Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

PresseschauMiniaturNEU

Guten Morgen, liebe Leser. Das sollten Sie wissen:

Die Fraktion der CDU im Stadtrat legt sich ein Stück weit fest: Der neue Flächennutzungsplan werde anders aussehen als der von der Verwaltung erarbeitete Vorentwurf. Einen Neustart des Prozesses werde es aber nicht geben. iGL 

Eine weitere Replik in Reimform handelt sich Bürgermeister Lutz Urbach mit seiner Büttenrede in Sachen Flächennutzungsplan ein. iGL

Stadtrat und Kreistag müssen sich an einen neuen Namen gewöhnen: Die Vertreter der Alfa, die noch unter AfD-Flagge gewählt worden waren, nennen sich um und positionieren sich „mitterechts”. iGL

Am Clevischen Ring in Mülheim ist die Stickstoffdioxidbelastung von 68 auf 63 Mikrogramm gesunken, liegt damit immer noch 20 Mikrogramm über dem Grenzwert. Nach Karneval baut Köln dort eine umweltsensitive Ampel auf, um den Verkehr aus Bergisch Gladbach zu drosseln. KSTA/BLZ

Die Bensberger Bank baut ihre Bilanzsumme weiter aus; durch die Fusion der VR Bank mit der Genossenschaftsbank in Leverkusen werde sich für das kleinere Schwesterinstitut nichts ändern. KSTA/BLZ

Bau der Flüchtlingsunterkunft in Lückerath schreitet voran. KSTA/BLZ

Mit einer Evakuierung übte die RheinBerg Galerie am Dienstag für Notfälle. KSTA/BLZ

Korrektur: Nicht die Margaretenhöhe, sondern der Höhenweg wurde gestern wegen einer Baumfällung gesperrt, entschuldigt sich die Stadtverwaltung.

Falschmeldung: Der Express berichtet, die Stadt Bergisch Gladbach habe eine junge Frau in einer heruntergekommenen Flüchtlingsbaracke allein mit 150 Männer untergebracht. Nichts davon ist wahr, sagt die Stadtverwaltung.

Bergische Köpfe

Jürgen Krafft ist 78 Jahre jung und arbeitet ehrenamtlich als Entwicklungshelfer in China, Süd- und Ostafrika, Südamerika und Indien. Außerdem leitet er ab sofort den Seniorenbeirat. iGL 

Marten Pigorsch und Paul Pütz haben bei Bürgermeister Lutz Urbach ihre Idee für einen Jugendrat vorgestellt, der am 8. Februar zum ersten Mal im Rathaus tagen soll. Stadt GL/Facebook, Hintergrund

Manfred Klein ist für sein Engagement für das Progymnasium in Bensberg mit einem neuen Prinzenorden des Dreigestirns ausgezeichnet worden; damit sollen Personen geehrt werden, die im sozialen Bereich Großartiges geleistet haben. BHB

Clinton Mampuya (19), ein junger Stürmer aus Troisdorf, der zuletzt beim ostdeutschen Oberligisten TV Askania Bernburg gespielt hat, verstärkt ab sofort den Angriff des SV 09. Rheinfussball

Engelbert Manfred Müller hat unter dem Titel „Wittenberg: und andere Erzählungen” ein neues Buch heraus gebracht. Amazon

Das könnte Sie interessieren

Die Arbeitslosenquote in RheinBerg ist gegenüber dem Vorjahresmonat konstant und liegt bei 6,3 Prozent. KSTA/BLZ

Die beiden Berufskollegs in Heidkamp feiern 125. Geburtstag. KSTA/BLZ, s.a. iGL 30.1.

200 Fahrräder hat die Initiative „Mobile Nachbarn in Schildgen“ bereits eingesammelt, instandgesetzt und ausgegeben. iGL

Die ersten Deutsch-Französischen Kulturtage in Bergisch Gladbach starten am 19. März mit Sinfonik,  Filmabend, einer Podiumsdiskussion und einem französischen Abend. Stadt GL/Facebook

Hits fürs Hospiz sucht für das Benefizkonzert am 9. Juni ehrenamtliche Helfer. Website

Die Jugendabteilung des SV Refrath/Frankenforst sucht zum 1.9. eine(n) FSJler/in. Kontakt: p.esser@sv-refrath.info

Der ADFC unterstützt die Dirt Stylers bei ihrem Versuch, den MTB-Parcour in Nussbaum zu retten. Website

Die Kolpingfamilie Paffrath hat sich an der Aktzion „Mein Schuh tut gut!” beteiligt, 363 Paar Schuhe gesammelt und zugunsten der Adolph-Kolping-Stiftung verkauft. Per Mail

