Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

Angeblich steht diese Crepe-Bude schon über ein Jahr an der Oberborsbacher Straße, direkt neben der Milchtankstelle beim Bauernhof Büchel. BamBam und ich haben sie erst in der vorigen Woche entdeckt. Heute sind wir mit dem Balou-Mobil dort hin gefahren um Crepe zu essen.

Kurz nach 12 Uhr waren wir dort und staunten, wie viel da schon los war. An einem Standort „am Ende der Welt” sozusagen. Aber der Ausflug hat sich gelohnt. Es war sehr lecker.

Meine Crepe, mit Kirschen, Sahne und selbstgemachter Schokosoße. Ich hatte dazu frische Milch von der Tankstelle nebenan.

Das Balou-Frauchen hatte Spinat mit Feta und zusätzlich mit Tomätchen und Frühlingszwiebeln gepimpt. Dazu hatte sie einen Tee Orange und noch irgendwas.

Wir waren beide sehr zufrieden satt. Die Hunde kamen auch nicht zu kurz, sie durften Milch schlecken.

Warum „Affemia”?
Speisenkarte

Uns hat gefallen, dass Herr Dahl, kein Wegwerfgeschirr und -besteck verwendet. Er hat richtiges Metallbesteck und Teller aus Glas.

Öffnungszeiten:
bei trockenem Wetter Mittwoch bis Freitag ab 12 Uhr,
Sammstag, Sonntag und an Feiertagen ab 11 Uhr.

Nun muss ich nicht nur Milch einplanen, wenn wir dort wandern, sondern auch noch Crepe. Alle Kalorien, die wir verbrauchen, füllen wir am Ende der Wanderung wieder auf. Aber man gönnt sich ja sonst nichts.

Evelyn Barth

(Frau Wirrkopf) Seit 1980 bin ich Bürger dieser Stadt, das ist fast mein halbes Leben. Seit Herbst 2012 genieße ich meine wohlverdiente Rente. Ich lebe gerne hier. Mit dem Reporterhund BamBam erkunde ich die Stadt und die Umgebung. Dabei halte ich Ausschau nach Schönem und Ärgerlichem. Über beides...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.