb des Aufklebers ein Gewerbe angemeldet hat, eine Website und eine Facebook-Seite dazu betreibt, verkneift sich offene Kritik. Er freue sich, „als Ideengeber zu fungieren“, sagt er diplomatisch.

Direkter ist da ein Kommentar auf Facebook zur Aktivität der Stadtverwaltung: „Wieder eine Menge Geld vermutlich ausgegeben, um etwas zu entwickeln, was es längst gibt. Schade, dass Leuten wie der Familie Schur so entgegen gearbeitet wird.“

Tja, nun haben Sie die Qual der Wahl, für welchen Aufkleber Sie sich entscheiden.

Aber zwei Dinge sind auf jeden Fall schon mal klar: Den geplanten Bergisch-Gladbach-Aufkleber des Bürgerportals wird es vorerst nicht geben. Und Kölner Aufkleber wollen auf auf GL-Fahrzeugen nicht mehr sehen. Soviel Lokalpatriotismus muss bei aller Liebe zur Nachbarstadt schon sein!

Für Ihre Kaufentscheidung:

  • Der Aufkleber Stadtverwaltung ist in grün, silber und schwarz und zum Kampfpreis von einem Euro erhältlich, im Pressebüro im Historischen Rathaus Stadtmitte, Zimmer 7
  • Der Aufkleber der Familie Schur ist in schwarz und silber für fünf Euro online zu bestellen
PDFDrucken

G. Watzlawek

Journalist, Volkswirt und Gründer des Bürgerportals. Mail: gwatzlawek@in-gl.de.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

9 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Hallo,
    würde gerne eines der beiden Motive der Aufkleber als Wallpaint in einem Ladenlokal in Berg. Gladbach übertragen. Wenn müsste ich wegen der rechte anschreiben ?

  2. Den Herren Höring und Schröters gebe ich Recht: Der Wettbewerb regt das Interesse an dem Ding an sich überhaupt erst an ! Ich bestell mir ein paar von beiden und hoffe, dass sie auch auf ‘nem Fahrradrahen gut passen ;-)

  3. Die Ausführungen des Designprofessors hier verstehe ich nur Hälfte. Aber mit dem Kölner Messe Logo hat er recht. Das ist fade und austauschbar. Warum immer dieser Streit. Warum bietet die Stadt nicht einfach beide Modelle an? Vllt gibt es ja noch mehr Entwürfe, die Geschmäcker sind verschieden. Ich hätte den Aufkleber gern in blau , weil das ist nemlich meine Lieblingsfarbe. AlsRefratherin wünsche ich mir aber auch unseren eigennen Kirchturm, denn den finde ich schön.

  4. 1. stellt sich die frage was die farben: schwarz, grün, silber bedeuten?
    1.a. — evt ein hinweis auf die nexte coalition?
    2. klar linie, klare kante!
    3. farben= flächen!
    4. form follows function
    5. der Schein trügt nicht
    6. wenn schon text..warum dann nicht das quadrat-logo:
    ber-
    gisch-
    glad-
    bach………..?

    7. den eiffelturm erkennt man ohne dass paris druntersteht, dito: towerbridge, brandenburg-gate…brooklyn-bridge…sydney-opera…KÖLNER-DOM

    die kölner-messe hatte vor jahren ein markantes logo: domspitzen mit rhein-wellen. dann kam ein teurer design-prof-i und hat den kölnern spezis ein paar grüne kringel für teuer geld verkauft. mit denen man auch werbung für die nexte mars mission, hamburger-bruzzler oder pannekuchen machen kann. was die wohl fürn kraut geraucht haben.

    ergo: der schur entwurf hat linien und flächen. der andere nur fläche und RAND. oder… nett gesagt: silhouette…naja.
    man weiss ja wie das hier läuft. man kennt, sich man hilft sich.
    wettbewerb stört nur die monopolisten in politik, karneval und wirtschaft.
    hr schur muss ne genehmigung haben, steuern zahlen und und und….und kollege linzenich vom zentralkomitee für gute-laune zahlt nix und kriecht den entwurf vom steuerfinanzierten stadt-emblematiker frei haus geliefert und darf mit dem vor-ab-druck für seine PRIVATEN verein werben….

  5. Ich für meinen Teil neig ja eher zu der Annahme dass es gerade der Wettbewerb (Konkurrenz) ist der den Hype um den Aufkleber ausgelöst hat und sich so im Kleinen einmal mehr zeigt was im großen wichtig ist, Wettbewerb.
    Und weil mir Leute mit eigenem Standpunkt sehr Symphytisch sind.
    Mir gefällt der von Schur auch besser.
    Der andere ist mir zu Massiv und zu dunkel. Entspricht meiner Meinung nach nicht dem Lebensgefühl der Stadt, zumindest nicht meinem.

  6. Am Ende entscheidet das noch die Kommunalwahlen … Wen interessiert da schon der fast fertig und natürlich von oben diskret alternativlos eingetütete Stadtwerke-Deal? BGL scheint einfach oppositionslos glücklich.
    Davon abgesehen: Lokalpatriotismus – find´ ich gut! Die Aufkleber auch, wobei mir auch die Schur-Ausgabe ein Ticken besser gefällt.

  7. Mir gefällt der von Herrn Schur besser. Der wirkt leichter und luftiger. Leider hab ich nichts, wo ich den draufpappen könnte.

    Das Ding von der Stadt ist mir zu massiv, zu voll, zu “schwer”.

  8. Mir gefallen übrigens beide Aufkleber gut! Und statt die Konkurrenz anzufachen sollten wir uns freuen, wenn es bald möglichst viele Aufkleber mit Bergisch Gladbach auf unseren Autos gibt, die Werbung für unsere Stadt machen, egal welches Modell.