Die Polizei weist im Fall der verschwundenen Altenpflegerin Vorwürfe der Angehörigen zurück. KSTA/BLZ

Blitzer stehen heute hier: Reuterstr., An der Wallburg, Heidkamperstr., Voiswinkeler Straße

Der meistgeklickte Link gestern: Altenpflegerin verschwunden

Das bringt die Woche

Mittwoch
11:30 Seniorenstammisch des Seniorenbeirats, Gaststätte Bergischer Löwe
Infoveranstaltung Qualifizierungskurse Tagesmütter, DRK-Familienbildungswerk
18:30 Treffen des Refrather Bürger- und Heimatvereins, Ewige Lampe
19:30 Stammtisch der Bürgergemeinschaft Lückerath, Am Fürstenbrünnchen

Donnerstag
19:00 Vernissage „Zwei Blickwinkel”, Atelierhaus A24
20:30 Kölsches Mitsingkonzert mit Björn Heuser, Gaffel am Bock

Freitag
08:00 Friedenstag an der IGP
18:00 Neujahrsempfang der SPD RheinBerg, Kreishaus

Samstag
11:30 Ev. Gemeinde Bensberg fährt zum Pop-Oratorium Luther, Kontakt
19:30 Sommernachtstraum, Waldorfschule Refrath

Sonntag
15:00 Kunstgenuss-Führung: „Johann Wilhelm Lindlar”, Villa Zanders
16:00 Geschmacksverstärker spielen „Fastelovendshunger” , Theas
18:00 Peacemakers (Wiederholung Kulturtage), Kirche zum Frieden Gottes
18:00 Sommernachtstraum, Waldorfschule Refrath

Hier finden Sie weitere Termine der nächsten Wochen und Monate

„Der Tag in Bergisch Gladbach”: Wir schicken Ihnen die Presseschau morgens früh um 7 nach Hause, per Mail, optimiert für Smartphone und Tablet. Oder als aktualisierte Abendzeitung „Das war der Tag in BGL” um 18 Uhr.  Freitags fasst „Die Woche in BGL“ alles Wichtige zusammen. Hier können Sie alle drei Newsletter kostenlos bestellen. Sie finden das Bürgerportal auch auf WhatsApp, Instagram, Twitter und Facebook.

„Der Tag in BGL” erscheint mit freundlicher Unterstützung unseres Sponsors:

Pütz-Roth: Bestattungen und Trauerbegleitung

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Das Problem mit Falschmeldungen ist, dass man Sie zwar zurückweisen muss, ihnen damit aber noch mehr Aufmerksamkeit einräumt. In der Regel berichten wir nur über Sachverhalte, wenn sie eine Relevanz haben, was hier nicht der Fall war. Zu Ihren Fragen hier die Auskünfte der Stadtverwaltung:
    + die betroffene Frau war nicht in einer Flüchtlingsunterkunft untergebracht, sondern kurzfristig in der regulären Notschlafstelle der Stadt; sie ist ja auch kein Flüchtling, sondern offenbar deutsche Staatsbürgerin
    + die Notschlafstelle befindet sich nicht in einer Flüchtlingsunterkunft, sondern nur in der Nähe
    + in dieser Flüchtlingsunterkunft sind 115 Menschen untergebracht, darunter auch Frauen und Familien
    Mit der Wahrheit ist da so eine Sache. Wir haben aber keinen Anlass, in diesem Fall an den Auskünften der Stadtverwaltung zu zweifeln. Beim Express ist das eine andere Sache. Was Sie daran erkennen, dass KSTA/BLZ, die im gleichen Verlag erscheinen, nicht über diesen „Fall“ berichten.

  2. Hallo Herr Watzlawek/Team,
    das „Thema Falschmeldung“ (Express-Bericht, junge Frau unter 150 Männern / unwürdiger Unterbringung in Bergisch Gladbach) bedarf dringend einer erhellenden Würdigung. Bericht Express/illustriert mit „städtischem Kommentar“ und Ihrer Berichterstattung „Falschmeldung“/stimmt nicht kann so nicht ohne Klarstellung/Wahrheit stehen bleiben. Wie war es denn nun wirklich ? In Zeiten von „Feak-News-Debatten“ muss hier im Kleinen auf eine wahrhaftige Hintergrundberichterstattung geachtet werden. Ich hoffe, Sie sehen das auch so und berichten erhellend über den wahren Sachverhalt, wenn er denn anders war. Dietmar Nuhn / ein treuer Leser