Hilfe zur Selbsthilfe ist die Leitlinie der Fahrradwerkstatt 

Fahrräder sind für Flüchtlinge in GL der Schlüssel zur Mobilität. Daher stößt die Radwerkstatt der Initiative Paffrath/Hand auf große Nachfrage – und leistet nebenbei einen wichtigen Beitrag zur Integration. 

Als die Paffrather Flüchtlingsunterkunft sich im Juli 2016 schnell mit Bewohnern füllte, war anhand der Vielzahl der mitgebrachten Fahrräder unübersehbar, dass das Fahrrad eines der wichtigsten, eigentlich DAS Fortbewegungsmittel unserer neuen Nachbarn darstellt. Mit zwei von der Stadt zur Verfügung gestellten Containern, einer großzügigen Werkzeug-Sachspende eines Kölner Baumarktes und weiteren gespendeten Rädern konnten wir – das Fahrradteam von der Flüchtlingsinitiative Paffrath/Hand – die Werkstatt bereits in den Sommerferien samstags zwischen 9:30 und 12:30 vormittags eröffnen.

Der Andrang war überwältigend: „Mein Rad ist platt, die Bremse ist kaputt, die Schaltung hakt, das Licht geht nicht, das Rad macht Geräusche, wie schaltet man eigentlich, kann ich ein Rad für meine Familie/Kinder bekommen“ waren die häufigsten Probleme.

Den Meisten konnten wir direkt oder innerhalbe einer Woche helfen. Alsbald wurden auch zwei technisch versierte Flüchtlinge aus der Unterkunft in die Fahrrad-Gruppe aufgenommen, die seitdem mit großem Einsatz mitmachen. Inzwischen wurde ein weitere Arbeitsblock am Donnerstag nachmittag notwendig, um die Nachfrage zu befriedigen.

Die Werkstatt ist in einem der Container untergebracht

Aufgrund der zentralen Lage der Werkstatt am Eingangsbereich in der Unterkunft selbst, eines weithin sichtbaren Sonnenschirms – dem langen und anhaltenden Sommer sei Dank – und der regen Geschäftigkeit kamen auch viele Flüchtlinge einfach zu Besuch und uns in interessante Gespräche verwickelten, so nähere Kontakte ermöglichten. Diese direkten Kontakte zu den Flüchtlingen sind uns als Helfern genauso wichtig und motivierend wie die freudige Reaktion der „Kundschaft“, wenn zudem dann auf wunderbare Weise ein multi-morbides Rad wieder fahrtüchtig wird.

Unabdingbar ist aber die Eigeninitiative der Betroffenen, d.h., dass jeder Flüchtling bei der Reparatur mithilft und dafür direkt das passende Werkzeug nebst fachkundiger Anleitung in die Hand gedrückt bekommt. Bei der Vergabe von Rädern (technisch gecheckt und mit Fahrradpass ausgestattet) verlangen wir stets auch einen Eigenanteil zwischen 20 und ein wenig mehr Euros, um die Wertschätzung der Räder sicherzustellen.

Wenn wir nun auf den Winter und die weiteren Tätigkeiten schauen, sehen wir noch viel Handlungsbedarf, z.B.: Fahrradfahrunterricht vom erstmaligen Erlernen des Radfahrens über sicheres Fahren, Verstehen der Verhaltensregeln bis zum optimalen Einsatz von Ketten-Schaltungen. Die dunkle Jahreszeit birgt schon einige Überraschungen, die unsere neuen Nachbarn verstehen und begegnen lernen sollten.

Überdachungen schützen die Fahrräder

Derzeit sind wir dabei, mit Bewohnern für die Fahrräder der Flüchtlinge Überdachungen zu bereitzustellen. Wir könnten noch gut zwei bis drei unterstützende Händepaare in der Fahrradreparatur, der Schulung und für organisatorische Arbeiten in unserer Gruppe gebrauchen. Auch Geldspenden für Material zur Fahrradreparatur oder Fahrradspenden (bitte nur funktionsfähige Räder) sind willkommen-

Wenn Sie Team Fahrradwerkstatt der Flüchtlingsinitiative Paffrath / Hand mitarbeiten oder spenden wollen, nutzen Sie bitte das Kontaktformular, um mit uns in Verbindung zu treten. Weitere Informationen finden Sie auf  der Website.

Das könnte Sie auch interessieren:

Haus für Kinder erweitert Flüchtlingsunterkunft an der IGP

Paffrath erhält Prototyp für modernes Flüchtlingshaus

Flüchtlinge, Helfer und Anwohner feiern in Paffrath

Wir helfen (13): Mobile Nachbarn Schildgen

Wir helfen (10): Willkommen in Paffrath

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.