Wie man in die City kommt, wo man parken kann. Ein Klick vergrößert die Karte

Tessa Hahn bringt die Erleichterung der Händler und Dienstleister in der Gladbacher Innenstadt auf den Punkt: „Wir sind wieder erreichbar; unsere Kunden können mit dem Auto in die Stadt gelangen und auch einen Parkplatz finden,” sagt die Regionaldirektorin der Kreissparkasse auch im Namen der IG Stadtmitte.

Das ist zum Start des Weihnachtsgeschäft ein wichtiges Signal – denn in den vergangenen 14 Monaten hatten Baustellen, Umleitungen und Staus viele Kunden von einem Besuch abgehalten. Im Advent wollen Stadtverwaltung und Geschäftsleute gemeinsam alles tun, um die Kunden wieder in die Fußgängerzone zu holen.

Umleitungsschilder verschwinden

Konsequenterweise baut das städtische Baustellenmanagement ab Donnerstag die Schilder ab, mit denen Autofahrer mit dem Fahrziel Innenstadt bislang auf weiträumige Umleitungen geschickt wurden, kündigte Baustellenmanager Sebastian Höller bei einer Pressekonferenz von Stadt, Strundeverband und Geschäftsleuten am Mittwoch an. Dabei handele es sich nicht um eine symbolische Handlung, denn die Verkehrslage habe sich in den vergangenen Wochen deutlich entlastet.

Tatsächlich ist die Kreuzung am Waatsack inzwischen völlig frei, die Odenthaler Straße zum Teil wieder in beide Richtungen befahrbar. Damit konnte die Umleitung über die Laurentiusstraße aufgehoben und die Staus im östlichen Innenstadtbereich drastisch reduziert werden.

Seit Dienstag ist auch die Baustelle für den Kreisverkehr Schnabelsmühle umgebaut; hier fließt der Verkehr im Prinzip schon so, wie es die endgültige Lösung vorsieht: Fahrer aus Bensberg in Richtung Innenstadt und Tunnel ordnen sich bereits vor dem Parkdeck links ein; nur der Verkehr nach Odenthal bzw. Herrenstrunden nimmt die rechte Fahrspur. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit, da ist sich Höller sicher, läuft der Verkehr hier weitgehend reibungslos.

So sah der Eingang zur Fußgängerzone am Forum noch am Mittwoch aus.

Buchmühle wird wieder frei – Forumpark nimmt Gestalt an

Der nächste große Schritt wird ebenfalls noch in dieser Woche vollzogen: Die Baustelle am Forumpark zieht sich von der Hauptstraße zurück. Damit kann der Verkehr in Richtung Buchmühle und zum Fronhof wieder in beide Richtungen rollen, es ist sogar Platz für einige Parkplätze.

Auch im Forumpark selbst geht es rasch voran; nach der Herstellung des Terassen-förmigen Strundelaufs wird jetzt die ehemalige Parkanlage in Richtung Bergischer Löwe gepflastert.

Der Forumpark nimmt Gestalt an. Links die offene Strunde, rechts wird gepflastert

Zufahrt Parkpalette soll im Dezember ganz frei werden

Die einzige größere Einschränkung besteht dann noch auf der Odenthaler Straße vor dem Kieser-Gebäude, wodurch die Zufahrt zur Parkpalette am Buchmühlenpark nur vom Waatsack aus zu erreichen ist. Aber auch hier soll sich die Lage noch im Dezember grundlegend verbessern.

„Angesichts des riesigen Bauvolumens, das wir hier bewegt haben, bin ich sehr zufrieden”, bilanziert Martin Wagner, als Chef des Strundeverbands der verantwortliche Bauherr des Megaprojektes „Strunde hoch vier”. Nach den Startschwierigkeiten der Belkaw und trotz der Altlasten an der Schnabelsmühle sei alles gut gelaufen. Damit habe sich auch die Entscheidung als richtig erwiesen, alle vier Bausteine des Projektes gleichzeitig anzugehen und die Bauzeit nicht um weitere zwei Jahre zu strecken.

Mehr Informationen: Alle Beiträge über Strunde hoch vier

Stadtbaurat Harald Flügge bestätigte diese Einschätzung: „Nachdem wir lange nur auf die Fußspitzen geschaut haben ist es jetzt Zeit den Kopf zu heben und in die Zukunft zu blicken.”

