Landrat Hermann-Josef Tebroke mit den Verbraucherschützerinnen

Landrat Hermann-Josef Tebroke mit den Verbraucherschützerinnen Brigitte Becker und Beate Fackeldey

Egal ob man Unklarheiten bei der Stromrechnung, Probleme mit dem Handyanbieter oder Fragen zu individuellen Gesundheitsleistungen der Krankenkassen hat, die Verbraucherzentrale bietet zu vielen Fragen fachmännische Unterstützung. Ärger mit Internet und Telefon, allgemeine Dienstleistungen und Konsumgüter sind dabei die Themen, die die Verbraucher im Jahr 2013 maßgeblich beschäftigt haben. Rund 17.000 Kontakte zwischen Ratsuchenden und der Verbraucherzentrale Bergisch Gladbach gab es im vergangenen Jahr insgesamt.

Was sich sonst aus Sicht der Verbraucherschützerinnen 2013 Jahr so getan hat, das stellten Brigitte Becker, Leiterin der Verbraucherzentrale in Bergisch Gladbach und Regionalleiterin Beate Fackeldey jetzt Landrat Dr. Hermann-Josef Tebroke vor. „Sie sind für die Menschen im Kreisgebiet ein wichtiger Ansprechpartner“, lobte der Landrat die Arbeit der Mitarbeiterinnen.

+ Anzeige +

Auf dem Spitzenplatz aller Beratungsgespräche standen mit 39 Prozent die Themen Internet und Telefon. Dabei ging es häufig um die Verfügbarkeit neuer Anschlüsse, die Übernahme von Verträgen bei Umzügen oder aber undurchsichtige Kosten im Kleingedruckten von Verträgen.

Auf zweitem Platz lagen mit 18 Prozent Anfragen, die in das Themengebiet der Allgemeinen Dienstleistungen fallen. Dazu zählen beispielsweise Fragen zum Thema Mietrecht oder aber auch Probleme mit Handwerkerrechnungen. Den dritten Platz nahm das Thema Konsumgüter mit 17 Prozent ein. Hier ergeben sich häufig Probleme mit Kaufverträgen.

Blick fürs Kleingedruckte schärfen – Schüler und Senioren wichtige Zielgruppe

Wenn es darum geht, Verträge abzuschließen, sind viele Menschen gutgläubig und verlassen sich auf mündlich gegebene Informationen. Um dafür zu sensibilisieren, welche Gefahren dies bergen kann, arbeitet die Verbraucherzentrale auch immer wieder präventiv. So waren die Mitarbeiterinnen 2013 in mehreren Schulen im Kreisgebiet unterwegs, um bei den Schülern das Verständnis für den richtigen Umgang mit dem Abschließen von Verträgen zu wecken.

„Wenn ein Vertrag nebenbei mal ganz schnell abgeschlossen werden soll, müssen alle Alarmglocken angehen“, hob Beate Fackeldey die Brisanz dieses Themas hervor. Insbesondere junge Menschen oder Senioren fühlen sich in einer solchen Situation schnell überrumpelt. Daneben gibt es bei den Schülern in den letzten Jahren ein weiteres Thema, welches eine immer größere Rolle spielt − Urheberrechtsverletzungen in Sozialen Netzwerken. Denn gerade bei den Jüngeren muss das Bewusstsein geschärft werden, was hier alles passieren kann.

Von den 17.000 Kontakten waren kamen 8.400 als direkte Anfragen bei den Verbraucherschützerinnen an, 1.676 Personen trafen sie bei Veranstaltungen. Weitere 6.842 Personen informierten sich über die Homepage.

Für viele Menschen ist dabei der persönliche Kontakt besonders wichtig. 1.300 Personen fanden den Weg in die Räumlichkeiten Am Alten Pastorat 32, wo die Verbraucherzentrale nach

dem Umzug 2012 ihren Sitz hat. „Wir sind mit den neuen Räumlichkeiten sehr zufrieden. Hier können wir auch Gruppen für Informationsveranstaltungen einladen und bieten den Kunden eine persönliche und vertrauensvolle Umgebung. Das spielt für den Erfolg einer Beratung mit eine Rolle“, erklärte Brigitte Becker.

Gut vernetzt und immer auf dem neuesten Stand

„Leider kommen viele Menschen erst zu uns, wenn es schon fast zu spät ist“, bedauert Brigitte Becker. Denn die Verbraucherzentrale Bergisch Gladbach ist für viele Probleme eine gute erste Anlaufstelle. „Sollten wir mal nicht der richtige Ansprechpartner sein, so sind wir gut mit anderen Institutionen vernetzt und können die Verbraucher qualifiziert weiterverweisen“, betont die Geschäftsstellenleiterin. Zudem halten sich die Mitarbeiter stets auf dem neuesten Stand zu Änderungen und aktuellen Urteilen. Erst kürzlich gab es eine EU-Angleichung an das Widerrufsrecht. Hier ist es wichtig, dass die Verbraucher bestimmte Fristen beachten, sonst verfällt ihr Recht, beispielsweise von einem Kaufvertrag zurückzutreten.

Auf Wunsch bietet die Verbraucherzentrale Bergisch Gladbach Informationsveranstaltungen zu den unterschiedlichsten Themen an, gerne auch vor Ort in den jeweiligen Institutionen. Erreichbar sind sie unter der Telefonnummer 02202 92631-01 oder per
E-Mail an bergisch-gladbach@vz-nrw.de.

RBK

Rheinisch-Bergischer Kreis

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.