Verbraucherschutz 2016 600

Für die Menschen im Rheinisch-Bergischen Kreis war die Verbraucherzentrale auch im Jahr 2015 ein wichtiger Ansprechpartner. Rund 10.000 Ratsuchende aus dem gesamten Kreisgebiet fanden hier Hilfe in vielen Fragen des Verbraucherschutzes. Stark nachgefragte Themen waren dabei Abzocke und unseriöser Umgang mit Daten beim Onlineshopping, teure individuelle Gesundheitsleistungen sowie der Dauerbrenner Energieverbrauch.

Mit welchen Aktionen, Beratungen und Hilfestellungen die Verbraucherzentrale in Bergisch Gladbach den Bürgern im Rheinisch-Bergischen Kreis im vergangenen Jahr zur Seite stand, das stellten die Leiterin, Brigitte Becker und zwei weitere Beraterinnen jetzt Landrat Dr. Hermann-Josef Tebroke vor. „Sie leisten wertvolle Aufklärungsarbeit und tragen dadurch dazu bei, Bürger zu sensibilisieren und vor Risiken zu schützen“, bedankte er sich bei den Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle.

Online-Shopping als Datenfalle


+ Anzeige +

Der schnelle Einkauf im Internet ist für viele Konsumenten mittlerweile zur Normalität geworden. Welche Tücken, Risiken und Tricks sich dahinter verbergen, ist den meisten dabei nicht bewusst. „Bereits beim Bestellvorgang können kostenträchtige Risiken lauern. Häufig werden wesentliche Produktmerkmale oder Endpreise nicht angegeben und die Kunden zahlen für diese unbemerkten Extras oder wegen kostenpflichtiger Zahlungsarten drauf“, berichtet Stefanie Vogt von der Verbraucherzentrale in Bergisch Gladbach.

Überhaupt haben Verbraucherprobleme in der digitalen Welt stark zugenommen und prägen den Beratungsalltag. Ob Wettervorhersagen, Rezepte oder Spiele – tausendfach wurden Nutzer bei diesen Anwendungen nicht nur mit Infos oder Unterhaltung versorgt, sondern durch argloses Tippen auf eingeblendete Werbebanner unbeabsichtigt in ein kostenpflichtiges Abo gelotst. Die Kosten werden dann häufig über die monatliche Mobilfunkrechnung abgebucht, was den Kunden erst im Nachhinein auffällt.

Daher bietet die Verbraucherzentrale in Bergisch Gladbach als eine von 11 Pilotberatungsstellen in NRW Tipps, wie man personenbezogene Daten vor Missbrauch, Manipulation und gegen Diebstahl schützt. Daneben wird eine rechtliche Hilfestellung angeboten, wenn beispielsweise unrechtmäßig Gelder einbehalten werden.

Wechsel der Krankenkasse und individuelle Gesundheitsleistungen


Ein weiterer Aspekt, der von den Bürgern vor Ort stark nachgefragt wird, sind Leistungen und Angebote im Gesundheitsmarkt. Viele Versicherte fragen sich, ob ein Wechsel der Krankenkasse Einsparungen mit sich bringen kann. Insbesondere ältere Menschen suchen bei steigenden Prämien der privaten Anbieter häufig einen Weg zurück in die gesetzliche Krankenkasse.

Auch individuelle Gesundheitsleistungen (kurz IGeL), wie Messung des Augeninnendrucks, Krebsvorsorge plus oder Bachblütentherapie führen bei Patienten zu Frust. „Hier müssen die Patienten tief in die eigene Tasche greifen, denn diese Leistungen werden meist nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Leider kommt es regelmäßig vor, dass die Ärzte darüber nicht entsprechend aufklären“, bedauert Brigitte Becker, Leiterin der Beratungsstelle Bergisch Gladbach.

Hohe Energiekosten − Ärger bei der Nebenkostenabrechnung

„Energierecht betrifft alle, spätestens wenn die Jahresabrechnung kommt“, erklärt Susanne Rex, die sich als Beraterin für das Thema Energieversorgung engagiert. Hier gab es in der Vergangenheit immer wieder Ärger, denn vielfach berechneten die Energieversorger die Abschläge für Strom nicht nach dem tatsächlichen Verbrauch. Nun hat das Oberlandesgericht Düsseldorf auf Klage der Verbraucherzentrale NRW hin entschieden, dass dies nicht zulässig ist und der tatsächliche Verbrauch Maßstab sein muss – ein großer Erfolg für den Verbraucherschutz.

Sparen können die Verbraucher auch beim Aspekt Heizen. Wissenswerte Informationen bietet die Kampagne „Besser heizen – Kosten regeln“.

Daneben kann auch ein Wechsel des Gastarifs viele Haushaltskassen entlasten. „Neben dem Preis sind dabei vor allem kurze Laufzeiten und Kündigungsfristen, die richtige Einschätzung von Preisgarantien und eine besondere Vorsicht bei Bonusversprechen entscheidend“, erläutert Susanne Rex die Formel, um mit Sicherheit den günstigsten Gastarife zu finden.

Neben diesen Themen informiert die Verbraucherzentrale auch über viele weitere Aspekte, wie beispielsweise Rundfunkgebühren, unberechtigte Inkassoforderungen oder Roaming-Kosten. Auch engagierte in der Flüchtlingshilfe erwarten hier viele hilfreiche Tipps.

Kontakt

Für alle Fragen rund um das Thema Verbraucherschutz ist die Beratungsstelle Bergisch Gladbach unter der Telefonnummer 02202 92631-01 oder per E-Mail an 
bergisch-gladbach@verbraucherzentrale.nrw erreichbar.

RBK

Rheinisch-Bergischer Kreis

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.