Richtig ausgestattet eignet sich das Fahrrad auch für einen größeren Einkauf.

Am kommenden Montag beginnt der Klimagipfel in Paris. Ob er etwas für die Umwelt bringt ist abzuwarten. Aber alle Menschen können sehr viel selber beitragen um den CO2-Ausstoß zu minimieren.

In der Fahrrad-Umwelt-Station am Bergisch Gladbacher S-Bahnhof werden wir immer wieder nach Möglichkeiten gefragt wie man selber etwas tun kann. Das Fahrrad ist die optimale Wahl im Verkehr. Aber je nach Entfernung gibt es auch viele andere Alternativen gegenüber der Fahrt alleine im Auto. Über das Fahrrad,  Bus und Bahn hinaus.

Alternativen für Pendler: vorhanden, aber wenig bekannt

In den letzten Wochen wurde das Mobilitätskonzept für Bergisch Gladbach vorgestellt. Einige der Punkte darin sind bereits vorhanden und kosten auch kein Geld. Für Pendler gibt es bereits Alternativen, die sind nur noch nicht bekannt genug.

Besonders für Berufspendler bietet das Pendlerportal www.pendlerportal.de kostenlos die Möglichkeit nach Mitfahrgelegenheiten zu suchen oder selber welche einzustellen. Nicht nur zur Arbeit lohnen sich Fahrgemeinschaften, auch in der Freizeit oder zum Großeinkauf.

Wer kein Internet hat oder sich aus irgendeinem Grund nicht Online registrieren möchte kann Hilfe beim Verein Fahrrad-Umwelt e.V. bekommen. Für Fragen stehen wir telefonisch unter 02202 9598978 oder per Mail info@fahrrad-umwelt.de zur Verfügung.

In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ist die Nutzung von dem Portal bisher noch nicht so stark verbreitet, das liegt auch daran das es noch zu wenig Pendlerfahrgemeinschaften gibt. Für Fahrgemeinschaften werden auch keine zusätzlichen Parkplätze benötigt. Im Gegenteil – es gibt dann mehr freie Plätze und weniger Fahrzeuge die einen Stau verursachen können.

Für Fahrten mit einer Entfernung von über 100 Kilometern und gelegentliche Fahrgemeinschaften quer durch Deutschland und Europa eignet sich das Portal www.blablacar.de mit einer großen Auswahl an Mitfahrgelegenheiten.

Bis sechs Kilometer Entfernung ist das Fahrrad unschlagbar

In Städten ist das Fahrrad bis 6 km zum Teil auch bis 10 km Entfernung das schnellste, umweltfreundlichste und günstigste Verkehrsmittel. In Bergisch Gladbach steigen immer mehr Menschen auf ein Pedelec (Elektrofahrrad) um. Auch damit ist man bei Entfernungen bis 6 km schneller als mit dem Auto, auch bei einer bergigen Topographie. Es ist also noch besser als eine Fahrgemeinschaft.

Der sogenannte Modal Split, die Auswahl zwischen verschiedenen Verkehrsmitteln, ist eine wichtige Entscheidung aller Bürgerinnen und Bürger. Er hilft Kosten zu senken und die Umwelt zu schonen. Das gilt nicht nur für Pendler sondern für alle zurück gelegten Wege bei Personen und Güter.

Informieren kann man sich auch auf der Website der Fahrrad- und Umweltstation. Der Verein Fahrrad-Umwelt e.V. ist täglich telefonisch unter 02202 9598978 erreichbar und steht für Fragen rund ums Fahrrad, CarSharing, Sanfte Mobilität und CO2-Minimierung zur Verfügung.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Alternativ können sie auch nen V8 BigBlock fahren, den CO2 Ausstoß erhöhen, damit wiederum das Pflanzenwachstum anregen und somit mehr Sauerstoff produzieren. :-()