Bündel von Glasfaserkabeln. Foto: Telekom

Bündel von Glasfaserkabeln. Foto: Telekom

Die Telekom meldete es bereits in der vergangenen Woche, jetzt zog der regionale Wettbewerber Netcologne nach: Die schon seit längerem beworbenen neuen schnellen Internet-Anschlüsse mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde sind frei geschaltet. Davon profitieren nach Angaben der Stadtverwaltung flächendeckend nahezu alle Haushalte in Bergisch Gladbach.

„Langsam war gestern, heute sind wir schnell unterwegs auf der Datenautobahn“, sagte Bürgermeister Lutz Urbach: „Unsere Stadt wird damit als Wohn- und Arbeitsort noch attraktiver.” Urbach hatte vor Beginn des Ausbaus betont, dass Telekom wie Netcologne auf eigene Kosten, ohne Zuschüsse aus dem öffentlichen Haushalt, agieren.

Klaus Kaiser (Belkaw), Patrick Helmes (NetCologne) und Bürgermeister Lutz Urbach beim Spatenstich für den Glasfaserausbau in Bergisch Gladbach. Foto: Marius Becker

Klaus Kaiser (Belkaw), Patrick Helmes (NetCologne) und Bürgermeister Lutz Urbach im November 2014  beim ersten Spatenstich. Foto: Marius Becker

Technisch kann ab sofort im Vorwahlbereich 02202, 02204 und zum Teil auch 02207 mit bis zu 100 MBit/s im Internet gesurft werden. Damit sei das neue Netz ist so leistungsstark, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig funktioniere, erklärt die Telekom.

Im Prinzip ist es dabei egal, ob man Kunde bei der Telekom oder bei Netcologne ist, denn beide Unternehmen hatten sich im Vorfeld geeinigt, wer welche Stadtteile vorrangig ausbaut. Die Bundesnetzagentur achtet darauf, dass keine Monopole entstehen, allerdings müssen die beiden Firmen jetzt noch Verträge über die Nutzung des jeweils anderen Unternehmens schließen – und werden wahrscheinlich zunächst ihren eigenen Kunden den schnellen Zugang anbieten.

Zudem kann die Telekom im Moment das Netz der Netcologne aus technischen Gründen noch nicht nutzen, arbeitet aber daran.

Jonas Geist, bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Bergisch Gladbach für das Thema zuständig, empfiehlt daher allen Internet-Nutzern,  im Telekom- oder Netcologne-Shop zu erfragen oder sich im Internet (Adressen siehe unten) schlau zu machen, welche Geschwindigkeiten für die konkrete Adresse möglich sind.

Von selbst passiert nichts – wer das volle Tempo nutzen will, muss einen neuen Vertrag schließen und unter Umständen auch neue Geräte installieren. Wer mit seinem Anbieter nicht klar kommt kann sich per Mail auch bei der Stadt melden (j.geist@stadt-gl.de).

Was am Ende ankommt … 

Welche Geschwindigkeiten tatsächlich im einzelnen Haushalt ankommen, ist noch offen. Denn die neuen Glasfaserkabel wurden nur bis zu den Verteilerkästen verlegt, auf den letzten Metern bis zum Haus bleibt alles beim Alten (siehe Grafik).

Je weiter entfernt man vom Kasten wohnt, desto größer ist die Dämpfung der Geschwindigkeit. 100 M/bit ist daher ein Hoffnungswert. Erst im März, wenn die Anschlüsse in größerem Umfang umgestellt sind, können Telekom und Netcologne die realen Werte messen.

Anschlussvarianten-im

Allein vom Ausbau der Telekom profitieren nach Unternehmensangaben jetzt noch einmal mehr als  20.000 Haushalte in der Stadtmitte, in Heidkamp, Gronau, Romney, Herrenstrunden, Sand, Schildgen, Katterbach, Alt-Refrath, Refrath, Frankenforst, Kippekausen und Lustheide. Weitere Anschlüsse würden noch bis Ende März dazu kommen, dann ist der Ausbau abgeschlossen.

Jetzt sind Sie dran: Wie schnell ist bei Ihnen das Internet, haben Sie bereits Erfahrungen mit dem neuen schnellen Netz gesammelt? Nutzen Sie das Kommentarfeld ganz unten oder schreiben Sie uns eine Mail: info@in-gl.de

Mit einer Minifräse arbeitet sich Netcologne durch Bergisch Gladbach und verlegt Glasfaserkabel

Mit einer Minifräse hat sich Netcologne durch die Stadt gearbeitet und Glasfaserkabel verlegt

Netcologne schließt Arbeiten in Herkenrath, Moitzfeld und Nußbaum ab

Auch Netcologne erklärte jetzt den Ausbau der schnellen Internetleitungen gemeinsam mit dem Kooperationspartner Belkaw für erledigt. Im Sommer 2015 wurden Hand und Paffrath ans neue Glasfasernetz angeschlossen. Aber jetzt können jetzt auch die Anwohner in Herkenrath, Moitzfeld und Nußbaum über die Datenautobahn von NetCologne surfen.

Allein Netcologne hat im Rahmen des Projekts 20 Kilometer Glasfaserkabel verlegt und zusätzlich 50 neue Technikgehäuse aufgestellt. Von dem Ausbau profitieren rund 9.000 Privathaushalte und 265 Gewerbetreibende. Zusätzlich setzt auch NetCologne in Bergisch Gladbach die neue Vectoring-Technologie ein, die auch hier Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s erlaubt.

