Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

Hermann-Josef Tebroke, Holger Müller, Wulff, Rainer Deppe, Manfred Klein

Hermann-Josef Tebroke, Holger Müller, Otto Wulff, Rainer Deppe, Manfred Klein

Die Seniorenunion hatte ihre Mitglieder aus Bergisch Gladbach und Rösrath zum traditionellen Mittwochstreff in das Hotel Café Gronauer Tannenhof eingeladen. Der Vorsitzende Manfred Klein begrüßte Professor Dr. Otto Wulff, Bundesvorsitzenden der CDU Seniorenunion, und die Landtagsabgeordneten und Kandidaten der CDU des Rheinisch Bergischen Kreises für den neu zu wählenden Landtag NRW, Holger Müller und Rainer Deppe.

Ferner dankte er für ihr Kommen unserem Ehrenbürger Franz-Heinrich Krey, dem Rösrather Ehrenbürger Karl Heinz Krakau, unserem Landrat Dr. Hermann-Josef Tebroke und dem Vorsitzenden der Rösrather Seniorenunion, Hans-Reinhold Drümmen. Herr Klein erinnerte an den Ersten Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland Konrad Adenauer und dessen 50. Todestag. Herr Drümmen übermittelte Grußworte aus Rösrath.

In seiner Wahlkampfrede verkündete Herr Holger Müller, dass neben dem Generalsekretär Bodo Löttgen nun auch Wolfgang Bosbach ihre Mitarbeit im Innenausschuss für die Sicherheit in NRW eingebracht haben.

26 Fragen an … Holger Müller (CDU)

Diese Innere Sicherheit sei unter dem derzeitigen Innenminister eine Katastrophe. NRW sei in fast allen wirtschaftlichen Zweigen Schlusslicht, habe die höchsten Einbruchzahlen aufzuweisen unter den Bundesländern und den höchsten Steuersatz, dagegen sei der Rheinisch Bergische Kreis unter dem jetzigen Landrat sehr gut aufgestellt.

Holger Müller erläuterte die Folgen, die einträten, wenn die derzeitige Landesregierung das Wahlrecht auf Ausländer ausdehnen würde. Es sei davon auszugehen, dass Frau Kraft dies erneut versuche.

Kommen Sie mit den sieben Kandidaten ins Gespräch: 

Beim „Stammtisch XXL” des Bürgerportals
am 9. Mai im Saal des Wirtshaus am Bock
Einlass und Get-together ab 18 Uhr
Podiumsdiskussion ab 19 Uhr  

Die direkte Gegenkandidatin im Kreis verspreche sehr viel, sie habe aber keine Antwort, wie alles zu bezahlen sei. Herr Müller bat zum Abschluss seiner Rede um Unterstützung seiner Wahl.

Otto Wulff, Vorsitzender der Seniorenunion

Herr Professor Dr. Wulff dankte allen Besuchern (ca.65 Teilnehmer) für ihr Kommen. Er sei hier, beide Kandidaten in ihrem Wahlkampf zu unterstützen. Er erinnere sich, dass er als junger Student dem damaligen Bundeskanzler Adenauer einmal begegnet sei. Dieser habe als 70-Jähriger nach Ende des Zusammenbruchs Deutschland mit vorwiegend älteren aber auch jungen Menschen den Wiederaufbau geschafft.

Die heutige Generation solle mithelfen, mit ihrer Wahl eine von der CDU geführte Regierung aufzubauen. NRW sei Schlusslicht überall. Frau Kraft „nimmt alle Kinder mit“, aber es herrsche höchste Kinderarmut.

Die Bundesrepublik stehe in Europa sehr gut da. Das heutige digitale Zeitalter macht den Menschen durchsichtig, man solle weder manipulieren noch digitalisieren um jeden Preis.

In der Gesundheitspolitik sei ein Gegensteuern von den Eltern gefordert. Es gebe heute 2 Mio. Diabetiker und die Erkrankung sei fortschreitend.

Adenauer habe in seiner Weitsichtigkeit daran geglaubt, Sicherheit schaffe Freiheit für die Zukunft. Wulff sagte:  „Meine Vorfahren waren Franzosen, ich bin Deutscher. Europas Geschichte verbindet: Griechen-römisches Recht-Christentum und sein Wertesystem. Wer Christentum bekämpft, ist gegen europäische Kultur.”

Wenn Herr Erdogan erkläre, Assimilierung für seine Landsleute sei tödlich, gebe es keine Integration. „Ich habe massive Zweifel an der Sinnhaftigkeit des Doppelpasses für Deutschtürken! Ich bitte Sie, unterstützen Sie unsere drei Kandidaten!”, sagte Wulff.

Herr Deppe erinnerte nochmals an die Wahl in NRW.

Nach kurzer Diskussion dankte Klein allen und verwies auf den nächsten Mittwochstreff am 17. Mai. 

Weitere Beiträge zum Thema:

Flügge äußert sich im Tannenhof zu FNP und Bahndamm

„Hurra, wir werden älter“

Wolfgang Bosbach erklärt Deutschland

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.