Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

Der Einbruchsradar für die laufende Woche

[responsivevoice_button voice=”Deutsch Female” buttontext=”BITTE VORLESEN”]

Mit Beginn der dunklen Jahreszeit ist die Zahl der Wohnungseinbrüche auch im Rheinisch-Bergischen Kreis wieder sprunghaft angestiegen. Alleine am Donnerstag erfasste die Polizei fünf Einbrüche in Moitzfeld, Lückerath und Katterbach. Dabei falle auf, dass die Täter mit massiver Gewalt Fenster und Türen aufbrechen und dabei auch in Kauf nehmen, ganze Scheiben zu zerstören, berichtet die Polizei.

Bei den aktuellen Fällen sind keine Hinweise auf verdächtige Personen oder Fahrzeuge eingegangen. Daher bittet die Polizei noch einmal die Bürger um Aufmerksamkeit und Hilfe. „Seien sie wachsam in ihrem Umfeld und scheuen sie sich nicht, verdächtige Beobachtungen sofort der Polizei zu melden,” sagt Ralf van Uden, Leiter der Direktion Kriminalität.

Die Polizei ist jederzeit über den kostenfreien Notruf 110 zu erreichen. Die Beamten der Leitstelle nehmen Hinweise zu Personenbeschreibungen oder Fahrzeugen entgegen und schicken Streifenwagen. Wer verdächtige Autos beobachtet, sollte die Kennzeichen notieren oder sich eine möglichst genaue Beschreibung merken.

Hinweise, wie man sich vor Einbrechern schützen kann, gibt es auf der Website der Polizei.

[responsivevoice voice=”Deutsch Female” buttontext=”BITTE WEITER VORLESEN”]

Weitere Beiträge zum Thema:

Die Kriminalität geht in GL 2016 nicht weiter zurück

[/responsivevoice]

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.