Das gilt vor allem für die Geschäftsleute im Laurentiusviertel, die zum Teil starke Umsatzeinbußen hinnehmen mussten. Einige Geschäfte und das Café Central hatten aufgegeben, gerade hier sorgt aber das neue Café Laurentius für einen weiteren Hoffnungsschimmer.

Vereinte Kräfte: Daniela Reuscher (Stadt), Martin Westermann (Wirtschaftsförderung), Tessa Hahn (IG Stadtmitte, Kreissparkasse), Harald Flügge (Stadtbaurat), Jörg Zilligen (TheMa Wohnkultur), Martin Wagner  Strundeverband), Willi Schmitz (Stadtverkehrsgesellschaft), Sebastian Höller (Baustellenmanager)

Die unmittelbare Zukunft ist für den Einzelhandel das anlaufende Weihnachtsgeschäft. Die Händler haben sich erneut mit Stadtverwaltung und Strundeverband zusammen getan, um die Fußgängerzone möglichst weihnachtlich zu gestalten und eine Reihe von besonderen Highlights anbieten zu können.

Das geht bereits an diesem Freitag los, mit dem sogenannten „Super Friday”, an dem viele Geschäfte von der RheinBerg Galerie bis ins Laurentiusviertel bis 22 Uhr geöffnet sind. Selbst die Kreissparkasse macht mit und bietet ihren Besuchern noch am späten Abend einen Glühwein an.

Rote Teppiche, Weihnachtsbäume, Beleuchtung: Die obere Hauptstraße soll gemütlicher werden

Auf einem Flyer und auf Plakaten stellt der Strundverband übersichtlich da, wo man in der Innenstadt parken kann – und wie man zu den Parkplätzen gelangt.

Der Weihnachtsexpress, die im vergangenen Jahr erstmals eingesetzt Bimmelbahn, wird ab dem 1. Dezember wieder den Weihnachtsmarkt mit dem S-Bahnhof verbinden, an den Markttagen fährt zusätzlich der ebenfalls kostenlose „Luther-Bus” zwischen Bahnhof und Marktplatz.

Die genauen Fahrzeiten
Vom 1.12.2016 bis zum 23.12.2016 gelten folgende Fahrtzeiten:

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 12 bis 19 Uhr

Mittwoch und Samstag (außer 10.12.2016) von 15 bis 19 Uhr.

An den Markttagen (mittwochs und samstags) verbindet von 10 bis 14 Uhr im 15-Minuten-Takt der  „Luther-Bus“ den S-Bahnhof mit dem Konrad-Adenauer-Platz.

Der Weihnachtsmarkt ist seit Montag offen und wird gut angenommen

Außerdem auf dem Programm:

  • Am 5. Dezember wird der Rathauseingang zum Adventsfenster (18 Uhr)
  • Am 6. Dezember bringt der Weihnachtsexpress den Nikolaus in die Innenstadt, der ab 17 Uhr Weckmänner verteilt.
  • Am 10. und 11. Dezember gibt der Weihnachtsexpress ein Gastspiel in Bensberg und verbindet dort den Weihnachtsmarkt auf Schloss Bensberg mit dem Busbahnhof.
  • Am 11. Dezember ist auch der verkaufsfreie Sonntag in der Innenstadt. An diesem Tag fahren die Busse der Linie 400 zwischen Gladbach und City im 20-Minuten-Takt; den Fahrpreis kann man sich in der RheinBerg Galerie und bei Optik Wolf in Bensberg erstatten lassen.
  • An allen Adventssamstagen von 11 bis 17 Uhr gibt es in der RheinBerg Galerie eine Wichtelwerkstatt für Kinder.
  • Am 24 Dezember findet das traditionelle Turmblasen auf dem Rathausturm statt.

Ein Bonbon hält die Stadt wieder für den Einzelhandel und seine Kunden parat: An den vier Adventssamstagen darf man in der Innenstadt kostenlos parken. Das hatte der Stadtrat erneut beschlossen, obwohl der Stadt dadurch nennenswerte Einnahmen entgehen.

Weihnachtsmärkte im Bergischen 2016

G. Watzlawek

Journalist, Volkswirt und Gründer des Bürgerportals. Mail: gwatzlawek@in-gl.de.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.