Lesen Sie mehr:
Unitymedia bietet freies Wlan
Von 2 auf 100 – Netcologne verspricht rasantes Internet
Breitband (2): Telekom rüstet nach
Wie lahm ist Ihr Internet?
Alle Beiträge zum Thema Breitband

Wer sich vorab bei NetCologne für einen Anschluss registriert hat, wird nach und nach auf das neue Netz geschaltet. Wie schnell der Wechsel stattfinden kann, hängt laut Netcologne dabei unter anderem von der Vertragslaufzeit beim bisherigen Anbieter ab. Das Kölner Unternehmen empfiehlt den Anwohnern, Kündigungen nicht selbstständig vorzunehmen So werde die Mitnahme der bestehenden Rufnummer erleichtert und der Wechsel erfolge reibungslos.

Zum Startschuss plant NetCologne am 2. März  um 19 Uhr im „Restaurant Schützenhof“ (Ehrenfeld 39, 51429 Bergisch Gladbach) eine Informationsveranstaltung.

Weitere Infos der Telekom:

  • Im T-Shop Gladbach (seit dem 23. Januar in der Hauptstr. 176)
  • T-Shop Bensberg, Schloßstr. 24,
  • Telekom-Bus ( Beratung und Verkauf ), Peter-Bürling-Platz, Refrath,  vom 18. – 30.1
  • Fachhandel Wendeler Kommunikationstechnik, Hauptstr. 32

Weitere Infos von NetCologne:

  • NetCologne-Shop,  Johann-Wilhelm-Lindlar-Straße 9
  • Online
  • Geschäftskunden können Fragen an business@netcologne.de richten oder sich telefonisch unter 0800 2222-550 beraten lassen

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Nehmen Sie an der Konversation teil

6 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Guten Tag,
    ich habe direkt nach „Vollzug“ der neuen Glasfaserleitung meinen Vertrrag bei Netcologne geändert; Laut Netcologne habe ich nun 100 Mbit – es kommen allerdings NUR <50 Mbit bei mir im Haus an, egal ob ich LAN oder Wlan nutze. Von der Netcologne habe ich auch einen neuen Router bekommen. Bei der Netcologne heißt es bei Reklamation immer, es läge an meiner Technik bzw. Konfiguration. Das stimmt nicht. Ich besitze neueste Technik und kenne mich in den Konfigurationen auch aus.
    Ich bin von dieser Umstellung sehr enttäuscht.
    Gruß Erwin

  2. Hallo zusammen,

    nach Beseitigung diverser Störquellen kann ich für Alt-Refrath „einigermaßen“ passable Werte vermelden. Der gebuchte „bis zu“ 100 MBit/s Tarif liefert nun immerhin schwankend 60-67 MBit/s, also 6 mal mehr als zuvor an. Ob mir allerdings die lediglich 63% der beworbenen Kapazität den Mehrpreis gegenüber den 50 MBit/s auf Dauer wert sind, werde ich mir hingegen noch genau überlegen.

    Schönen Gruß,

    Michael

  3. Der Ausbau in Altehufe hält auch nicht die großmundigen Versprechen.
    Trotz Ausbau habe ich keine höheren Geschwindigkeiten als die heutigen 2000Mbit/s zu erwarten.

    Zitat Telekom:
    „Laut Ausbautool liegen Sie direkt in dem Anschlussbereich, der ausgebaut wurde. Nach Rücksprache mit der Technik wurde mir mitgeteilt, dass der Dämpfungsweg bis zu Ihrem Anschluss zu hoch ist und daher noch keine bessere Bandbreite zur Verfügung steht.“

    Der Kontakt zu Telekom-Service war übrigens sehr gut.

  4. Bei uns ist der Ausbau leider komplett fehlgeschlagen. Am Kreuz Herkenrath (Straßen, Bärbroicher Str.) / Ortsausgang Herkenrath / Ortseingang Bärbroich kamen vor dem Ausbau 1-3 MBit an. Zwischenzeitlich wurde durch NetCologne eine Leistung von 50 MBit versprochen. Jetzt ist der Ausbau abgeschlossen und NetCologne verspricht nur noch 25 MBit. Nach Erkundigung bei diversen Anbietern und Test verschiedener Modelle kommen nach wie vor nur 1-3 MBit an. Eine Hybrid Lösung wird angepriesen. Leider ist auch der LTE Empfang nicht leistungsstark genug. Da leider keine Besserung in Sicht ist, ziehen wir in Betracht wegzuziehen. Es ist in der heutigen Zeit einfach ein zu großes Manko, wenn man nicht anständig vernetzt ist.

  5. Hallo,

    Leider haben nicht alle in Herkenrath etwas davon, z.B. das Gewerbegebiet Braunsberger Weg oder der Unterheider Weg. Heri liegen im Schnitt 2MB DSLRAM an, egal ob T-Kom oder Netcologne (die bieten teilweise noch nicht einmal etwas an und es ist auch nichts geplant). Wäre schön wenn sich hier auch noch etwas tun könnte, denn mit Homeoffice und 2 mobilen Geräten (Handy, Tablet) ist vernünftiges Arbeiten schon schwierig.

    Mfg

  6. Hallo! Die Telekom hat bei uns in Lückerath am 19.01.2016 umgestellt.
    Über den „normalen“ DSL waren knapp 1Mbit/s zu bekommen. Wir hatten von August 2015 an einen Hybridanschluss (LTE mit DSL), der aber leider auch Abends „in die Knie“ ging. Tagsüber waren bis zu 35 Mbit/s drin, die sich aber dann schonmal auf 10 Mbit/s zusammen schrumpften.
    Nun kommen tatsächlich ca. 100 Mbit/s an (gemessen am Router -> 97 Mbit/s).
    Gruß Oliver