Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

Die Ausschüsse tagen im Saal des Rathauses Bensberg

Eigentlich sollte der zuständige Ratsaussschuss letzte Woche über den Teilneubau der Unterkunft Hoppersheider Busch entscheiden. Dagegen protestierten Anwohner, die nicht informiert worden waren. Nach einem Gespräch prüft die Stadt jetzt noch einmal neu.

Seit der Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Klima, Infrastruktur und Verkehr (AUKIV) am 9. November 2017 wurde die Sanierung bzw. der teilweise Neubau der Obdachlosenunterkunft im Stadtteil Schildgen im Hoppersheider Busch diskutiert.

Die Verwaltung hatte vorgeschlagen, am Standort in Festbauweise und mit Containern die Unterkunft zu erneuern. Hier war im Vorfeld der Planung aber keine Information an die betroffenen Anwohner ergangen

Der Ausschuss hat die Entscheidung über diese Maßnahme vertagt. Die zuständige Abteilung Soziale Förderung im Fachbereich 5 (Soziales) war nun gefordert. Daher fand am Donnerstag ein informelles Gespräch mit den drei direkt betroffenen Nachbarn statt.

„Wir haben uns bei den Anwohnern für die Vorgehensweise entschuldigt“, erklärt Fachbereichsleiterin Beate Schlich. Gemeinsam mit ihrem Team sowie den Experten der Hochbauabteilung soll in den nächsten Wochen das Projekt noch einmal geprüft und der konkrete Bedarf festgestellt werden.

„Die Nachbarn, die wir heute zum Gespräch eingeladen haben, sollten uns ihre Ansicht und vor allem die Probleme und Sorgen benennen“, erläutert Beate Schlich weiter. „Denn diese Erkenntnisse sind natürlich notwendig und wichtig.“

Keinesfalls handelte es sich bei der Veranstaltung im kleinen Kreis um eine Bürgerinformationsveranstaltung. Diese soll nach derzeitiger Planung Anfang 2018 allen Interessierten im Stadtteil Schildgen angeboten werden.

Sozialdezernent Frank Stein betont, dass es ihm ein Anliegen ist, „dass wir mit allen Bürgerinnen und Bürgern sprechen. Daher wird die Veranstaltung abends und in einem großen Raum stattfinden.“

Frank Stein beschreibt das weitere Prozedere wie folgt: „Wir werden mit fachlicher Unterstützung unsere Pläne überarbeiten und den Anwohnern in einer öffentlichen Veranstaltung vorstellen. Erst danach werden wir eine erneute Beschlussvorlage einbringen.“

Grundsätzlich geht die Verwaltung davon aus, dass der Standort im Hoppersheider Busch nicht aufgegeben werden kann. Wie viele Plätze letztlich dort geschaffen werden, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht genannt werden, da nach der Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger die politischen Gremien AUKIV und Ausschuss für Soziales, Wohnungswesen, Demographie und Gleichstellung von Mann und Frau (ASWDG) einen Beschluss fassen müssen.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. In akuten Fällen alarmieren Sie am besten die Polizei, die bringt die Person dann in eine Notunterkunft. Eine Telefonnummer von Ansprechpartnern vom Platte e.V. schicken wir Ihnen per Mail.

  2. Was mache ich, wenn ich einen Obdachlosen treffe, der keine Schlafstelle hat?
    Könnte ich eine Telefonnummer bekommen?

    Hinweis der Redaktion: Sie sollten in Kommentaren keine privaten Daten veröffentlichen, wir haben sie hier herausgenommen.